Direkt zum Inhalt

Labor-Force-Konzept

(weitergeleitet von Arbeitskräftevolumen)
Definition

Ein in den USA entwickeltes Konzept zur statistischen Erfassung der Erwerbsbevölkerung im Alter von mind. 15 Jahren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Je nach der Beteiligung am Erwerbsleben werden gemäß dem Labor-Force-Konzept Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) und Nichterwerbspersonen unterschieden. Gemäß den Empfehlungen der OECD wird das Labor-Force-Konzept seit 1957 auch in der dt. amtlichen Statistik angewandt. Die Erwerbsbevölkerung wird nicht nach der überwiegenden Quelle des Lebensunterhalts (Unterhaltskonzept) oder nach Art der Tätigkeit, sondern nach Erwerbsintensität und Beschäftigungsgrad ausgezählt.

    Erhebungstatbestände sind a) die Erwerbsintensität:
    (1) Beschäftigte (gegen Entgelt beschäftigte Personen und Personen in bestehendem Beschäftigungsverhältnis, auch wenn sie vorübergehend wegen Urlaub, Krankheit etc. nicht tätig sind) sowie unbezahlt mithelfende Familienangehörige.

    (2) Arbeitskraftreserven, d.h. unbeschäftigte bzw. nicht am Erwerbsprozess beteiligte Personen (Arbeitsuchende und vorübergehend keine Erwerbstätigkeit ausübende Personen).

    b) der Beschäftigungsgrad der Erwerbspersonen unter a) (1): Je nach der Zahl der geleisteten Wochenstunden gelten die am Erwerbsprozess Beteiligten als Vollbeschäftigte (Arbeitszeit von 40 Wochenstunden und darüber) oder Teilbeschäftigte (aus eigenem Entschluss weniger als die branchenübliche Normalarbeitszeit tätig). Mithelfende Personen werden nur erfasst bei einer Wochenstundenleistung von mind. 15 Stunden. In dieser Gruppe, v.a. in der Landwirtschaft, ist infolge der Häufung mehrerer kurzfristiger Beschäftigungsverhältnisse einer Person die Anzahl der Tätigkeitsfälle größer als die Zahl der erfassten Beschäftigten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Labor-Force-Konzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/labor-force-konzept-41715 node41715 Labor-Force-Konzept node34715 Erwerbslose node41715->node34715 node43005 OECD node41715->node43005 node40694 Nichterwerbspersonen node41715->node40694 node33596 Erwerbspersonen node41715->node33596 node35179 Erwerbstätige node41715->node35179 node51345 Arbeitskräfteerhebung node34715->node51345 node30126 Arbeitslose node34715->node30126 node33956 ILO node34715->node33956 node38285 Liberalisierung node38285->node43005 node46850 OEEC node43005->node46850 node35328 Erwerbstätigkeitsstatistiken node40694->node34715 node40694->node35328 node40694->node35179 node30126->node41715 node51812 Erwerbstätigenquote node51812->node35179 node33596->node40694 node29051 Alters-Verdienstfunktion node29051->node35179 node39593 Inlandskonzept node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node43005 node35179->node39593 node35179->node47916 node48893 unselbstständige Erwerbspersonen node48893->node33596 node51344 Erwerbstätigenrechnung node51344->node33596 node30087 Arbeitsmarktrisiken node30087->node33596 node53435 OECD-Richtlinien node53435->node43005
      Mindmap Labor-Force-Konzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/labor-force-konzept-41715 node41715 Labor-Force-Konzept node33596 Erwerbspersonen node41715->node33596 node35179 Erwerbstätige node41715->node35179 node34715 Erwerbslose node41715->node34715 node40694 Nichterwerbspersonen node41715->node40694 node43005 OECD node41715->node43005

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel wird Martial Arts als ein Paradigma medienkultureller Globalisierung reflektiert, wobei sich ein Fokus auf transnationale Zirkulationen von Bildern im globalen Süden ergibt. Es geht hier nicht zuletzt auch um Situierung einer neu …
      In der Diskussion um den Fachkräftemangel zeigen sich vielfache Bezüge zu dem illustrierten, sozioökonomischen „Perfect Storm“ (Kap. 5). In dessen Zentrum, nämlich zwischen Bildungs- und Wirtschaftsfeldern, bemühen sich die Bildungsbroker um eine …
      Das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA besteht seit 24 Jahren. Im Rahmen der protektionistischen Wende der USA steht es derzeit auf dem Prüfstand. Die Kritik der USA bezieht sich vor allem auf die bilateralen US-Handelsdefizite. Die …

      Sachgebiete