Direkt zum Inhalt

Pfandrecht

(weitergeleitet von Beleihung)
Definition

Ein Pfandrecht dient zur Sicherung der Forderung eines Gläubigers gegen seinen Schuldner, vgl. dazu grundlegend bei Sicherungsgeschäfte. Im Gegensatz zu einer personalen Absicherung (z.B. durch Bürgschaft) verschafft es dem Gläubiger durch den Bezug auf eine bestimmte bewegliche Sache oder eines Rechts (Realsicherheit, vgl. bei Sicherungsgeschäfte) eine absolute, d.h. auch gegenüber Dritten wirkende Rechtsposition. Die wirtschaftliche Bedeutung des Pfandrechts für den geschäftlichen Bereich ist aber wegen der notwendigen Besitzüberlassung der Pfandsache an den Gläubiger eher gering, insofern ist die Sicherungsübereignung praktikabler. Das Pfandrecht spielt nach wie vor im privaten Bereich eine Rolle, indem z.B. der "klamme" Privatmann seine Uhr ins Pfandleihhaus um die Ecke bringt, um an Geld zu kommen. Die "Verpfändung" von unbeweglichen Sachen (Grundstücke) erfolgt über die Bestellung einer Hypothek und einer Grundschuld.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Charakterisierung
    2. Pfandrecht an beweglichen Sachen
    3. Pfandrecht an Rechten
    4. Verwertung des Pfandes

    Charakterisierung

    1. Begriff: Dingliches Recht an einem fremden Gegenstand, bes. einer Sache, zwecks dinglicher Sicherung einer Geldforderung oder einer anderen Forderung, die in eine Geldforderung übergehen kann. Das BGB (§§ 1204 ff.) kennt neben dem Pfandrecht an Rechten (§ 1273 BGB) nur ein Pfandrecht an beweglichen Sachen; die entsprechenden Rechte an Grundstücken (im Sprachgebrauch: Grundpfandrechte; Hypothek, Grundschuld, Rentenschuld) und an Schiffen (Schiffspfandrechte) bezeichnen die Gesetze nicht als Pfandrechte

    2. Arten: Pfandrechte entstehen als gesetzliche Pfandrechte oder durch Verpfändung als Vertragspfandrechte.

    3. Aufgrund des Pfandrechts ist der Gläubiger berechtigt, bei Nichterfüllung der durch das Pfandrecht gesicherten Forderung den Pfandgegenstand nach Pfandreife im Wege der Pfandverwertung zur Befriedigung seiner Forderung zu verwenden. Im Insolvenzverfahren kann der Pfandgläubiger abgesonderte Befriedigung verlangen (Absonderung).

    4. Die Bestellung setzt das Bestehen einer Forderung voraus. Forderungsgläubiger und Pfandgläubiger müssen identisch sein. Das Pfandrecht kann auch für künftige oder bedingte Forderungen bestellt werden. Doch ist das Pfandrecht stets von der Forderung abhängig (Akzessorietät genannt): Erlischt die Forderung, so erlischt auch das Pfandrecht

    5. Sonderregelung für die Pfandrechte an Luftfahrzeugen im Gesetz über Rechte an Luftfahrzeugen vom 26.2.1959 (BGBl. I 57) m.spät.Änd.

    Pfandrecht an beweglichen Sachen

    1. Bestellung: Durch Einigung zwischen dem Gläubiger und dem Eigentümer der Sache und Übergabe der Sache an den Gläubiger, es genügt die Verschaffung von Mitbesitz (Mitverschluss); falls die Sache sich im Besitz eines Dritten befindet, Abtretung des Herausgabeanspruchs unter Anzeige der Verpfändung an den Besitzer; vgl. §§ 1204 ff. BGB

    2. Das Pfandrecht erlischt kraft Gesetzes mit der Tilgung der gesicherten Forderung oder mit der Rückgabe des Pfandes an Verpfänder oder Eigentümer oder wenn es mit dem Eigentum in derselben Person zusammentrifft.

    Pfandrecht an Rechten

    1. Bestellung: Erfolgt in der gleichen Weise, in der das Recht übertragen wird (§ 1274 BGB).

    a) Zur Begründung eines Pfandrechts an einem im Grundbuch eingetragenen Recht ist daher i.d.R. außer der Einigung zwischen Pfandgläubiger und Pfandschuldner die Eintragung des Pfandrechts im Grundbuch erforderlich; bei Briefhypotheken und Briefgrundschulden genügt jedoch schriftliche Verpfändungserklärung und Übergabe des Hypothekenbriefs (Grundschuldbriefs).

    b) Die Verpfändung von Forderungen bedarf zusätzlich noch der Anzeige der Verpfändung an den Schuldner (§ 1280 BGB). Zur Vermeidung der Anzeige wird anstelle der Verpfändung meist Sicherungsabtretung gewählt.

    2. Ist eine Forderung verpfändet, kann vor Pfandreife der Schuldner nur an Gläubiger und Pfandgläubiger gemeinsam leisten. Jeder von beiden kann Hinterlegung, ggf. auch Herausgabe der zu leistenden Sache an einen gerichtlich bestellten Verwahrer verlangen (§ 1281 BGB). Von der Pfandreife an kann der Pfandgläubiger auch Leistung an sich selbst fordern (§ 1282 BGB).

    3. Die Verpfändung von Orderpapieren erfolgt durch Einigung und Übergabe des indossierten Papiers (Pfandindossament).

    4. Inhaberpapiere werden wie bewegliche Sachen verpfändet und i.d.R. auch nach diesen Vorschriften verwertet (§ 1293 BGB).

    5. Das Pfandrecht an Rechten erlischt entsprechend dem Pfandrecht an beweglichen Sachen.

    6. Wirtschaftliche Bedeutung: Pfandrecht an Rechten ist beschränkt. Verpfändung von Forderungen ist selten; bes. im Verkehr mit Banken bevorzugt man die Sicherungsabtretung in Form der stillen Zession. Am häufigsten ist dort die Verpfändung von Wertpapieren (Lombardgeschäft). Bei Grundstücksrechten (Hypotheken etc.) ist Verpfändung nicht so selten.

    Verwertung des Pfandes

    Geschieht i.d.R. durch Versteigerung, Pfandverkauf oder Einziehung der verpfändeten Forderung.

    Vgl. auch Pfandverwertung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pfandrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pfandrecht-45069 node45069 Pfandrecht node28702 dingliches Recht node45069->node28702 node36098 Drittwiderspruchsklage node45069->node36098 node29924 Bürgschaft node36498 Faustpfand node36498->node45069 node28976 bewegliche Sachen node36498->node28976 node47030 Widerspruchsklage node47030->node36098 node47613 Vollstreckungsgericht node47613->node36098 node34889 Einstellung node49194 Zwangsvollstreckung node33431 Hypothek node33431->node45069 node44514 Sicherheit node41972 Sachenrecht node28702->node41972 node31347 akzessorische Sicherheiten node31347->node45069 node31347->node29924 node31347->node33431 node31347->node44514 node42545 Pfand node42545->node45069 node49761 Vertrag node49761->node28702 node50150 Vertragsfreiheit node50150->node28702 node36098->node34889 node36098->node49194 node36098->node28702 node28976->node45069
      Mindmap Pfandrecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pfandrecht-45069 node45069 Pfandrecht node28702 dingliches Recht node45069->node28702 node42545 Pfand node42545->node45069 node31347 akzessorische Sicherheiten node31347->node45069 node36098 Drittwiderspruchsklage node36098->node45069 node36498 Faustpfand node36498->node45069

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Obwohl Pfandrechte an GmbH-Anteilen als Kreditsicherheit bei Unternehmensfinanzierungen seit Jahren zum Standard gehören, bildet die Verwertung von GmbH-Anteilen in der Praxis nach wie vor die Ausnahme. Dabei bietet die Verwertung von …
      a) Das BGB kennt als vertragliches Pfandrecht nur das Besitzpfand, die Mobiliarhypothek ist grundsätzlich abgeschafft1. Dennoch hat der Gesetzgeber in einigen Fällen besitzlose Pfandrechte zugelassen, um besonderen Bedürfnissen abzuhelfen; so kann et

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete