Direkt zum Inhalt

Pflegegeld

Definition

Leistung der im SGB XI geregelten sozialen Pflegeversicherung für selbst beschaffte Pflegehilfen anstelle der ansonsten bei Eintritt eines Pflegefalls als sog. Pflegesachleistung zu gewährenden häuslichen Pflege durch zugelassene ambulante Pflegeeinrichtungen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Leistung der im SGB XI geregelten sozialen Pflegeversicherung für selbst beschaffte Pflegehilfen (§ 37 SGB XI) anstelle der ansonsten bei Eintritt eines Pflegefalls als sog. Pflegesachleistung zu gewährenden häuslichen Pflege durch zugelassene ambulante Pflegeeinrichtungen. Bei den im Gesetz genannten „selbst beschafften Pflegehilfen” wird es sich häufig um Familienangehörige handeln, die die Pflege übernehmen und im SGB XI als Pflegeperson bezeichnet werden. Die Höhe des Pflegegeldes für die Pflegegrade 2 bis 5 richtet sich nach dem Pflegegrad des zu Pflegenden. Seit 1.1.2017 beträgt das Pflegegeld im Pflegegrad 2 316 Euro, im Pfleggrad 3 545 Euro, im Pflegegrad 4 728 Euro und im Pflegegrad 5 901  Euro. Das Pflegegeld wurde durch das erste und zweite Pflegestärkungsgesetz von 2014 und 2015 in seiner Höhe und Struktur, zuletzt nach den ab 1.1.2017 neu eingeführten Pflegegraden, angepasst (Pflegebedürftigkeit).

    2. Gesetzliche Unfallversicherung (§§ 44, 215 V SGB VII): Pflegegeld kann einem Verletzten, der hilflos ist, anstelle von Hauspflege oder Hilfe durch Krankenpfleger gewährt werden. Es beträgt je nach Art und Schwere der unfallbedingten Beeinträchtigung seit dem 1.7.2017 zwischen 351 Euro und 1.400 Euro (bzw. 330 Euro und 1.324 Euro im Beitrittsgebiet) monatlich und wird jährlich entsprechend den gesetzlichen Renten angepasst. Es ist dazu bestimmt, den Verletzten so zu stellen, dass er sich die erforderliche Wartung und Pflege beschaffen kann. Das Pflegegeld wird jährlich wie die sonstigen Geldleistungen der Unfallversicherung durch das jeweilige Rentenanpassungsgesetz an die Veränderungen der Einkommensverhältnisse angepasst. Übersteigen die Aufwendungen für fremde Wartung und Pflege den Betrag des Pflegegeldes, so kann es angemessen erhöht werden.

    3. Steuerrecht: a) Beim Pflegebedürftigen sind die bezogenen Gelder steuerfrei; der Bezug des Pflegegeldes führt nicht zum Wegfall des Pflegepauschbetrages (§ 33b VI EStG, seit 2004).
    b) Bei der pflegenden Person bleiben die Beträge, die ihr der Pflegebedürftige bezahlt, bis zur Höhe der nach § 37 SGB XI bezogenen Beträge steuerfrei, wenn die Pflege durch einen Angehörigen oder eine andere Person erbracht wird, die zur Pflege sittlich verpflichtet ist (§ 3 Nr. 36 EStG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pflegegeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pflegegeld-46888 node46888 Pflegegeld node45798 Pflegeperson node46888->node45798 node50239 Unfallversicherung node46888->node50239 node43068 Pflegeversicherung node46888->node43068 node46048 Pflegebedürftigkeit node46888->node46048 node46203 Pflegefall node46888->node46203 node29150 Berufskrankheit node43151 Rentenanpassung node43151->node50239 node30390 Berufsunfähigkeit node30390->node46048 node42768 Pflegekasse node45798->node42768 node45798->node46048 node44201 Sozialversicherung node50239->node44201 node28480 Arbeitsunfall node43068->node45798 node43068->node44201 node46048->node42768 node46048->node43068 node46203->node29150 node46203->node50239 node46203->node28480 node46203->node46048 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node43068 node51770 Integrierte Versorgung node51770->node43068 node28798 Bundesministerium für Gesundheit ... node28798->node43068 node43854 Sozialgericht node43854->node50239
      Mindmap Pflegegeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pflegegeld-46888 node46888 Pflegegeld node43068 Pflegeversicherung node46888->node43068 node46203 Pflegefall node46888->node46203 node45798 Pflegeperson node46888->node45798 node46048 Pflegebedürftigkeit node46888->node46048 node50239 Unfallversicherung node46888->node50239

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Zersplitterung der Zuständigkeit in Pflegefragen sowie sachlich nicht begründbare Unterschiede in der Versorgung bei gleicher Bedürftigkeit zeichnet die Pflegevorsorge in Österreich bis 1992 aus. Allein auf Bundesebene gelten 16 verschiedene …
      Lange hat es gedauert, bis die Große Koalition sich gefunden hatte. Doch nun ist der Gesetzgeber aktiv und plant gerade im Steuerbereich eine Vielzahl an Neuregelungen.
      Seit seinem Inkrafttreten 1949 enthält das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland die normative Feststellung: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ (Art. 3). Da die Verfassung dieses Grundrecht (wie alle anderen auch) zudem als …

      Sachgebiete