Direkt zum Inhalt

Restschuldbefreiung

Definition
Kann nur von einer natürlichen Person beim Insolvenzgericht beantragt werden und soll einem redlichen Schuldner durch Schuldenerlass die Möglichkeit eines wirtschaftlichen Neuanfangs nach einer streng reglementierten und überwachten Wohlverhaltensphase von sechs Jahren geben

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    kann nur von einer natürlichen Person beim Insolvenzgericht beantragt werden und soll einem redlichen Schuldner durch Schuldenerlass die Möglichkeit eines wirtschaftlichen Neuanfangs nach einer streng reglementierten und überwachten Wohlverhaltensphase von sechs Jahren geben (§§ 286–303 InsO). Die Restschuldbefreiung stammt aus dem angelsächsischen Recht und stellt ein Kernstück der Insolvenzrechtsreform dar, da nach früherem Recht titulierte Forderungen, auch wenn sie in einem Konkursverfahren ausgefallen waren, erst nach 30 Jahren verjährten.

    Voraussetzungen: Der Schuldner muss seine pfändbaren Forderungen auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis oder an deren Stelle tretende laufende Bezüge für die Zeit von sechs Jahren an einen vom Insolvenzgericht bestimmten Treuhänder abtreten (§ 287 InsO); eine angemessene Erwerbstätigkeit ausüben und darf keine zumutbare Tätigkeit ablehnen; Vermögen, das er durch Erbschaft erwirbt, zur Hälfte an den Treuhänder herausgeben; jeden Wechsel des Wohnsitzes oder der Beschäftigungsstelle dem Treuhändler anzeigen; ihm jederzeit Auskunft erteilen und kein Vermögen verheimlichen; sowie Zahlungen nur an ihn leisten (§ 295 InsO). Verstößt der Schuldner hiergegen, kann das Insolvenzgericht auf Antrag eines Insolvenzgläubigers die Restschuldbefreiung versagen (§ 296 InsO), andernfalls wird sie erteilt und wirkt gegen alle Gläubiger, auch wenn sie ihre Forderungen nicht angemeldet hatten (§ 301 InsO). Stellt sich nachträglich heraus, dass der Schuldner seine Obliegenheiten vorsätzlich verletzt und dadurch seine Insolvenzgläubiger erheblich beeinträchtigt hat, kann die Restschuldbefreiung widerrufen werden (§ 303 InsO). Die Restschuldbefreiung ist bereits von Anfang an zu versagen, wenn der Schuldner Insolvenzstraftaten nach den §§ 283–283c StGB begangen hat oder wenn er in den letzen drei Jahren vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag vorsätzlich falsche Angaben über seine Vermögensverhältnisse gemacht hat oder in den letzten zehn Jahren bereits einmal eine Restschuldbefreiung versagt oder gewährt worden ist oder im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder nach diesem Antrag vorsätzlich oder grob fahrlässig die Befriedigung der Insolvenzgläubiger dadurch beeinträchtigt hat, dass er unangemessene Verbindlichkeiten begründet hat oder seine gesetzlichen Auskunftspflichten verletzt hat (§ 290 InsO). Wird die Restschuldbefreiung vom Insolvenzgericht erteilt, wirkt sie gegen alle Insolvenzgläubiger und auch diejenigen, die ihre Forderungen nicht angemeldet haben (§ 301). Der Beschluss über die Restschuldbefreiung ist öffentlich bekanntzumachen.

    Mindmap Restschuldbefreiung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/restschuldbefreiung-44156 node44156 Restschuldbefreiung node37367 Insolvenzgericht node44156->node37367 node37164 natürliche Personen node44156->node37164 node40733 Insolvenzgläubiger node44156->node40733 node47286 Verteilung node34487 Gläubigerausschuss node39427 Niederlassung node32353 Gerichtsstand node37367->node34487 node37367->node39427 node37367->node32353 node27400 Amtsgericht node37367->node27400 node27570 bevorrechtigte Gläubiger node41296 Insolvenzordnung (InsO) node27570->node41296 node49984 Vergleichsverfahren node49984->node41296 node37353 Krisenmanagement node37353->node41296 node41296->node44156 node41827 Insolvenzverfahren node41296->node41827 node48238 Verbraucherinsolvenz node41296->node48238 node40541 juristische Person node37164->node40541 node48238->node44156 node48238->node47286 node48238->node41827 node49194 Zwangsvollstreckung node32770 Gesamtschuldner node28401 Aufrechnung node28401->node40733 node46858 stille Gesellschaft node46858->node40733 node40733->node49194 node40733->node32770 node51984 Ertragsteuern node51984->node37164 node47241 verdeckte Gewinnausschüttung node47241->node37164 node41921 Rechtsfähigkeit node41921->node37164
    Mindmap Restschuldbefreiung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/restschuldbefreiung-44156 node44156 Restschuldbefreiung node37164 natürliche Personen node44156->node37164 node40733 Insolvenzgläubiger node44156->node40733 node37367 Insolvenzgericht node44156->node37367 node48238 Verbraucherinsolvenz node48238->node44156 node41296 Insolvenzordnung (InsO) node41296->node44156

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete