Direkt zum Inhalt

Labor-Force-Konzept

(weitergeleitet von Arbeitskräftevolumen)
Definition

Ein in den USA entwickeltes Konzept zur statistischen Erfassung der Erwerbsbevölkerung im Alter von mind. 15 Jahren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Je nach der Beteiligung am Erwerbsleben werden gemäß dem Labor-Force-Konzept Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) und Nichterwerbspersonen unterschieden. Gemäß den Empfehlungen der OECD wird das Labor-Force-Konzept seit 1957 auch in der dt. amtlichen Statistik angewandt. Die Erwerbsbevölkerung wird nicht nach der überwiegenden Quelle des Lebensunterhalts (Unterhaltskonzept) oder nach Art der Tätigkeit, sondern nach Erwerbsintensität und Beschäftigungsgrad ausgezählt.

    Erhebungstatbestände sind a) die Erwerbsintensität:
    (1) Beschäftigte (gegen Entgelt beschäftigte Personen und Personen in bestehendem Beschäftigungsverhältnis, auch wenn sie vorübergehend wegen Urlaub, Krankheit etc. nicht tätig sind) sowie unbezahlt mithelfende Familienangehörige.

    (2) Arbeitskraftreserven, d.h. unbeschäftigte bzw. nicht am Erwerbsprozess beteiligte Personen (Arbeitsuchende und vorübergehend keine Erwerbstätigkeit ausübende Personen).

    b) der Beschäftigungsgrad der Erwerbspersonen unter a) (1): Je nach der Zahl der geleisteten Wochenstunden gelten die am Erwerbsprozess Beteiligten als Vollbeschäftigte (Arbeitszeit von 40 Wochenstunden und darüber) oder Teilbeschäftigte (aus eigenem Entschluss weniger als die branchenübliche Normalarbeitszeit tätig). Mithelfende Personen werden nur erfasst bei einer Wochenstundenleistung von mind. 15 Stunden. In dieser Gruppe, v.a. in der Landwirtschaft, ist infolge der Häufung mehrerer kurzfristiger Beschäftigungsverhältnisse einer Person die Anzahl der Tätigkeitsfälle größer als die Zahl der erfassten Beschäftigten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Labor-Force-Konzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/labor-force-konzept-41715 node41715 Labor-Force-Konzept node34715 Erwerbslose node41715->node34715 node43005 OECD node41715->node43005 node40694 Nichterwerbspersonen node41715->node40694 node33596 Erwerbspersonen node41715->node33596 node35179 Erwerbstätige node41715->node35179 node51345 Arbeitskräfteerhebung node34715->node51345 node30126 Arbeitslose node34715->node30126 node33956 ILO node34715->node33956 node38285 Liberalisierung node38285->node43005 node46850 OEEC node43005->node46850 node35328 Erwerbstätigkeitsstatistiken node40694->node34715 node40694->node35328 node40694->node35179 node30126->node41715 node51812 Erwerbstätigenquote node51812->node35179 node33596->node40694 node29051 Alters-Verdienstfunktion node29051->node35179 node39593 Inlandskonzept node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node43005 node35179->node39593 node35179->node47916 node48893 unselbstständige Erwerbspersonen node48893->node33596 node51344 Erwerbstätigenrechnung node51344->node33596 node30087 Arbeitsmarktrisiken node30087->node33596 node53435 OECD-Richtlinien node53435->node43005
      Mindmap Labor-Force-Konzept Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/labor-force-konzept-41715 node41715 Labor-Force-Konzept node33596 Erwerbspersonen node41715->node33596 node35179 Erwerbstätige node41715->node35179 node34715 Erwerbslose node41715->node34715 node40694 Nichterwerbspersonen node41715->node40694 node43005 OECD node41715->node43005

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Einkommensungleichhheit sei „the defining challlenge of our time“ sagte der damalige US-Präsident Barack Obama in einer Rede im Dezember 2013. Zweifellos hat die Finanzkrise und die schleppende Konjunkturentwicklung in ihrem Gefolge die steigende …
      In Kapitel 2 erfolgt die Aufarbeitung des aktuellen Stands der Forschung. Dies liefert den Grundstein für die weiteren Kapitel dieser Arbeit. Kapitel 2 basiert auf drei wesentlichen Grundbausteinen: Erstens die ökonomische Bedeutung der …
      Schon lange ist bekannt, dass historische Schwankungen der Geburtenzahlen bedeutsame Auswirkungen auf die betroffenen Geburtskohorten haben können. Allerdings wurden diese meist eher in Hinblick auf den Arbeitsmarkt und die betreffenden …

      Sachgebiete