Direkt zum Inhalt

Regeln

(weitergeleitet von Spielregeln)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Faustregeln: Diese geben die Empfehlung, bestimmte typische Entscheidungen gemäß einfach strukturierter Regeln zu treffen; die Begründung liegt hier darin, dass diese erfahrungsbasierten Entscheidungshilfen i.d.R. zu besseren Ergebnissen führen als die (kostspielige) Einzelfallkalkulation oder die Zufallsentscheidung (wiewohl „Zufallsentscheidung” selbst eine brauchbare Faustregel sein kann).

    2. Spielregeln: Regeln, die ein Spiel, also eine gesellschaftliche Interaktion, konstituieren und definieren; sie sind zum einen die Voraussetzung für das Zustandekommen von gesellschaftlichen Interaktionen und zum anderen die Voraussetzung für die Ermöglichung von Kooperationsgewinnen (Dilemmastrukturen). Spielregeln schaffen hinreichend wechselseitige Verhaltenserwartungen, was aufgrund des damit einhergehenden Planungshorizonts produktive, wertschaffende Investitionen ermöglicht. In der modernen, demokratisch verfassten Gesellschaft gehen die Spielregeln gemäß der Konsensethik auf das Wollen der Bürger zurück; die Individuen legen den Rahmen für das gesellschaftliche Zusammenleben selbst fest.

    Vgl. auch Ordnungsökonomik, Institution, Wirtschaftsethik, Konstitutionenökonomik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Regeln Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/regeln-43541 node43541 Regeln node51187 Wirtschaftsverfassung node43541->node51187 node37388 Institution node43541->node37388 node48644 Wirtschaftsethik node43541->node48644 node27891 Dilemmastrukturen node43541->node27891 node44917 Ordnungsökonomik node43541->node44917 node39170 Konsensethik node43541->node39170 node37299 Marktkonformität node37299->node44917 node54198 Robotik node54198->node48644 node43852 Smith node54555 Roboterphilosophie node54555->node48644 node51187->node37388 node51589 Corporate Social Responsibility node51589->node37388 node31917 Becker node37388->node31917 node48644->node43852 node48644->node44917 node48987 Transaktionskosten node48987->node44917 node44735 Ordnungspolitik node49761 Vertrag node27891->node49761 node50571 Verfügungsrechte node27891->node50571 node45973 Regel node27891->node45973 node37944 Nash-Gleichgewicht node27891->node37944 node44917->node44735 node27601 Buchanan node34985 Gerechtigkeit node38236 Moral node34332 Ethik node39170->node27601 node39170->node34985 node39170->node38236 node39170->node34332 node54034 Human Enhancement node54034->node48644
      Mindmap Regeln Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/regeln-43541 node43541 Regeln node27891 Dilemmastrukturen node43541->node27891 node39170 Konsensethik node43541->node39170 node44917 Ordnungsökonomik node43541->node44917 node37388 Institution node43541->node37388 node48644 Wirtschaftsethik node43541->node48644

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Andreas Suchanek
      Handelshochschule Leipzig und
      Wittenberg, Zentrum für Globale Ethik
      Prof. Dr. Nick Lin-Hi
      Universität Vechta
      Professor für Wirtschaft und Ethik
      Prof. Dr. Dirk Sauerland
      Universität Witten/Herdecke, Lehrstuhl für Institutionenökonomik
      und Gesundheitspolitik
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Handelsgeschäfte sind die professionellen Rechtsgeschäfte der Kaufleute und Handelsgesellschaften. Das fünfte Kapitel erläutert die Bedeutung der einseitigen und beiderseitigen Handelsgeschäfte, beschreibt die Besonderheiten von Handelsbräuchen …
      In diesem Kapitel wird die Bedeutung der Standardabweichung einer Zufallsgröße erläutert und dargestellt, wie man mithilfe einfacher Faustregeln Aussagen über Binomialverteilungen vornehmen kann.

      Sachgebiete