Direkt zum Inhalt

Pikettys Gesetze

(weitergeleitet von Piketty'sche Gesetze)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Auf Piketty in seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ zurückgehende „Gesetze“.

    1. Erstes fundamentales Gesetz des Kapitalismus:
    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsTwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1pPnI8L21pPgo8bW8+4ouFPC9tbz4KPG1pPs6yPC9taT4KPC9tYXRoPgo=
    Die Profitquote (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsTwvbWk+CjwvbWF0aD4K), d.h. der Anteil der Profiteinkommen am Nationaleinkommen, ergibt sich aus der Multiplikation von Kapitalrendite (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5yPC9taT4KPC9tYXRoPgo=) und Kapital-Einkommens-Relation (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsjwvbWk+CjwvbWF0aD4K). Pikettys erstes fundamentales Gesetz des Kapitalismus ist eine Definitionsgleichung und kein Gesetz im eigentlichen Sinne. Empirisch spricht Piketty in seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ von einem Anstieg der Profitquote seit den 1970er/1980er-Jahren in einigen entwickelten Ländern. Er führt dies auf einen starken Anstieg der Kapital-Einkommens-Relation bei vergleichsweise geringem Rückgang der Kapitalrendite zurück.

    2. Zweites fundamentales Gesetz des Kapitalismus:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsjwvbWk+Cjxtbz49PC9tbz4KPG1mcmFjPgo8bWk+SzwvbWk+CjxtaT5ZPC9taT4KPC9tZnJhYz4KPG1vPj08L21vPgo8bWZyYWM+CjxtaT5zPC9taT4KPG1pPmc8L21pPgo8L21mcmFjPgo8L21hdGg+Cg==
    Die Kapital-Einkommens-Relation (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT7OsjwvbWk+CjwvbWF0aD4K), d.h. das Verhältnis von Kapitalbestand (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5LPC9taT4KPC9tYXRoPgo=) zu Nationaleinkommen (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5ZPC9taT4KPC9tYXRoPgo=), konvergiert im neoklassischen Modellrahmen in der langen Frist gegen das Verhältnis von Sparquote (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5zPC9taT4KPC9tYXRoPgo=) zur Wachstumsrate des Nationaleinkommens (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5nPC9taT4KPC9tYXRoPgo=). Piketty geht davon aus, dass in den meisten entwickelten Ländern die Wachstumsraten der Nationaleinkommen insbesondere aufgrund geringer Bevölkerungswachstumsraten in Zukunft relativ niedrig ausfallen, während die nationalen Sparquoten mehr oder weniger konstant bleiben werden. Die Kapital-Einkommens-Relation werde daher in Zukunft ansteigen.

    3. Fundamentale Kraft der Divergenz:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5yPC9taT4KPG1vPiZndDs8L21vPgo8bWk+ZzwvbWk+CjwvbWF0aD4K

    Piketty geht davon aus, dass die  Kapitalrendite (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5yPC9taT4KPC9tYXRoPgo=) historisch betrachtet fast immer größer war als die Wachstumsrate des Nationaleinkommens (MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5nPC9taT4KPC9tYXRoPgo=). Zudem prognostiziert er, dass dies auch im 21. Jahrhundert überwiegend der Fall sein wird. Die Ungleichung MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5yPC9taT4KPG1vPiZndDs8L21vPgo8bWk+ZzwvbWk+CjwvbWF0aD4K wird von Piketty als „zentraler Widerspruch des Kapitalismus" und „fundamentale Kraft der Divergenz" bezeichnet, da in der Vergangenheit akkumlierte Vermögen schneller wachsen können als das Nationaleinkommen und Arbeitsentgelte. Da der Besitz von Kapital stärker konzentriert ist, führt dies zu einer zunehmenden Ungleichheit der Vermögens- und Einkommensverteilung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pikettys Gesetze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pikettys-gesetze-54429 node54429 Pikettys Gesetze node54424 Piketty node54429->node54424 node54428 Spitzeneinkommen node54424->node54428 node38941 Leistungsgesellschaft node38941->node54424 node54433 Atkinson Anthony node54433->node54424 node54436 Piketty'sche Gesetze node54436->node54429
      Mindmap Pikettys Gesetze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pikettys-gesetze-54429 node54429 Pikettys Gesetze node54424 Piketty node54429->node54424 node54436 Piketty'sche Gesetze node54436->node54429

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Karl Marx wurde vor 200 Jahren geboren. Viele Aspekte seiner Kapitalismusanalyse haben einen Kern, der auch heute noch aktuell sein könnte: Globalisierung und „Ausbeutung“, Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit, ungleiche Einkommensverteilung …
      Die ökonomische Theorie diskutiert den Zusammenhang zwischen Ungleichheit oder Armut einerseits und wirtschaftlichem Wachstum sowie Wohlstand andererseits. Wichtige Theoretiker in diesem Zusammenhang sind insbesondere: Adam Smith, John Stuart …

      Sachgebiete