Direkt zum Inhalt

Konsumstruktur

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zusammensetzung des Konsums der privaten Haushalte. Anteile einzelner Ausgaben (Nahrung, Kleidung, Wohnungsmiete etc.) an den Gesamtausgaben. Die Konsumstruktur eines Haushalts hängt u.a. von der Haushaltsgröße (Personenzahl), dem Alter und dem verfügbaren Einkommen der Haushaltsangehörigen ab.

    Statistische Basis für die Ermittlung typischer Konsumstrukturen sind Einkommens- und Verbrauchsstichproben. Veränderungen der Konsumstruktur im Zeitablauf sind eine wichtige Determinante im sektoralen Strukturwandel.

    Vgl. auch Drei-Sektoren-Hypothese.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Konsumstruktur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsumstruktur-37398 node37398 Konsumstruktur node38812 Konsum node37398->node38812 node32453 Drei-Sektoren-Hypothese node37398->node32453 node42153 sektoraler Strukturwandel node37398->node42153 node30877 Deindustrialisierung node40707 Monopson node40488 Nachfrageoligopol node40513 Markt node39465 Nachfragestruktur node39465->node37398 node39465->node40707 node39465->node40488 node39465->node40513 node40842 Marktformen node39465->node40842 node39872 Leontief-Paradoxon node36414 Heckscher-Ohlin-Theorem node39872->node36414 node40215 Metzler-Paradoxon node40215->node36414 node42450 Ohlin node30336 Außenhandelstheorie node36414->node37398 node36414->node42450 node36414->node30336 node29000 Dienstleistungsgesellschaft node29000->node32453 node28662 Dienstleistungen node34587 Einkaufsstättenwahl node38812->node34587 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node38812->node27867 node32453->node30877 node32453->node28662 node32453->node42153 node44537 regionaler Strukturwandel node44537->node42153 node44552 positive Anpassungspolitik node44552->node42153 node30852 Beschäftigungsstruktur node30852->node42153 node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42153->node43265 node53533 Verbraucherzentrale node53533->node38812 node40863 Konsumtion node40863->node38812
      Mindmap Konsumstruktur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsumstruktur-37398 node37398 Konsumstruktur node38812 Konsum node37398->node38812 node42153 sektoraler Strukturwandel node37398->node42153 node32453 Drei-Sektoren-Hypothese node37398->node32453 node36414 Heckscher-Ohlin-Theorem node36414->node37398 node39465 Nachfragestruktur node39465->node37398

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Fokus des Kapitels liegen die politischen, ökonomischen und gesamtgesellschaftlichen Wechselwirkungen zwischen Bevölkerungsentwicklung und Arbeitsmarkt. Zunächst geben die Autoren einen Überblick über demografische Entwicklungen in Deutschland …
      Die aktuellen Megatrends beeinflussen langfristig die Geschäftsmodelle von Unternehmen. Gerade Globalisierung und Individualisierung führen zu neuen Konsummustern, einem verstärkten Kostendruck und zu einer immer individuelleren Nachfrage.
      Das Stabilitäts- und Wachstumsgesetz wird bald 50 Jahre alt. Neue Herausforderungen erfordern eine Wirtschaftspolitik, die weit über die Ziele des Gesetzes hinausweist. Sie muss wirtschaftliches Wachstum und Stabilität mit den Zielen fiskalischer, so…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete