Direkt zum Inhalt

IS-LM-Modell

(weitergeleitet von Güter-Geldmarkt-Modell)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Güter-Geldmarkt-Modell; auf Hicks zurückgehendes makroökonomisches Fixpreismodell, das die Nachfrageseite einer Volkswirtschaft erfasst. Es handelt sich hierbei um die bekannteste Interpretation der Keynesschen Lehre (Keynesianismus) und kann grafisch im Hicks-Diagramm (Zins-Einkommen-Diagramm) dargestellt werden. Das IS-LM-Modell besteht aus der Gleichgewichtskurve des Gütermarktes (IS-Kurve) und der Gleichgewichtskurve des Geldmarktes (LM-Kurve) und legt simultan die Gleichgewichtswerte des Zinssatzes und des Volkseinkommens fest (makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, Nachfrageseite). Es eignet sich für die Analyse der kurzfristigen Wirkungen von Maßnahmen der Globalsteuerung (Geld- und Fiskalpolitik). Dabei wird aufgrund der Fixpreisannahme für den gesamtwirtschaftlichen Gütermarkt eine vollkommen elastische Mengenanpassung der Unternehmen an erwartete Nachfrageänderungen unterstellt. Nur durch diese Annahme kann überhaupt die IS-Kurve als eine Gleichgewichtskurve des Gütermarktes aufgefasst werden.

    Das Modell betrachtet nur die Nachfrageseite einer geschlossenen Volkswirtschaft und kann zu einem analogen Modell für offene Volkswirtschaften (IS-LM-Z-Modell) oder zu Totalmodellen für geschlossene sowie offene Volkswirtschaften durch Berücksichtigung der Angebotsseite (makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften, makroökonomische Totalmodelle offener Volkswirtschaften) erweitert werden. 

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap IS-LM-Modell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lm-modell-38805 node38805 IS-LM-Modell node38052 Keynesianismus node38805->node38052 node32031 Hicks node38805->node32031 node37055 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node37055->node38805 node50511 Totalmodelle offener Volkswirtschaften ... node37055->node50511 node40827 IS-Kurve node40827->node38805 node50511->node38805 node50511->node40827 node41037 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node41037->node38805 node51448 Güter-Geldmarkt-Modell node41037->node51448 node51448->node38805 node38841 makroökonomische Totalmodelle geschlossener ... node38841->node38805 node38841->node51448 node41840 IS-LM-Z-Modell node41840->node38805 node53624 Neoklassische Synthese node53624->node38805 node53624->node38841 node53624->node41840 node38052->node50511 node38052->node53624 node38052->node32031 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node39785 Nachfragefunktion node30467 Arrow node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node32031->node39785 node32031->node30467 node32031->node38241 node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node51122 Totalmodelle offener Volkswirtschaften ... node51122->node50511
      Mindmap IS-LM-Modell Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/lm-modell-38805 node38805 IS-LM-Modell node38052 Keynesianismus node38805->node38052 node32031 Hicks node38805->node32031 node53624 Neoklassische Synthese node53624->node38805 node51448 Güter-Geldmarkt-Modell node51448->node38805 node50511 Totalmodelle offener Volkswirtschaften ... node50511->node38805

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Güter- und Geldmarkt? Wie wirken Verändenrungen des Zinses bzw. des Einkommens?
      John Hicks‘ Rezension von Keynes’ „The General Theory of Employment, Interest and Money„ erschien 1937 in der Zeitschrift Econometrica unter dem Titel: „Mr. Keynes and the ‘Classics’: A suggested interpretation“. Sie war im September 1936 auf dem …
      In Kapitel 5 sollen die Konsequenzen aus Fiskalpolitik in einer Währungsunion unter besonderer Berücksichtigung der Lohnentwicklung in den Unionsländern abgeleitet werden. Als Analyserahmen wurde ein Modell gewählt, welches an das IS-LM- bzw. das …

      Sachgebiete