Direkt zum Inhalt

Wikipedia Version

Dieser Text basiert auf dem Artikel Onlinemedien aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Wikipedia-Version zuletzt aktualisiert am 23.04.19.

Onlinemedien

Onlinemedien sind nicht gegenständliche Medien, die über Internetdienste zugänglich gemacht werden. Hierzu zählen insbesondere Internetseiten, Chat, E-Mail, Messenger, Online-Games, Netzpublikationen und Video-on-demand.

Dem gedruckten Wort der klassischen Printmedien (Zeitungen, Magazine etc.) steht z. B. der HTML-formatierte und verlinkte Text der Onlinezeitungen gegenüber. Klassische portable Tonträger wie CDs oder Schallplatten haben ihr Online-Äquivalent in Audio-Streaming-Diensten.

Daneben haben die Möglichkeiten des Internets auch neue Medien hervorgebracht, die nicht von traditionellen Massenmedien abgeleitet wurden, z. B. Blogs, deren Wurzel eher in ehemals privaten Tagebüchern zu suchen sind.

Siehe auch

zuletzt besuchte Definitionen...

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com