Direkt zum Inhalt

Reihenfolgeplanung

(weitergeleitet von Jobshop Sequencing)
Definition

Die Reihenfolgeplanung ist ein Bestandteil der Produktionsprozessplanung, v.a. bei Einzel-, Serien- und Sortenproduktion. Die Aufgabe Reihenfolgeplanung ist die Bestimmung der zeitlichen Reihenfolge, in der n verschiedene Produkte auf m verschiedenen Maschinen so zu bearbeiten sind, dass minimale Durchlauf- und Leerzeiten auftreten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Jobshop Sequencing, Jobshop Scheduling; Bestandteil der Produktionsprozessplanung, v.a. bei Einzel-, Serien- und Sortenproduktion.

    1. Aufgabe: Bestimmung der zeitlichen Reihenfolge, in der n verschiedene Produkte auf m verschiedenen Maschinen so zu bearbeiten sind, dass minimale Durchlauf- und Leerzeiten auftreten.

    2. Ziele: a) Minimierung der Durchlaufzeiten des Materials, bis sie den Bearbeitungs- und Förderzeiten entsprechen und die arbeitsablauf- und störungsbedingten Liege- und Wartezeiten (Zwischenlagerzeiten) möglichst klein sind.

    b) Minimierung der Leerzeiten, d.h. zeitliche Verteilung der Fertigungsaufträge mit dem Ziel maximaler Auslastung der betrieblichen Teilkapazitäten.

    3. Lösungsansätze: a) Mithilfe kombinatorischer Methoden: Sie berechnen zunächst alle möglichen Belegungspläne, schalten die technologisch unzulässigen Pläne aus und wählen den besten anhand vorgegebener Zielkriterien aus. Mit wachsenden Werten von n und m werden diese kombinatorischen Verfahren unpraktikabel.

    b) Mithilfe der ganzzahligen linearen Programmierung: Sie berücksichtigt vorgegebene Maschinenbelastungen, Liefertermine, Transport- und Überlappungszeiten bei gegebener und bei variabler Verrichtungsfolge. Aber auch diese Lösungsversuche sind bis heute noch nicht praktikabel, da der Rechenaufwand der derzeitigen ganzzahligen Optimierungsverfahren unverhältnismäßig groß und auch mit Computerunterstützung nur schwer zu bewältigen ist.

    c) Mithilfe von Näherungslösungen, z.B. unter Verwendung von Prioritätsregeln: Die manuellen, mehr oder minder systematischen Probierverfahren der Praxis werden auf Computer übertragen und Reihenfolgepläne simuliert (Simulation). Ausgehend von einer zuverlässigen Ausgangslösung werden weitere Varianten berechnet, die jeweils besser sind als die zuvor zulässigen Lösungen. Die Simulation gibt zwar gute, nicht hingegen notwendig optimale Reihenfolgepläne.

    Vgl. auch Maschinenbelegung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Reihenfolgeplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reihenfolgeplanung-44555 node44555 Reihenfolgeplanung node39162 Maschinenbelegung node44555->node39162 node43833 Simulation node44555->node43833 node45239 Produktionsprozessplanung node44555->node45239 node42938 Prioritätsregeln node44555->node42938 node39245 Modell node40788 Jobshop Sequencing node40788->node44555 node43053 Produktionssteuerung node43053->node39162 node40796 Losgrößenplanung node30825 Arbeitsgang node39162->node40796 node39162->node30825 node39162->node42938 node53872 Risk-Pooling node53872->node43833 node54078 Soziale Robotik node54078->node43833 node42402 Produktionsprogrammplanung node42402->node43833 node43833->node39245 node50423 Terminplanung node45239->node50423 node31884 Akzeptanzalgorithmus node31884->node42938 node30823 Betriebssystem (BS) node45119 SPT-Regel node42854 PPS-System node42938->node30823 node42938->node45119 node42938->node42854 node50273 Vollzugsplanung node50273->node45239 node50403 unmittelbar kundenorientierte Produktion node50403->node45239 node31110 Arbeitsablaufplanung node31110->node45239
      Mindmap Reihenfolgeplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reihenfolgeplanung-44555 node44555 Reihenfolgeplanung node45239 Produktionsprozessplanung node44555->node45239 node42938 Prioritätsregeln node44555->node42938 node43833 Simulation node44555->node43833 node39162 Maschinenbelegung node44555->node39162 node40788 Jobshop Sequencing node40788->node44555

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Jens Heger stellt ein Verfahren vor, das auf der prioritätsregelbasierten Reihenfolgeplanung aufbaut. Da keine Regel existiert, die in allen Situationen das anvisierte Zielkriterium bestmöglich erreicht, findet eine dynamische Auswahl bzw. Adaption d

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete