Direkt zum Inhalt

Neuer Keynesianismus

(weitergeleitet von Neokeynesianismus)
Definition

Der Neue Keynesianismus (Neukeynesianische Makroökonomik) ist eine mikroökonomisch orientierte Theorie, die aus dem Rational- oder Maximierungsverhalten der Marktteilnehmer nominale Rigiditäten wie Preis- und Lohnstarrheiten begründet. Er kombiniert neoklassische Modelle des allg. Gleichgewichts mit Keynesschen Preis- und Lohnrigiditäten und betont die Wirksamkeit geldpolitischer Maßnahmen, die v.a. in Form der Zinssteuerung durchgeführt werden. Der Neue Keynesianismus ist ein Gleichgewichtsansatz und darf nicht mit den Ungleichgewichts- oder Rationierungsansätzen der Neokeynesianischen Theorie verwechselt werden. Er wird auch als Neue Neoklassische Synthese bezeichnet und ersetzt traditionelle keynesianische Totalmodelle der herkömmlichen Neoklassischen Synthese durch vollständig mikrofundierte Totalmodelle.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    New Keynesian Macroeconomics, Neukeynesianische Makroökonomik. 1. Begriff: in den 1980er-Jahren entstandene makroökonomische Schule, die im Gegensatz zur gleichgewichtsorientierten  Konjunkturerklärung der Neuen Klassischen Makroökonomik davon ausgeht, dass sich Schwankungen in fundamentalen makroökonomischen Variablen (Einkommen, Beschäftigung) nur erklären lassen, wenn Unvollkommenheiten auf Mikroebene (z.B. starre Löhne und Preise) existieren.

    2. Neuer Keynesianismus und Keynesianismus: Der Neue Keynesianismus steht insoweit also in der Tradition der Keynesschen Lehre (Keynesianismus). Im Unterschied zu dieser liefert der Neue Keynesianismus eine mikroökonomische Fundierung von Lohn- und Preisstarrheiten. In traditionellen keynesianischen Ansätzen werden Lohnstarrheiten z.B. mit Nominallohnillusion der Arbeitnehmer begründet. Der Neue Keynesianismus versucht zu zeigen, warum es auch bei Rationalverhalten der Individuen zu Starrheiten kommen kann. Dies ist prinzipiell nur möglich, wenn vom Bild des vollkommenen Marktes abgerückt und davon ausgegangen wird, dass die Unternehmen ihre Preise setzen können. Aus diesem Grund ist die typische Marktform, die den Modellen des Neuen Keynesianismus zugrunde gelegt wird, die monopolistische Konkurrenz. Als mögliche Ursachen für Preisstarrheiten bei mikroökonomischem Rationalverhalten werden diskutiert: Menu Costs, gestaffelte Preissetzung, Koordinationsversagen und Hysteresis (Hysterese).

    3. Der Neue Keynesianismus hat mit anderen Weiterentwicklungen der Keynesschen Lehre wenig Gemeinsamkeiten. Zwar werden sowohl im Neuen Keynesianismus wie auch im Postkeynesianismus Preisstarrheiten und monopolistische Marktformen unterstellt, jedoch sind damit die Gemeinsamkeiten auch schon weitgehend erschöpft. Während der Postkeynesianismus sich durch die Bedeutung, die er gesellschaftlichen Konflikten, Unsicherheit und ökonomischer Macht zumisst, deutlich vom neoklassischen Paradigma abhebt, knüpft der Neue Keynesianismus insofern an neoklassische Überlegungen an, als er versucht, eine auf dem Maximierungskalkül basierende mikroökonomische Begründung keynesianischer Makrohypothesen zu liefern. Das traditionelle makroökonomische Totalmodell (makroökonomische Totalmodelle geschlossener Volkswirtschaften) wird auf diese Weise ersetzt durch ein mikrofundiertes Angebots-Nachfrage-Modell, das auf der Angebotsseite aus einer neukeynesianischen Phillips-Kurve und auf der Nachfrageseite aus einer dynamischen IS-Gleichung besteht (Neukeynesianische Makroökonomik, dynamisches Grundmodell). Dabei wird Geldpolitik nicht mehr durch Geldmengensteuerung, sondern durch eine regelgebundene Zinssteuerung ersetzt, weshalb auch auf eine (mikrofundierte) LM-Gleichung verzichtet werden kann. Die Neukeynesianische Makroökonomik wird daher in der Literatur gelegentlich auch als Makroökonomik ohne LM-Gleichung bezeichnet.

    Von der Neokeynesianischen Theorie unterscheidet sich der Neue Keynesianismus dadurch, dass er nicht auf wechselseitige Rationierungen auf Güter- und Arbeitsmarkt sowie den Tausch zu „falschen” (nicht markträumenden) Preisen abstellt, sondern dem neoklassischen Gleichgewichtsgedanken folgt. Er wird auch als Neue Neoklassische Synthese bezeichnet, da er neoklassische Gleichgewichtsansätze mit nominalen Rigiditäten (Preisträgheit) und der Modellwelt der monopolistischen Konkurrenz kombiniert. Im Unterschied zur traditionellen Neoklassischen Synthese, die traditionelle keynesianische Totalmodelle geschlossener und offener Volkswirtschaften zum Gegenstand hat, sind die Modelle der Neoklassischen Synthese vollständig mikrofundiert.

    Vgl. zugehöriger Schwerpunktbeitrag Makroökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Neuer Keynesianismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neuer-keynesianismus-40719 node40719 Neuer Keynesianismus node51433 Neokeynesianische Theorie node40719->node51433 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node40719->node37571 node40574 keynesianische Positionen node40719->node40574 node38052 Keynesianismus node40719->node38052 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node40719->node51432 node51433->node40574 node28898 diskretionärer Mitteleinsatz node32031 Hicks node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node38836->node40719 node40665 Neue Makroökonomik node40665->node40719 node40665->node38836 node40665->node37571 node40665->node51432 node37571->node51433 node40574->node28898 node40574->node32031 node44986 Postkeynesianismus node40574->node44986 node54342 Impuls-Antwort-Folgen node38052->node51433 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node38393 Neue Keynesianische Makroökonomik node38393->node51432 node29040 allgemeines Gleichgewicht node54311 Eigenwert node51432->node51433 node51432->node54342 node51432->node29040 node51432->node54311 node37240 Mindestlohn node37240->node38052 node44986->node40719
      Mindmap Neuer Keynesianismus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/neuer-keynesianismus-40719 node40719 Neuer Keynesianismus node38052 Keynesianismus node40719->node38052 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node40719->node51432 node51433 Neokeynesianische Theorie node40719->node51433 node40665 Neue Makroökonomik node40665->node40719 node40574 keynesianische Positionen node40574->node40719

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Vielfältig sind die Krisenzeichen unserer Zeit. Der gesellschaftliche Zusammenhalt schwindet, die politischen Strukturen erodieren und die wirtschaftlichen Verhältnisse überzeugen nicht mehr. Von einer Tendenzwende wird angesichts der Neuerungen …
      Es gibt zahlreiche Wissenschaftsdisziplinen, die sich mit der öffentlichen Verwaltung befassen, z.B. Verwaltungsrechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie, Betriebswirtschaftslehre, Verwaltungsinformatik etc. Seit langem wird darüber …
      In diesem Kapitel geht es um die kulturelle Dimension dessen, was als politische Ökonomie bezeichnet wird. Damit ist die Wechselwirkung zwischen Politik und Ökonomie gemeint – und deren (politik-)wissenschaftliche Analyse. Als Internationale …

      Sachgebiete