Direkt zum Inhalt

Wikipedia Version

Dieser Text basiert auf dem Artikel Produktionskoeffizient aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Wikipedia-Version zuletzt aktualisiert am 24.07.19.

Produktionskoeffizient

Der Produktionskoeffizient, Inputkoeffizient oder Faktorkoeffizient ist ein Begriff der faktororientierten Produktionswirtschaft. Er setzt die Quantität eines Produktionsfaktors, der zur Herstellung einer Menge eines Erzeugnisses, benötigt wird, und die Menge des hergestellten Erzeugnisses in ein Verhältnis. Beispiele sind etwa die Mitarbeiterstunden pro gefertigtes Auto oder der Stahlbedarf pro gefertigtes Auto[1].

κp=FaktoreinsatzmengeAusbringungsmenge=rpxp{\displaystyle \kappa _{p}={\frac {\text{Faktoreinsatzmenge}}{\text{Ausbringungsmenge}}}={\frac {r_{p}}{x_{p}}}}

Der Produktionskoeffizient ist definiert als Quotient aus der Quantität eines Einsatzfaktors rp{\displaystyle {}r_{p}} und der Ausbringungsmenge xp{\displaystyle {}x_{p}} einer Produktionseinheit.[2] Der reziproke Wert des Produktionskoeffizienten ist die Produktivität.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Vgl.: Tysiak, Wolfgang: Einführung in die Fertigungswirtschaft. München: Hanser, 2000. - ISBN 3-446-21522-0. S. 232.
  2. Domschke, Wolfgang / Scholl, Armin: Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre: eine Einführung aus entscheidungsorientierter Sicht. 4., verb. u. aktualis. Aufl., Springer, Berlin 2008, ISBN 978-3-540-85077-9

zuletzt besuchte Definitionen...

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com