Direkt zum Inhalt

Nonprofit Management

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
      1. Begriff
      2. Hintergrund
      3. Definition
    2. Funktionale Besonderheiten
      1. Nonprofit Governance
      2. Personalmanagement in NPO
      3. Marketing in NPO
      4. Finanzmanagement von NPO
      5. Rechnungslegung (Accounting) in NPO

    Charakterisierung

    Begriff

    Der Begriff des Nonprofit Managements (auch als Not-for-Profit Management oder NPO-Management bezeichnet) beinhaltet das Management von Nonprofit-Organisationen (NPO). Dazu gehört dementsprechend die Anwendung des betriebswirtschaftlichen Instrumentariums auf die spezifischen Problemstellungen, Rahmenbedingungen und vielfältigen Besonderheiten von NPO. Dabei ist die Managementlehre von NPO als besondere Betriebswirtschaftslehre (Branchenlehre oder sektorale Betriebswirtschaftslehre) konzipiert, die aus der „Allgemeinen Managementlehre“ dasjenige übernimmt, das für NPO als übertragbar erscheint und in all denjenigen Problembereichen zusätzliche Erkenntnisse und Handlungsanweisungen erarbeitet, in denen die profitorientierte Lehre keine Lösungsansätze anzubieten hat.

    Hintergrund

    Die wissenschaftliche Nonprofit-Forschung bemüht sich bereits seit vielen Jahren, den – durch große Heterogenität und Vielfalt der ihn determinierenden Organisationseinheiten gekennzeichneten – Nonprofit-Sektor definitorisch ein- und gegen andere Sektoren abzugrenzen, um die terminologische und sektoral-spezifische Basis des Nonprofit Managements zu legen. Die große Anzahl einschlägiger Publikationen zu diesem Thema in den entsprechenden wissenschaftlichen Fachjournalen des Nonprofit-Sektors (z.B. NML, NVSQ, Voluntas, ZögU), in Herausgeberbänden oder auch in Monographien legt Zeugnis hierüber ab.

    Definition

    Der Begriff „Management“ beinhaltet im betriebswirtschaftlichen Sprachgebrauch alle Aktivitäten, die mit der Leitung eines Unternehmens bzw. einer Organisation durchzuführen sind. Daraus lässt sich ableiten, dass das Nonprofit Management alle Aktivitäten zur Leitung einer NPO umschließt. Nonprofit Management umfasst somit sämtliche Aktivitäten, die mit der Leitung einer einzelnen NPO oder eines Netzwerks im Hinblick auf die Erreichung der definierten Ziele der Organisation und somit letztlich der Missionserfüllung verbunden sind.

    Funktionale Besonderheiten

    Die Grundfunktionen des Managements sind in allen Organisationsformen gleich. Allerdings weisen NPO zahlreiche organisatorische Besonderheiten auf, die spezifische Managementproblemstellungen mit sich bringen. Nachfolgend werden diese spezifischen Herausforderungen an einzelnen Managementfunktionen dargestellt.

    Nonprofit Governance

    Die Führung von NPO umschließt analog zur Führung in gewinnorientierten Unternehmen Herrschafts- und Leitungsstrukturen sowie Prinzipal-Agenten-Probleme bspw. zwischen Mitgliedern, dem Vorstand und der Geschäftsführung. In NPO zieht die ehrenamtliche Führung problematische Schnittstellen mit der hauptamtlichen Führung nach sich. An dieser Stelle ist ein Machtausgleich zwischen den verschiedenen Organen und Gremien notwendig sowie Transparenz und klare Verantwortlichkeit sowohl der ehrenamtlichen Führung (Vorstand bzw. engl.: „Board Members“) als auch der hauptamtlichen Führung (Geschäftsführung, engl.: „Professionals“). Die Führung in NPO wird durch komplexe mehrstufige Organisationsstrukturen (mit z.T. sehr großen Verwaltungsräten oder Stiftungsaufsichten), den ebenso komplexen Willens- sowie Entscheidungsbildungsprozessen (oftmals Einbezug von ehrenamtlichen und/oder politischen Organen und Gremien) sowie durch ein mehrdimensionales und komplexes Zielsystem, in dem eine Vielzahl von Komponenten qualitativer (und damit schwer messbarer) Natur sind, erschwert. Zudem werden vornehmlich Sachziele (z.B. Bedarfsdeckung) und nicht Formalziele (z.B. Gewinn- oder Umsatzmaximierung, Return on Investment) verfolgt. Trotz Sachzieldominanz müssen in NPO inhaltliche Ziele, Leistungsstandards und Kontrollgrößen definiert werden.

    Personalmanagement in NPO

    Die Funktion des Personalwesens ist in NPO sehr stark durch differenzierte Personalstrukturen (Hauptamtliche, Ehrenamtliche und Freiwillige (engl.: „Volunteers“)) und sich daraus ergebende unterschiedliche Anforderungen an Aufbau und Strukturierung des Personalbestands sowie an die Mitarbeiterführung geprägt. Durch die Beschäftigung von unentgeltlich arbeitenden Mitarbeitern verliert die Entlohnung als extrinsischer Motivationsfaktor ihre Bedeutung. Im Gegenzug ergibt sich eine besondere Wichtigkeit von Lob und öffentlichem Dankesausspruch. Als oberstes Ziel einer NPO gilt die Missionserfüllung. Deshalb sollte die Mission per se zur Motivation der Mitarbeiter einer NPO beitragen. Hinzu kommt eine Vielzahl an spezifischen arbeits- und sozialrechtlichen Fragestellungen, die in der heterogenen Mitarbeiterstruktur begründet liegen. Schließlich bedingt der Umgang mit bzw. die simultane Führung von ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie Freiwilligen, die größtenteils als „fachfremd“ bezeichnet werden können, und hauptamtlichen Mitarbeitern andere Qualitäten und Anforderungen, als das Management nur von professionellen Mitarbeitern mit sich bringt.

    Marketing in NPO

    Eine entscheidende Rolle für ein erfolgreiches Nonprofit Management spielt nach herrschender Meinung v.a. das Nonprofit Marketing. Denn auch und gerade in NPO schafft die betriebswirtschaftliche Funktion Marketing die Voraussetzungen dafür, dass NPO ihre Aktivitäten marktbezogen ausgestalten. Dies unterstellt mithin, dass das Primat des Marketings unter Berücksichtigung des Organisationszwecks (letzteres insbesondere dann, wenn das Leistungsangebot bzw. die Mission der NPO normativ besetzt ist) gegenüber anderen betriebswirtschaftlichen Funktionsbereichen akzeptiert und Marketing als Führungsphilosophie bzw. Grund- und Denkhaltung von NPO adaptiert wird. Unter Nonprofit Marketing wird dabei eine verbindliche Grundhaltung innerhalb einer NPO verstanden, die eine konsequente Ausrichtung aller mittelbar oder unmittelbar den „Markt“ betreffenden Entscheidungen an den Wünschen und Bedürfnissen aller Stakeholder bzw. Kunden der NPO verlangt. Der Kundenbegriff und die Kundenintegration in NPO sind in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung. Sonderformen des Nonprofit Marketings stellen das Cause-Related Marketing sowie das Legate-Marketing dar.

    Finanzmanagement von NPO

    Auch im Bereich der Finanzierung ergeben sich gegenüber den profitorientierten Organisationen deutliche Abgrenzungen. So sind NPO – neben der oftmals großen Abhängigkeit von öffentlichen Mitteln – häufig auf private Zuschussfinanzierung durch Spenden, Legate, Sponsoring, Mäzenatentum und damit in hohem Maße auf Fundraising-Aktivitäten angewiesen. Dem Fundraising als Bestandteil des Finanzierungs-Mixes sowie als Aufgabenbereich des Marketings einer NPO kommt folglich im Rahmen des Nonprofit Managements eine hohe Bedeutung für die langfristige Überlebensfähigkeit der Organisation zu. Das Nonprofit Finanzmanagement, welches alle operativen sowie strategischen Tätigkeiten einer NPO, die unmittelbar mit der Beschaffung, Anlage oder Rückzahlung von Geld- oder Sachvermögen aus verschiedenen Finanzierungsquellen zusammenhängen, umfasst, hat daher zum Ziel, eine sichere finanzielle Situation herbeizuführen und somit die Missionserfüllung jederzeit sicherzustellen.

    Rechnungslegung (Accounting) in NPO

    Die Problematik der in NPO üblicherweise zu erfassenden qualitativen Informationen überfordert meist die traditionellen Kennzahlen oder Rechnungswesensysteme im Sinne einer integrierten Steuerung. Darüber hinaus steht das Management einer NPO vor der Herausforderung häufige Kritikpunkte, wie bspw. zu hohe Werbe- und Verwaltungskosten, durch vertrauensbildende Maßnahmen zu entschärfen (vgl. Nonprofit Accountability). Transparenz der Rechnungslegung ist dabei ein gerade für spendensammelnde Organisationen sehr wichtiges Instrument. Die externe Rechnungslegung ist abhängig von der Rechtsform der NPO und führt zu einer weitgehenden Beschränkung der Rechnungslegung auf Einnahmen- und Ausgabenrechnung. Rechnungslegungsstandards werden in Deutschland durch das DZI-Spendensiegel und durch die Stellungnahmen des Instituts der Wirtschaftsprüfer gesetzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Nonprofit Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nonprofit-management-53756 node53756 Nonprofit Management node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node53756->node39562 node37641 Nonprofit Marketing node53756->node37641 node51318 Cause-Related Marketing node53756->node51318 node53768 Donor Lifetime Value node41023 Nonprofit-Marktforschung node41023->node53756 node41023->node39562 node41023->node37641 node39843 Marktforschung node41023->node39843 node49765 Verwaltungsmarketing node41491 NPO-Management node49765->node41491 node42065 Politmarketing node42065->node41491 node41491->node53756 node53754 Spenderpyramide node51320 Relationship Fundraising node53754->node51320 node36017 Fundraising node36017->node53756 node51320->node53756 node51320->node53768 node51320->node36017 node33764 Dritter Sektor node39562->node33764 node32942 Dritte-Welt-Laden node32942->node51318 node53761 Intersektorale Partnerschaften node51318->node39562 node51318->node53761 node51318->node37641 node40816 Nonprofit-Forschung node40816->node53756 node40816->node39562 node40521 NGO node40521->node39562 node50893 Third Sector Organization node50893->node39562 node33764->node53756
      Mindmap Nonprofit Management Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/nonprofit-management-53756 node53756 Nonprofit Management node39562 Nonprofit-Organisation (NPO) node53756->node39562 node51318 Cause-Related Marketing node53756->node51318 node51320 Relationship Fundraising node51320->node53756 node41491 NPO-Management node41491->node53756 node41023 Nonprofit-Marktforschung node41023->node53756

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernd Helmig
      Universität Mannheim,
      Lehrstuhl für Allgemeine BWL, Public & Nonprofit Management
      Lehrstuhlinhaber

      Zeitschriften

      Helmig, B./Jegers, M./Lapsley, I.: Challenges in Managing Nonprofit Organizations: A Research Overview
      15. Jg., Nr. 2, 2004, S. in: Voluntas – International Journal of Voluntary and Nonprofit Organizations, S. 101-116.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper presents a summary of the level of adoption of different project management tools and approaches in Polish Nonprofit Organisations. It is based on the responses from 133 polish NGOs in March 2018. The results are compared with similar …
      Wie bereits bei der Darlegung des theoretischen Propositums angeführt, findet im konzeptionellen Teil der vorliegenden Arbeit die Forschungsmethodik des gedanklichen Bezugsrahmens nach Grochla (1978) Anwendung, welcher auf die Entwicklung eines …
      Social alliance is defined as the collaboration between for-profit and nonprofit organizations. Building on the insights derived from the resource-based theory, we develop a conceptual framework to explain how socially entrepreneurial nonprofit …

      Sachgebiete