Direkt zum Inhalt

Kostenauflösung

(weitergeleitet von buchtechnische Kostenauflösung)
Definition

Unter Kostenauflösung versteht man i.w.S.eine Methode der Zerlegung der Gesamtkosten eines bestimmten Bezugsobjekts nach der Abhängigkeit von bestimmten Kosteneinflussgrößen. und i..e.S.die Spaltung der Kosten einer Kostenstelle, eines Kostenstellenbereichs oder des Gesamtunternehmens in von der jeweiligen Beschäftigung abhängige Kosten (variable Kosten, proportionale Kosten) und davon kurzfristig unbeeinflusste Kosten (fixe Kosten).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kostenspaltung; 1. Begriff: a) I.w.S.: Methode der Zerlegung der Gesamtkosten eines bestimmten Bezugsobjekts nach der Abhängigkeit von bestimmten Kosteneinflussgrößen.

    b) I.e.S.: Spaltung der Kosten einer Kostenstelle, eines Kostenstellenbereichs oder des Gesamtunternehmens in von der jeweiligen Beschäftigung abhängige Kosten (variable Kosten, proportionale Kosten) und davon kurzfristig unbeeinflusste Kosten (fixe Kosten).

    2. Bedeutung: Die Kostenauflösung ist eine zentrale Voraussetzung dafür, Daten der Kostenrechnung für die Fundierung und Kontrolle von Entscheidungen heranziehen zu können (entscheidungsorientierte Kostenrechnung). Ein Teil der Aussagegrenzen der Vollkostenrechnung ist auf das Fehlen einer Kostenauflösung zurückzuführen.

    3. Grundsätzliches Vorgehen: a) Eine exakte Kostenauflösung sollte stets kostenstellen- oder noch differenzierter kostenplatzbezogen erfolgen (Kostenplatz). Eine häufig vorfindbare, bereits in der Kostenartenrechnung erfolgende Kostenauflösung (z.B. Materialkosten = variable Kosten; Mieten = fixe Kosten; Stromkosten = x Prozent variable Kosten, (1 - x)Prozent fixe Kosten) ist sehr ungenau und kann lediglich grobe Richtwerte liefern (so sind etwa Stromkosten in einer Produktionskostenstelle zumeist überwiegend variabel, in einer Verwaltungskostenstelle überwiegend fix).

    b) Die kostenstellen- bzw. kostenplatzbezogene Kostenabhängigkeit kann entweder rein auf Erfahrungen der Vergangenheit bezogen oder aufgrund theoretischer Erkenntnisse über die technischen Beziehungen zwischen Leistungsmengen und Kostengütereinsatzmengen ermittelt werden.

    4. Verfahren: a) Mathematische Kostenauflösung: Verwendet in der Vergangenheit beobachtete Gesamtkostenhöhen bei unterschiedlichen Beschäftigungsgraden.

    wobei: x1, x2 = Beschäftigungsgrade; K1, K2 = zu den Beschäftigungsgraden x1, x2 gehörende Gesamtkosten; kv = variable (proportionale) Kosten pro Beschäftigungseinheit; kf = fixe Kosten. Diese spezielle Form der Kostenauflösung in fixe und variable Elemente wird auch als proportionaler Satz bezeichnet.

    Komplexere Verfahren der mathematischen Kostenauflösung beziehen (z.B. unter Verwendung von Verfahren der Regressionsrechnung) eine größere Anzahl von Beobachtungswerten ein und sind nicht auf die Lieferung linearer Kostenabhängigkeiten beschränkt.

    Die Genauigkeit der mathematischen Kostenauflösung hängt wesentlich von der Konstanz der Kostenabhängigkeitsbeziehungen im Zeitablauf ab.

    b) Planmäßige Kostenauflösung: Die einzelnen Kostenarten werden kostenstellen- oder kostenplatzbezogen jeweils gesondert auf ihre Abhängigkeit von der Leistungsmenge bzw. Beschäftigung untersucht. Basis der Untersuchung sind technische und darauf aufbauende kostentheoretische Zusammenhänge (z.B. Verbrauchsfunktionen). Zwar baut auch die planmäßige Kostenauflösung auf Erfahrungen der Vergangenheit auf, bezieht aber explizit zu erwartende oder geplante Veränderungen in der Zukunft mit in die Analyse ein.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kostenauflösung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kostenaufloesung-38939 node38939 Kostenauflösung node38578 Kostenstelle node38939->node38578 node29747 Bezugsgröße node38578->node29747 node41332 Kostenträger node41332->node38578 node38848 Lohnbuchführung node38848->node38578 node28979 buchtechnische Kostenauflösung node28979->node38939 node44279 starre Plankostenrechnung node44279->node38939 node42329 Plankostenrechnung node44279->node42329 node47146 Vollkostenrechnung node44279->node47146 node27910 Beschäftigungsgrad node44279->node27910 node47146->node38939 node43841 Residualkosten node43841->node38939 node43399 Schichtkosten node43399->node43841 node41946 planmäßige Kostenauflösung node41946->node38939
      Mindmap Kostenauflösung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kostenaufloesung-38939 node38939 Kostenauflösung node38578 Kostenstelle node38939->node38578 node28979 buchtechnische Kostenauflösung node28979->node38939 node44279 starre Plankostenrechnung node44279->node38939 node43841 Residualkosten node43841->node38939 node41946 planmäßige Kostenauflösung node41946->node38939

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Vor allem die modernen Systeme der Kostenrechnung (s. Abschnitt G) sind ohne die Auflösung der Kosten in die im vorigen Abschnitt dargestellten Kostenkategorien nicht praktikabel.
      In diesem Kapitel lernen Sie Teilkostenrechnung wie variable und fixe Kosten aufgeteilt werden können. was unter einem Deckungsbeitrag zu verstehen ist. wie eine einstufige und mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung aufgebaut werden kann und welche …
      Verkehrsunternehmen im öffentlichen Verkehr sehen sich einem zunehmenden Kostendruck gegenüber. Öffentliche Haushalte, über die Leistungen des öffentlichen Verkehrs überwiegend finanziert werden, sind zunehmend angespannt. Zusätzlich verschärfen …

      Sachgebiete