Direkt zum Inhalt

Produktionstechnik

(weitergeleitet von Trennen)
Definition

Unter Produktionstechnik versteht man die Transformation wissenschaftlicher Erkenntnisse in Verfahren und Prozesse, die einerseits vom Menschen (technologisch) beherrscht werden und sich andererseits in wirtschaftlich nutzbare Produktionssysteme integrieren lassen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Transformation wissenschaftlicher Erkenntnisse in Verfahren und Prozesse, die vom Menschen technologisch beherrschbar sind sowie in wirtschaftlich nutzbare Produktionssysteme integriert werden können.

    2. Arten: Das Gebiet der Produktionstechnik lässt sich in Bezug auf die zu erbringende Sachleistungsart in verschiedene Teilgebiete untergliedern: a) Energietechnik: Erzeugung, Wandlung und Übertragung von Nutzenergie. Die Nutzenergie gliedert sich in Wärmeenergie für Raumheizung und Warmwasser, in Energie zur Durchführung industrieller Produktionsprozesse sowie in die Antriebs- und Lichtenergie.

    b) Verfahrenstechnik: Techniken, die der Produktion von Fließgütern dienen. Fließgüter sind makrogeometrisch nicht definierte Güter, wie Schüttgüter, Flüssigkeiten und Gase. Die Produktion solcher Güter erfolgt i.d.R. in drei Stufen:
    (1) Gewinnung von Rohstoffen;
    (2) Produktion von Zwischenprodukten;
    (3) Produktion von Endprodukten. Innerhalb dieser drei Stufen kann man grundsätzlich die Verfahren der Stoffumwandlung und der Stoffaufbereitung unterscheiden:
    (a) Die Verfahren der Stoffumwandlung basieren auf chemischen sowie chemisch-physikalischen Prozessen und umfassen die analytische Stoffumwandlung (z.B. Wasserstofferzeugung durch Elektrolyse), die synthetische Stoffumwandlung (z.B. Benzin-Synthese), die analytisch-synthetische Stoffumwandlung (z.B. Roheisenerzeugung) sowie die Stoffreformierung (Molekülstrukturveränderung).
    (b) Die Verfahren der Stoffaufbereitung basieren auf physikalischen Prozessen und umfassen die Separation (z.B. Sortieren, Destillieren), die Mischung (z.B. Legieren) und die Strukturierung von Stoffen (z.B. Zerkleinern).

    c) Fertigungstechnik: Techniken, die der Produktion von geometrisch definierten festen Körpern (Stückgütern) dienen. Als zentralen Betrachtungsgegenstand der Fertigungstechnik unterscheidet die DIN 8580 sechs Hauptgruppen von Fertigungsverfahren:
    (1) Urformen: Die Urformverfahren bewirken die Formschaffung bestimmter Körper; aus einem formlosen Stoff wird z.B. durch Gießen oder Sintern ein Einzelteil mit komplexer Geometrie geschaffen.
    (2) Umformen: Die Umformtechniken verändern die Form des Ausgangskörpers, wobei der Zusammenhalt beibehalten wird, z.B. Fließpressen, Stauchen und Abkanten.
    (3) Trennen: Auch beim Trennen wird die Form des Ausgangskörpers verändert, wobei jedoch der Zusammenhalt vermindert wird, z.B. Drehen, Schleifen und Abschrauben.
    (4) Fügen: Fügeverfahren, z.B. Schweißen, Löten und Kleben, vermehren den Zusammenhalt und führen zu einer Formveränderung des Ausgangskörpers.
    (5) Beschichten: Unter Beschichten wird das Aufbringen einer fest haftenden Schicht auf ein Werkstück verstanden. Damit können verschiedene Grundmaterialien, z.B. Metall, Kunststoff und Papier, veredelt (Veredelung) werden. Beschichtungsverfahren sind z.B. Streichen und Galvanisieren.
    (6) Stoffeigenschaft ändern: Die Änderung der Stoffeigenschaft kann einmal durch Umlagern von Stoffteilchen (z.B. Magnetisieren, Härten) erfolgen, wobei der Zusammenhalt beibehalten bleibt. Des Weiteren kann die Stoffeigenschaft auch durch Aussondern von Stoffteilchen geändert werden (z.B. Entkohlen). Der Zusammenhalt wird dabei verringert. Verstärkt wird der Zusammenhalt durch das Einbringen von Stoffteilchen (z.B. Nitrieren, Aluminieren).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produktionstechnik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktionstechnik-42489 node42489 Produktionstechnik node49342 Veredelung node42489->node49342 node37982 Lohnveredelung node49342->node37982 node48926 Zollverfahren node49342->node48926 node27633 aktive Veredelung node49342->node27633 node42951 passive Veredelung node49342->node42951 node44864 Produktions- und Kostentheorie node44864->node42489 node45598 Produktionsfaktoren node44864->node45598 node44998 Output node44864->node44998 node46645 Produktionstheorie node46645->node44864 node45651 partielle Produktionselastizität node45651->node44864 node48960 Verfahren node48960->node42489 node45375 Produktionstypen node48960->node45375 node48298 Verfahrenstechnik node48298->node42489 node48149 Urformen node48149->node42489
      Mindmap Produktionstechnik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktionstechnik-42489 node42489 Produktionstechnik node49342 Veredelung node42489->node49342 node44864 Produktions- und Kostentheorie node44864->node42489 node48960 Verfahren node48960->node42489 node48298 Verfahrenstechnik node48298->node42489 node48149 Urformen node48149->node42489

      News SpringerProfessional.de

      • Wenige Unternehmen sind fit für die DSGVO

        Der Countdown läuft: Noch bis zum 25. Mai 2018 haben Organisationen für die Vorbereitungen auf die EU-Datenschutzverordnung Zeit. Wie eine Studie zeigt, hinken die meisten allerdings bei der Umsetzung hinterher. 

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zukünftige Innovationen im Automobilbau werden weitgehend durch mechatronische Systeme realisiert. Die damit einhergehende Erhöhung der Komplexität bedingt neue Anforderungen an den Produktentstehungsprozess. Eine zentrale Rolle spielt hierbei, neben…
      Dieser Band enthält eine umfassende Darstellung der Aufgaben sowie der anzuwendenden Methoden und Hilfsmittel im Bereich der Arbeitsvorbereitung. Er richtet sich an Studenten des Maschinenbaus und Praktiker aus dem Bereich der Arbeitsvorbereitung.

      Sachgebiete