Direkt zum Inhalt

Reverse-Charge-Verfahren

(weitergeleitet von Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfänger)
Definition

Umsatzsteuerliche Regelung, nach der in bestimmten Fällen nicht der leistende Unternehmer, sondern sein Kunde (Leistungsempfänger) die Umsatzsteuer schuldet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Umsatzsteuerliche Regelung, nach der in bestimmten Fällen nicht der leistende Unternehmer, sondern sein Kunde (Leistungsempfänger) die Umsatzsteuer schuldet.

    2. Folgen: Der leistende Unternehmer darf dem Kunden in diesen Fällen also nur das Nettoentgelt in Rechnung stellen. Der Kunde hat für den Bezug der fraglichen Leistung eine eigene Umsatzsteuerschuld an das Finanzamt zu entrichten (ähnlich wie bei der Erwerbsteuer). Er kann jedoch, soweit er vorsteuerabzugsberechtigt ist, diese Umsatzsteuer auch selbst wieder als Vorsteuer geltend machen. Insoweit besteht hinsichtlich der wirtschaftlichen Belastungswirkungen kein Unterschied zwischen dem Reverse-Charge-Verfahren und der normalen Umsatzsteuer. Das Verfahren führt lediglich zu einer Vereinfachung für den Fiskus und für den leistenden Unternehmer (weil er den Vorgang nicht beim Finanzamt deklarieren muss). V.a. in grenzüberschreitenden Fällen wird dadurch erheblicher Verwaltungsaufwand gespart, weil das Reverse-Charge-Verfahren einem ausländischen Unternehmer erspart, sich an ein dt. Finanzamt wenden zu müssen, und dem dt. Fiskus jede Gefahr nimmt, Steueransprüche im Ausland vollstrecken lassen zu müssen.

    3. Anwendungsbereich: a) Das Reverse-Charge-Verfahren ist EG-rechtlich u.a. für grenzüberschreitende Fälle vorgesehen:
    (1) In den Fällen von grenzüberschreitenden Katalogleistungen ist es unter bestimmten Umständen allen Mitgliedsstaaten zwingend vorgeschrieben.
    (2) In allen übrigen Fällen grenzüberschreitender Geschäfte ist seine Einführung den Mitgliedsstaaten gestattet.
    (3) Seine Anwendung auf weitere Fallkonstellationen ist EG-rechtlich nur gestattet, wenn es hierfür als Maßnahme zur Verhinderung von Steuerumgehung oder Steuerhinterziehung oder als Maßnahme zur Steuervereinfachung von der EG genehmigt worden ist.

    b) In Deutschland ist das Reverse-Charge-Verfahren vorgesehen für:
    (1) Werklieferungen und sonstige Leistungen eines in der EU (§ 13b I UStG), bzw. im Ausland ansässigen Unternehmers (§ 13b II Nr. 1 UStG ), naturgemäß allerdings nur dann, wenn diese Vorgänge in Deutschland steuerbar sind.
    (2) Lieferungen sicherungsübereigneter Gegenstände durch den Sicherungsgeber an den Sicherungsnehmer außerhalb des Insolvenzverfahrens (§ 13b II Nr. 1 UStG);
    (3) Lieferungen von Grundstücken (§ 13b II Nr. 3 UStG),
    (4) Werklieferungen und sonstige Leistungen, die der Herstellung, Instandsetzung und -haltung, Änderung oder Beseitigung von Bauwerken dienen, mit Ausnahme von Planungs- und Überwachungsleistungen (§ 13b II Nr. 4 UStG), soweit der Leistungsempfänger wiederum selbst eine solche Leistung an andere erbringt (§ 13b V UStG);
    (5) Lieferungen von Gas und Elektrizität eines im Ausland ansässigen Unternehmers nach § 3g UStG (§ 13b II Nr. 5 UStG);
    (6) Übertragung von Berechtigungen nach dem Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes u. w. (§ 13b II Nr. 6 UStG); (7) Lieferungen bestimmter Gegenstände (Metalle), z.T. ab einem Wert eines wirtschaftlichen Vorganges von 5.000 Euro, Anlagen 3 u.4 des UStG (§ 13b II Nr. 7 u. 11 UStG); (8) Gebäudereinigungsleistungen (§ 13b II Nr. 8 UStG); (9) Lieferungen von Gold in bestimmter Ausprägung (§ 13b II Nr. 9 UStG); (10) Lieferungen von Mobilfunkgeräten und ähnl. Gegenständen ab einem Wert eines wirtschaftlichen Vorganges von 5.000 Euro (§ 13b II Nr. 10 UStG).

    Das Reverse-Charge-Verfahren gilt in allen diesen Fällen nur dann, wenn der Leistungsempfänger (1) ein Unternehmer ist (in diesem Fall auch, wenn die Leistung für den nichtunternehmerischen Bereich des Unternehmers bezogen wird) oder (2) eine juristische Person des öffentlichen Rechts; ist das nicht der Fall, bleibt der leistende Unternehmer Steuerschuldner und muss die Steuer an das dt. Finanzamt abführen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Reverse-Charge-Verfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reverse-charge-verfahren-44478 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node34120 Erwerbsteuer node44478->node34120 node49603 Umsatzsteuer node44478->node49603 node37813 Lieferung node30496 Buchauszug node36101 Handelsvertreter node30496->node36101 node30077 Aufwendungen node30077->node36101 node36121 Food Broker node36121->node36101 node48205 Vermittlungsvertreter node36101->node44478 node36101->node48205 node51563 Ort der Lieferung node45184 sonstige Leistung node33928 E-Commerce-Richtlinie 2000 node34120->node49603 node34108 elektronischer Geschäftsverkehr node34108->node44478 node34108->node37813 node34108->node51563 node34108->node45184 node34108->node33928 node38616 Nullregelung node29304 Abzugsverfahren node38616->node29304 node29304->node44478 node50103 Umsatzsteuervoranmeldung node50103->node34120 node50919 Verein node50919->node34120 node34470 Gemeinsamer-Markt-Prinzip node34470->node34120 node49603->node29304 node44464 Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfänger node44464->node44478
      Mindmap Reverse-Charge-Verfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reverse-charge-verfahren-44478 node44478 Reverse-Charge-Verfahren node34120 Erwerbsteuer node44478->node34120 node29304 Abzugsverfahren node29304->node44478 node34108 elektronischer Geschäftsverkehr node34108->node44478 node36101 Handelsvertreter node36101->node44478 node44464 Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfänger node44464->node44478

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit dem Reverse-Charge-Verfahren kommt es im Umsatzsteuerrecht zur Umkehr der Steuerschuldnerschaft. Unternehmen müssen diese komplexe Vorschrift kennen, denn gerade hier werden in der Rechnungsstellung schnell Fehler gemacht.
      In diesem essential erhalten Sie einen kurzen, aber kompakten Einblick in die komplexe und manchmal schwer verständliche Vorschrift des „Reverse-Charge-Verfahrens“ bzw. der Umkehr der Steuerschuldnerschaft im Sinne des Umsatzsteuerrechts.
      Ab jetzt geht es in die Tiefe. Wir werden mittels Kennzahlen das PAZ weiter ‚zerlegen‘, um unser Verständnis um die ausgewiesene Situation des Hotels zu schärfen.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete