Direkt zum Inhalt

Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ)

(weitergeleitet von Berner Übereinkunft)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    völkerrechtlicher Vertrag zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst vom 9.9.1886 mit Änderungen von Paris (1896), Berlin (1908), Bern (1914), Rom (1928), Brüssel (1948), Stockholm (1967) und Paris (1971, BGBl. 1973 II 1071). Die Verwaltungsaufgaben des Verbands werden vom internationalen Büro (WIPO) wahrgenommen (Art. 23, 24 RBÜ). Für die Mehrzahl der Verbandsstaaten gilt die Pariser, für Thailand noch die Berliner Fassung (Anwendungsregeln in Art. 30 RBÜ). Die RBÜ schafft kein einheitliches Urheberrecht, sondern belässt es bei den nationalen Rechten (Territorialitätsgrundsatz) und sichert den verbandsangehörigen Werken Schutz, nämlich den unveröffentlichten und erschienenen Werken verbandsangehöriger Urheber (Art. 3 Ia RBÜ), ferner den in einem Verbandsland erstmals erschienenen Werken von Urhebern, die keinem Verbandsland angehören (Art. 3 Ib RBÜ), indem für diese Werke mit Ausnahme des Ursprungslands Inländerbehandlung gewährt wird (Art. 5 I RBÜ). Der Schutz im Ursprungsland richtet sich nach dem dort geltenden Recht (Art. 5 III RBÜ). Eine Einschränkung besteht für die je nach nationalem Recht unterschiedlichen Schutzfristen, für die Art. 7 VIII RBÜ einen Schutzfristenvergleich anordnet; grundsätzlich gilt das Recht des Schutzlandes, es sei denn, im Ursprungsland gilt eine kürzere Schutzfrist; ist das der Fall, gilt auch im Schutzland die kürzere Frist. Im Bereich der angewandten Kunst und Geschmacksmuster (Art. 2 VII RBÜ) und für das Folgerecht ist Gegenseitigkeit erforderlich. Einige Rechte werden als Mindestrechte unmittelbar aus dem Abkommen gewährt (Art. 5 I), darunter die Urhebervermutung des Art. 15 RBÜ.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revidierte-berner-uebereinkunft-rbue-42397 node42397 Revidierte Berner Übereinkunft ... node32071 Geschmacksmuster node42397->node32071 node36069 Folgerecht node42397->node36069 node48578 Urheberrecht node42397->node48578 node27002 angewandte Kunst node42397->node27002 node40958 Inländerbehandlung node42397->node40958 node47105 WIPO node42397->node47105 node47281 Territorialitätsgrundsatz node42397->node47281 node34148 Immaterialgüterrechte node38383 Lizenz node38383->node32071 node53871 Geistiges Eigentum node53871->node32071 node34235 gewerbliche Schutzrechte node32071->node34235 node32473 Eigentümlichkeit node27002->node32071 node27002->node36069 node27002->node32473 node27002->node48578 node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node31267 Deutsches Kartellrecht node40958->node34148 node40958->node41979 node40958->node31267 node40958->node34235 node47960 UN node47105->node47960 node35981 Europäisches Patentamt (EPA) node35271 Europäisches Patentübereinkommen (EPÜ) node35314 Erschöpfung node47281->node35981 node47281->node35271 node47281->node35314 node47281->node34235 node40855 ISO node40855->node47105 node34154 Haager Abkommen node34154->node47105 node32297 ICC node32297->node47105 node53870 IP-Management node53870->node32071
      Mindmap Revidierte Berner Übereinkunft (RBÜ) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/revidierte-berner-uebereinkunft-rbue-42397 node42397 Revidierte Berner Übereinkunft ... node47105 WIPO node42397->node47105 node47281 Territorialitätsgrundsatz node42397->node47281 node40958 Inländerbehandlung node42397->node40958 node27002 angewandte Kunst node42397->node27002 node32071 Geschmacksmuster node42397->node32071

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Urheberrecht soll es einem Urheber ermöglichen, mit dem, was er geschaffen hat, Geld zu verdienen. Näher geregelt wird dieses „Geldverdienen“ in den Paragraphen, die sich mit dem Verwertungsrecht und dem Nutzungsrecht befassen. Sobald jemand …
      Zahlreiche Tätigkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit und der Unternehmenskommunikation unterliegen in Deutschland einem urheberrechtlichen Schutz gem. dem deutschen Urheberrechtsgesetz (UrhG) und dabei insbesondere den §§ 2 ff. UrhG. Dabei soll in …
      Bevor Funktionale Musik eingesetzt wird, muss zunächst geklärt werden, ob die dafür erforderlichen Erlaubnisse vorhanden sind. Das führt in der Praxis oft zu schwierigen Aufgaben: Komplexe Lizenzketten, lange Verhandlungszeiten, nationale und …

      Sachgebiete