Direkt zum Inhalt

produktivitätsorientierte Lohnpolitik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die produktivitätsorientierte Lohnpolitik ist ein lohnpolitisches Konzept (Lohnleitlinie), das den Tarifparteien empfiehlt, Lohnerhöhungen in Höhe des Produktivitätsfortschritts vorzunehmen.

    2. Merkmale: Zu unterscheiden sind die Ausrichtung der Nominallöhne oder der Reallöhne an der Produktivitätssteigerung.

    3. Entwicklung des Begriffs: Bei einer Orientierung von Nominallohnerhöhungen an der Veränderung der Arbeitsproduktivität spricht man von einer einfachen Produktivitätsregel. Diese wurde in den ersten Jahren nach seiner Gründung zunächst auch vom Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung vertreten. Preissteigerungen gehen dann einseitig immer zulasten der Lohnbezieher. Von Meinhold wurde Anfang der 1960er-Jahre eine Doppelanpassung der Löhne an die Veränderung der gesamtwirtschaftlichen Arbeitsproduktivität und des gesamtwirtschaftlichen Preisniveaus vorgeschlagen (Meinhold-Formel). Wenn sich das Preisniveau z.B. aufgrund einer hohen Güternachfrage erhöht, wäre es demnach verfehlt, wenn die Löhne ausschließlich entsprechend dem Produktivitätsfortschritt zunehmen. In ihrer modifizierten Version, die Mitte der 1960er-Jahre auch Eingang in die Gutachten des Sachverständigenrats fand, ist die produktivitätsorientierte Lohnpolitik so zu verstehen, dass zur Steigerung der realen Arbeitsproduktivität noch die inflatorische Wirkung hinzugeschlagen wird, die durch andere Faktoren als die Lohnkosten verursacht wurde („unvermeidliche Teuerungsrate“). Demnach ergibt sich für die produktivitätsorientierte Lohnpolitik:

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bW92ZXIgYWNjZW50PSJ0cnVlIj4KPG1pPnc8L21pPgo8bW8+zIc8L21vPgo8L21vdmVyPgo8bWk+bjwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPj08L21vPgo8bW92ZXIgYWNjZW50PSJ0cnVlIj4KPG1pPs+APC9taT4KPG1vPsyHPC9tbz4KPC9tb3Zlcj4KPG1vPis8L21vPgo8bW92ZXIgYWNjZW50PSJ0cnVlIj4KPG1pPlA8L21pPgo8bW8+zIc8L21vPgo8L21vdmVyPgo8L21hdGg+Cg==

    Es bedeuten:  wn = Nominallohnsatz je Std., π = (reale) Arbeitsproduktivität, P = Preisniveau. (Die Punkte über den jeweiligen Größen weisen auf die entsprechende Wachstumsrate hin; die Wachstumsrate des Preisniveaus entspricht hier der unvermeidlichen Teuerungsrate).

    4. Praktische Umsetzung: Bei der heutigen Anwendung des Konzepts der produktivitätsorientierten Lohnpolitik wird die Preissteigerungsrate durch die Zielinflationsrate der Zentralbank ersetzt. Für die Arbeitsproduktivität wird nicht die kurzfristig stark schwankende, sondern die trendmäßige Wachstumsrate verwendet:


    In Deutschland beträgt die Zielinflationsrate der Zentralbank (Europäische Zentralbank) knapp 2 Prozent pro Jahr, der Trend der gesamtwirtschaftlichen Arbeitsproduktivität lag in den Jahren nach der Finanz- und Wirtschaftskrise 2007/2008 bei einem Zuwachs von 0,5 bis 1,0 Prozent jährlich. Daraus ergeben sich gesamtwirtschaftliche nominale Lohnsteigerungen im Rahmen einer produktivitätsorientierten Lohnpolitik von rund 2,5 bis 3,0 Prozent pro Jahr.

    5. Zusammenhang mit anderen Größen: a) Lohnstückkosten: Unter Lohnstückkosten versteht man die Lohnkosten pro Produktionseinheit. Die Verfolgung einer produktivitätsorientierten Lohnpolitik sorgt für eine Konstanz der realen Lohnstückkosten. Definiert man die (gesamtwirtschaftlichen) realen Lohnstückkosten als Quotient aus Arbeitnehmerentgelt (nominale Lohnsumme) zu nominalem Bruttoinlandsprodukt, dann ergibt sich durch Umformung der Quotient aus Reallohn je Std. zu Arbeitsproduktivität je Std.:MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+CjxtaT5MPC9taT4KPG1pPlM8L21pPgo8bXN1Yj4KPG1pPks8L21pPgo8bWk+cjwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPj08L21vPgo8bWZyYWM+Cjxtc3ViPgo8bWk+VzwvbWk+CjxtaT5uPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bXN1Yj4KPG1pPlk8L21pPgo8bWk+bjwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPC9tZnJhYz4KPG1vPj08L21vPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bXN1Yj4KPG1pPnc8L21pPgo8bWk+bjwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPuKLhTwvbW8+CjxtaT5FPC9taT4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1zdWI+CjxtaT5ZPC9taT4KPG1pPnI8L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz7ii4U8L21vPgo8bWk+UDwvbWk+CjwvbXJvdz4KPC9tZnJhYz4KPG1vPj08L21vPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bXN1Yj4KPG1pPnc8L21pPgo8bWk+bjwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1vPi88L21vPgo8bWk+UDwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1yb3c+Cjxtc3ViPgo8bWk+WTwvbWk+CjxtaT5yPC9taT4KPC9tc3ViPgo8bW8+LzwvbW8+CjxtaT5FPC9taT4KPC9tcm93Pgo8L21mcmFjPgo8L21hdGg+Cg==

    Es bedeuten: LSKr = reale Lohnstückkosten, Wn = nominale Lohnsumme, Yn = nominales Bruttoinlandsprodukt, Yr = reales Bruttoinlandsprodukt, P = Preisniveau, E = Erwerbstätige (Einsatz in Std.), wn = Nominallohnsatz je Std., wn/P = Reallohnsatz je Std., Yr/E = reale Arbeitsproduktivität je Std. Die realen Lohnstückkosten bleiben (näherungsweise) konstant, wenn der Nominallohnsatz mit der gleichen Rate wächst wie die Summe aus der Veränderungsrate der Arbeitsproduktivität und der allgemeinen Preissteigerungsrate. (Die Punkte über den jeweiligen Größen weisen auf die entsprechende Wachstumsrate hin).

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtb3ZlciBhY2NlbnQ9InRydWUiPgo8bXJvdz4KPG1pPkw8L21pPgo8bWk+UzwvbWk+Cjxtc3ViPgo8bWk+SzwvbWk+CjxtaT5yPC9taT4KPC9tc3ViPgo8L21yb3c+Cjxtbz7MhzwvbW8+CjwvbW92ZXI+Cjxtbz7iiYg8L21vPgo8bXN1Yj4KPG1vdmVyIGFjY2VudD0idHJ1ZSI+CjxtaT53PC9taT4KPG1vPsyHPC9tbz4KPC9tb3Zlcj4KPG1pPm48L21pPgo8L21zdWI+Cjxtbz4tPC9tbz4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9Il0iIG9wZW49IlsiPgo8bXJvdz4KPG1mZW5jZWQgY2xvc2U9IikiIG9wZW49IigiPgo8bWZyYWM+Cjxtc3ViPgo8bW92ZXIgYWNjZW50PSJ0cnVlIj4KPG1pPlk8L21pPgo8bW8+zIc8L21vPgo8L21vdmVyPgo8bWk+cjwvbWk+CjwvbXN1Yj4KPG1pPkU8L21pPgo8L21mcmFjPgo8L21mZW5jZWQ+Cjxtbz4rPC9tbz4KPG1vdmVyIGFjY2VudD0idHJ1ZSI+CjxtaT5QPC9taT4KPG1vPsyHPC9tbz4KPC9tb3Zlcj4KPC9tcm93Pgo8L21mZW5jZWQ+CjwvbWF0aD4K

    b) Lohnquote: Aus der Definition der gesamtwirtschaftlichen realen Lohnstückkosten geht hervor, dass sie dem Anteil der Löhne am Bruttoinlandsprodukt entsprechen. Diese Größe kann näherungsweise als gesamtwirtschaftliche Lohnquote bezeichnet werden. Unterstellt man weiterhin, dass der Arbeitnehmeranteil (Anteil der abhängig Erwerbstätigen an allen Erwerbstätigen) sich nicht verändert, dann gilt, dass bei Konstanz der realen Lohnstückkosten auch die so definierte Lohnquote konstant bleibt.

    6. Bedeutung für die keynesianische Makroökomnomik: Im Rahmen der keynesianischen Einkommenspolitik wird die modifizierte Produktivitätsregel v.a. aus stabilitätspolitischen Überlegungen heraus empfohlen, da eine an der Meinhold-Formel orientierte Lohnentwicklung zu einem Anker für Preisniveau und Konjunktur wird. Entscheidend ist dabei v.a., dass die Lohnsteigerungen nicht an der tatsächlichen oder der erwarteten Inflationsrate, sondern an der Zielinflationsrate der Zentralbank ausgerichtet werden, um einen Stabilitätsfaktor für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung zu bilden.

    7. Probleme: a) Einkommensverteilung: Da der Zuwachs aus Produktivitäts- und Preisniveauanstieg auch als Verteilungsspielraum interpretiert werden kann, führt eine produktivitätsorientierte Lohnpolitik dazu, dass der Verteilungsspielraum gerade ausgeschöpft und die gegebene Einkommensverteilung damit zementiert wird.
    b) Stabilitäts- vs. Verteilungspolitik: Wenn in der Lohnleitlinie die Zielinflationsrate zur Anwendung kommt und diese in der Realität von der tatsächlichen Preissteigerungsrate abweicht, kann es bei Verfolgung einer produktivitätsorientierten Lohnpolitik zu einer Änderung der realen Lohnstückkosten und der Einkommensverteilung kommen. Stabilitäts- und verteilungspolitische Ziele können daher in Konflikt geraten.
    c) Einfluss anderer Kostenfaktoren: Neben den Lohnkosten spielen bei der Preisbildung noch andere Kostenbestandteile (z.B. die Kapitalkosten, Terms-of-Trade, etc.) eine Rolle, die zu einer Erhöhung des Kosten- und Preisniveaus führen können.

    Vgl. auch kostenniveauneutrale Lohnpolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap produktivitätsorientierte Lohnpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktivitaetsorientierte-lohnpolitik-43729 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node37091 Lohnstückkosten node43729->node37091 node48022 Zentralbank node43729->node48022 node30245 Arbeitsproduktivität node43729->node30245 node33781 einkommenspolitische Empfehlungen node43729->node33781 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node37091->node27867 node27686 Arbeitnehmerentgelt node37091->node27686 node42966 Portfolio-Ansatz node42966->node48022 node48100 Verrechnungsverkehr node48100->node48022 node34043 Geldpolitik node48022->node34043 node32748 Grenzproduktivitätstheorie der Verteilung node27879 Arbeitskoeffizient node30245->node47916 node30245->node32748 node30245->node27879 node30245->node27867 node38023 Lohnpolitik node38023->node43729 node50671 Verteilungspolitik node38023->node50671 node48483 Tarifautonomie node38023->node48483 node33523 Einkommenspolitik node38023->node33523 node46060 Primäreinkommen node41222 kostenniveauneutrale Lohnpolitik node41222->node43729 node40880 Konjunkturpolitik node33781->node46060 node33781->node41222 node33781->node40880 node38052 Keynesianismus node38052->node38023
      Mindmap produktivitätsorientierte Lohnpolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktivitaetsorientierte-lohnpolitik-43729 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node33781 einkommenspolitische Empfehlungen node43729->node33781 node30245 Arbeitsproduktivität node43729->node30245 node48022 Zentralbank node43729->node48022 node37091 Lohnstückkosten node43729->node37091 node38023 Lohnpolitik node38023->node43729

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Bücher

      Krämer, H.: Technischer Fortschritt, Verteilung und die Meinhold-Formel (Diskussionsbeiträge aus dem Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Hohenheim, Nr. 102)
      Stuttgart, 1994
      Kalmbach, P.: Bemerkungen über produktivitätsorientierte Lohnpolitik und den Einfluß des Lohns auf die Produktivität
      edition sigma: Berlin, , 1996, S. in: Gerlach, K./Schettkat, R. (Hrsg.): Beiträge zur neukeynesianischen Makroökonomie, S. 83-96

      Zeitschriften

      Meinhold, H.: Das Dilemma der Lohnpolitik
      1965, S. in: Die Zeit Nr. 51, 17. Dezember 1965, S. 16

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Von der arbeitsproduktivitätsorientierten Lohnpolitik wird häufig behauptet, daß sie verteilungsneutral sei. Es wird in der vorliegenden Arbeit gezeigt, daß diese für eine Ein-Sektor-Wirtschaft richtige Behauptung nicht mehr allgemein zutrifft …
      Das Kapitel vermittelt einen Überblick über die wesentlichen sozialwissenschaftlichen Theorien der Lohnbildung in Arbeitsmärkten. Durch die Unterscheidung zwischen Theorien der Lohnbildung auf Wettbewerbsmärkten, bei beschränktem Wettbewerb sowie …
      Der Erhöhung der Arbeitsproduktivität kommt eine zentrale Bedeutung für Wachstum und Wohlstand einer Volkswirtschaft zu. Trotz gewaltiger technologischer Impulse in der jüngeren Vergangenheit („Dritte industrielle Revolution“) haben die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete