Direkt zum Inhalt

Personalbedarf

Definition

Festlegung des Arbeitskräftepotenzials, das ein Unternehmen momentan bzw. zu einem zukünftigen Zeitpunkt in quantitativer und qualitativer Hinsicht benötigt, um die geplanten Aktivitäten durchführen zu können.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Festlegung des Arbeitskräftepotenzials, das ein Unternehmen momentan bzw. zu einem zukünftigen Zeitpunkt in quantitativer und qualitativer Hinsicht benötigt, um die geplanten Aktivitäten durchführen zu können.

    2. Ermittlung des Personalbedarfs: Dies umfasst Anzahl, qualitative Struktur und zeitlichen, ggf. auch örtlichen Einsatz der benötigten Arbeitskräfte. Daraus ergibt sich ein Sollwert, an dem sich alle personalwirtschaftlichen Maßnahmen auszurichten haben.

    3. Determinanten des Personalbedarfs:
    (1) Arbeitsaufgabe (Mengenaspekt, Aufgabeninhalt, zeitliche Struktur);
    (2) Arbeitsträger (Art, Technologie der Arbeitsmittel, Arbeitskräfte selbst als Wirkungsfaktor: Belastbarkeit, Arbeitsbereitschaft, Arbeitsfähigkeit etc.);
    (3) Arbeitsbedingungen (Arbeitsorganisation: Aufbauorganisation, Führungssystem etc., Arbeitsumwelt).

    4. Methoden zur Ermittlung des Personalbedarfs: a) Direkte Ermittlung: Ableitung unmittelbar aus anderen Planzahlen eines Unternehmens; ein Bestimmungsfaktor (bzw. eine Gruppe von Faktoren) wird als allein maßgeblich angesehen, der Personalbedarf von dieser Bezugsgröße abgeleitet. Voraussetzung ist die eindeutige Festlegung der unabhängigen Variablen (z.B. Jahresproduktion in Stück) und die Abhängigkeitsfunktion zwischen dieser Bezugsgröße und dem Personalbedarf. Zur Anwendung kommen Extrapolationsverfahren, Kennzahlenmethode, Korrelations- und Regressionsrechnungen.

    b) Indirekte Ermittlung: Analyse der Auswirkungen der zahlreichen Determinanten auf die zukünftigen Qualifikationsmerkmale und die Organisationsstruktur (Personalentwicklung).

    Weitere Verfahren: Stellenbesetzungsmethode, Anlagen- und Arbeitsplatzmethode, Nachfolge- und Laufbahnmethode.

    Mögliche Gründe für die Personalbeschaffung: Wiederbesetzung einer Stelle, Besetzung einer neuen Stelle, Schaffung eines Nachwuchspools.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Personalbedarf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalbedarf-46335 node46335 Personalbedarf node52604 Personalentwicklung node46335->node52604 node45239 Produktionsprozessplanung node48330 Unternehmensplanung node45929 Personalwirtschaft node45929->node46335 node43721 Personalplanung node43721->node46335 node43721->node48330 node43721->node45929 node44990 Personalbeschaffung node43721->node44990 node50125 Überstunden node41814 Kündigung node43924 Organisationsentwicklung node43403 Personalfreisetzung node43403->node46335 node43403->node50125 node43403->node41814 node43403->node43924 node29095 Arbeitszeit node42752 Produktionsprozesssteuerung node47196 Wissen node52604->node47196 node45028 Rentabilität node52604->node45028 node48087 Unternehmen node52604->node48087 node29409 Arbeitsverteilung node29409->node46335 node29409->node45239 node29409->node29095 node29409->node42752 node30760 Bereitstellungsplanung node30973 Bedarfsermittlung node34513 Gesundheitswesen node43493 Selbstverwaltung node27084 Bedarfsplanung node27084->node46335 node27084->node30760 node27084->node30973 node27084->node34513 node27084->node43493 node41572 Mentoring node41572->node52604 node44990->node46335
      Mindmap Personalbedarf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personalbedarf-46335 node46335 Personalbedarf node52604 Personalentwicklung node46335->node52604 node27084 Bedarfsplanung node27084->node46335 node29409 Arbeitsverteilung node29409->node46335 node43403 Personalfreisetzung node43403->node46335 node43721 Personalplanung node43721->node46335

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thomas Bartscher
      Technische Hochschule Deggendorf
      Professor für die Lehrgebiete Human Resources Management, Innovations- und Transformationsmanagement
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für Behörden wird es immer schwieriger, offene Stellen mit geeigneten Mitarbeitern zu besetzen. Praxiserfahrungen des Arbeitskreises „Steuerung & Controlling in öffentlichen Institutionen“ zeigen, dass in einem solchen Kontext wichtige Fragen noch …
      Nachdem Sie dieses Kapitel durchgearbeitet haben, sollen Sie folgendes können: Bestimmungsfaktoren des Personalbedarfs nennen, erläutern, was unter Bruttopersonalbedarf, Nettopersonalbedarf, personeller Über- und Unterdeckung verstanden wird, ein …
      Im diesem abschließenden Kapitel werden die Ergebnisse der Untersuchung mit Blick auf die zusätzlichen Arbeitsaufwände der Aufsichtsbehörden zusammengefasst. Dabei werden aus den Erkenntnissen zu neuen Pflichten und Aufgaben durch die Vorgaben der …

      Sachgebiete