Direkt zum Inhalt

Personalbedarf

Definition

Festlegung des Arbeitskräftepotenzials, das ein Unternehmen momentan bzw. zu einem zukünftigen Zeitpunkt in quantitativer und qualitativer Hinsicht benötigt, um die geplanten Aktivitäten durchführen zu können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Festlegung des Arbeitskräftepotenzials, das ein Unternehmen momentan bzw. zu einem zukünftigen Zeitpunkt in quantitativer und qualitativer Hinsicht benötigt, um die geplanten Aktivitäten durchführen zu können.

    2. Ermittlung des Personalbedarfs: Dies umfasst Anzahl, qualitative Struktur und zeitlichen, ggf. auch örtlichen Einsatz der benötigten Arbeitskräfte. Daraus ergibt sich ein Sollwert, an dem sich alle personalwirtschaftlichen Maßnahmen auszurichten haben.

    3. Determinanten des Personalbedarfs:
    (1) Arbeitsaufgabe (Mengenaspekt, Aufgabeninhalt, zeitliche Struktur);
    (2) Arbeitsträger (Art, Technologie der Arbeitsmittel, Arbeitskräfte selbst als Wirkungsfaktor: Belastbarkeit, Arbeitsbereitschaft, Arbeitsfähigkeit etc.);
    (3) Arbeitsbedingungen (Arbeitsorganisation: Aufbauorganisation, Führungssystem etc., Arbeitsumwelt).

    4. Methoden zur Ermittlung des Personalbedarfs: a) Direkte Ermittlung: Ableitung unmittelbar aus anderen Planzahlen eines Unternehmens; ein Bestimmungsfaktor (bzw. eine Gruppe von Faktoren) wird als allein maßgeblich angesehen, der Personalbedarf von dieser Bezugsgröße abgeleitet. Voraussetzung ist die eindeutige Festlegung der unabhängigen Variablen (z.B. Jahresproduktion in Stück) und die Abhängigkeitsfunktion zwischen dieser Bezugsgröße und dem Personalbedarf. Zur Anwendung kommen Extrapolationsverfahren, Kennzahlenmethode, Korrelations- und Regressionsrechnungen.

    b) Indirekte Ermittlung: Analyse der Auswirkungen der zahlreichen Determinanten auf die zukünftigen Qualifikationsmerkmale und die Organisationsstruktur (Personalentwicklung).

    Weitere Verfahren: Stellenbesetzungsmethode, Anlagen- und Arbeitsplatzmethode, Nachfolge- und Laufbahnmethode.

    Mögliche Gründe für die Personalbeschaffung: Wiederbesetzung einer Stelle, Besetzung einer neuen Stelle, Schaffung eines Nachwuchspools.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Personalbedarf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalbedarf-46335 node46335 Personalbedarf node52604 Personalentwicklung node46335->node52604 node45239 Produktionsprozessplanung node48330 Unternehmensplanung node45929 Personalwirtschaft node45929->node46335 node43721 Personalplanung node43721->node46335 node43721->node48330 node43721->node45929 node44990 Personalbeschaffung node43721->node44990 node50125 Überstunden node41814 Kündigung node43924 Organisationsentwicklung node43403 Personalfreisetzung node43403->node46335 node43403->node50125 node43403->node41814 node43403->node43924 node29095 Arbeitszeit node42752 Produktionsprozesssteuerung node47196 Wissen node52604->node47196 node45028 Rentabilität node52604->node45028 node48087 Unternehmen node52604->node48087 node29409 Arbeitsverteilung node29409->node46335 node29409->node45239 node29409->node29095 node29409->node42752 node30760 Bereitstellungsplanung node30973 Bedarfsermittlung node34513 Gesundheitswesen node43493 Selbstverwaltung node27084 Bedarfsplanung node27084->node46335 node27084->node30760 node27084->node30973 node27084->node34513 node27084->node43493 node41572 Mentoring node41572->node52604 node44990->node46335
      Mindmap Personalbedarf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalbedarf-46335 node46335 Personalbedarf node52604 Personalentwicklung node46335->node52604 node27084 Bedarfsplanung node27084->node46335 node29409 Arbeitsverteilung node29409->node46335 node43403 Personalfreisetzung node43403->node46335 node43721 Personalplanung node43721->node46335

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für Behörden wird es immer schwieriger, offene Stellen mit geeigneten Mitarbeitern zu besetzen. Praxiserfahrungen des Arbeitskreises „Steuerung & Controlling in öffentlichen Institutionen“ zeigen, dass in einem solchen Kontext wichtige Fragen noch …
      Nachdem Sie dieses Kapitel durchgearbeitet haben, sollen Sie folgendes können: Bestimmungsfaktoren des Personalbedarfs nennen, erläutern, was unter Bruttopersonalbedarf, Nettopersonalbedarf, personeller Über- und Unterdeckung verstanden wird, ein …
      Im diesem abschließenden Kapitel werden die Ergebnisse der Untersuchung mit Blick auf die zusätzlichen Arbeitsaufwände der Aufsichtsbehörden zusammengefasst. Dabei werden aus den Erkenntnissen zu neuen Pflichten und Aufgaben durch die Vorgaben der …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete