Direkt zum Inhalt

Lebenspartnerschaft

(weitergeleitet von Ausgleichsgemeinschaft)
Definition

Familienrecht: Partnerschaft auf Lebenszeit zwischen zwei Personen gleichen Geschlechts (Lebenspartner) nach dem Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft vom 16.2.2001 m.spät. Änd. Steuerrecht: Die Lebenspartnerschaft wird steuerlich nicht generell der Ehe gleichgestellt, zunehmend werden aber bei den einzelnen gesetzlichen Regelungen, die die Ehe betreffen, auch Lebenspartnerschaften als begünstigte Lebensformen mit erwähnt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Familienrecht
    2. Steuerrecht

    Familienrecht

    1. Begriff: Partnerschaft auf Lebenszeit zwischen zwei Personen gleichen Geschlechts (Lebenspartner) nach dem Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft vom 16.2.2001 (BGBl. I 266) m.spät.Änd. (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG). Geregelt werden dort die Begründung, Rechtswirkung und Aufhebung einer Lebenspartnerschaft

    2. Rechtsfolgen: Der Gesetzgeber hat sie denen des ehelichen Güterrechts nachgebildet.

    Die wichtigsten Folgen sind:
    (1) Die Lebenspartner können einen Lebenspartnerschaftsnamen wählen.
    (2) Sie sind einander zum angemessenen Unterhalt verpflichtet und sind zur gesetzlichen Erbfolge berechtigt.
    (3) Sie können ihre gemeinsamen Vermögensverhältnisse durch Zugewinngemeinschaft (ehemals Ausgleichsgemeinschaft) oder durch einen Lebenspartnerschaftsvertrag (Regelung der vermögensrechtlichen Verhältnisse durch Niederschrift bei einem Notar) regeln.
    (4) Nach Aufhebung der Lebenspartnerschaft schulden die Lebenspartner nachpartnerschaftlichen Unterhalt und Versorgungsausgleich.

    Steuerrecht

    1. Grundsatz: Die Lebenspartnerschaften wurden ursprünglich steuerlich nicht der Ehe gleichgestellt. Mit Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 7.5.2013, 2 BvR 909/06, 2 BvR 1981/06, 2 BvR 288/07 in BVerfGE 133 S. 377, BFH/NV 2013 S. 1374 oder auch NJW 2013 S. 2257 hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschieden, dass die Ungleichbehandlung von verheirateten Eheleuten unterschiedlichen Geschlechts und Lebenspartnern im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes (LPartG) eine Ungleichbehandlung darstellt und gegen Art. 3 Abs. 1 GG verstößt. Das Gericht verpflichtete den Gesetzgeber, den Verfassungsverstoß unverzüglich, rückwirkend zum Zeitpunkt der Einführung des Instituts der Lebenspartnerschaft zum 1.8.2001, zu beseitigen. Die Entscheidung hat gem. § 31 Abs. 2 Satz 2 BVerfGG Gesetzeskraft.

    2. Einkommensteuergesetz: Im EStG wurde § 2 Abs. 8 EStG eingeführt. Danach sind die Regelungen des Einkommensteuergesetzes für Ehegatten auch auf Lebenspartnerschaften anzuwenden. Aufgrund des Urteils kamen sogar rückwirkende Korrekturen der betroffenen Personen und ihrer ESt-Bescheide ab dem Veranlagungszeitraum 2001 in Betracht.

    3. Erbschaftsteuer: Beginnend mit dem Gesetz zur Reform des Erbschaftsteuer- und Bewertungsrechts (Erbschaftsteuerreformgesetz - ErbStRG) vom 24.12.2008 (BGBl I 2008, S. 3018) wurden die Regelungen zur erbschaft- und schenkungsteuerlichen Gleichbehandlung des Erwerbs unter eingetragenen Lebenspartnern angepasst. Heute fallen Lebenspartner erbschaftsteuerlich unter die Steuerklasse I und erhalten einen Freibetrag von 500.000 Euro ebenso wie Ehegatten, können außerdem Hausrat und andere beweglichen Wirtschaftsgüter in den gesetzlichen Grenzen des § 13 ErbStG steuerfrei vom Partner erben (§ 13 Nr.1, Nr. 4a ErbStG usw.), und im Todesfall erhalten überlebende Lebenspartner ebenso wie überlebende Ehegatten einen zusätzlichen Versorgungsfreibetrag in Höhe von bis zu 256.000 Euro (§ 17 ErbStG).

    4. Grunderwerbsteuer: Auch im Grunderwerbsteuergesetz erfolgte die Aufnahme der Lebenspartnerschaften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Lebenspartnerschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lebenspartnerschaft-40687 node40687 Lebenspartnerschaft node50204 Versorgungsausgleich node40687->node50204 node48935 Unterhalt node40687->node48935 node36436 eheliches Güterrecht node40687->node36436 node33830 Erbfolge node40687->node33830 node37216 Lebenspartnerschaftsname node40687->node37216 node46667 Pflichtteilanspruch node46667->node33830 node35557 Ehegatten node28356 Alterssicherungssysteme node43218 Rentenanwartschaften node50204->node35557 node50204->node28356 node50204->node43218 node34901 Ehevertrag node50204->node34901 node44624 Sonderausgaben node31051 außergewöhnliche Belastungen node32444 Erbschaftsteuer node50845 Unterhaltspflicht node48935->node44624 node48935->node31051 node48935->node32444 node48935->node50845 node48218 Testament node48218->node33830 node50150 Vertragsfreiheit node36436->node50150 node34372 Erbrecht node34372->node33830 node33238 Erbe node33830->node33238 node36230 Familienname node37216->node36230 node49532 Zugewinngemeinschaft node49532->node36436 node50396 Vermögensverwaltung node50396->node36436 node34956 fortgesetzte Gütergemeinschaft node34956->node36436
      Mindmap Lebenspartnerschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lebenspartnerschaft-40687 node40687 Lebenspartnerschaft node36436 eheliches Güterrecht node40687->node36436 node37216 Lebenspartnerschaftsname node40687->node37216 node33830 Erbfolge node40687->node33830 node48935 Unterhalt node40687->node48935 node50204 Versorgungsausgleich node40687->node50204

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz — LPartG) ermöglicht zwei Personen gleichen Geschlechts, eine Lebenspartnerschaft zu begründen (§ 1 LPartG). Das Gesetz bietet Paaren des gleichen Geschlechts eine Recht
      Kirchensteuerpflichtig ist immer nur diejenige – natürliche – Person, die einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft angehört. Dies gilt auch für Ehegatten/Lebenspartnerschaften. Bei ihnen ist daher zwischen konfessionsgleicher …
      Kirchensteuerpflichtig ist immer nur diejenige – natürliche – Person, die einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft angehört. Dies gilt auch für Ehegatten/Lebenspartnerschaften. Bei ihnen ist daher zwischen konfessionsgleicher, konfessionsverschie

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete