Direkt zum Inhalt

Robertson-Lag

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Konsum-Lag, Verbrauchs-Lag; nach Robertson (1926) benannter Verzögerungszusammenhang (Lag) zwischen Konsum und Einkommen:

    Ct = bYt–1,

    wobei: 0 < b < 1 sowie Ct = Konsum in der Periode t, Yt–1 = Einkommen der Vorperiode, c = marginale Konsumquote. Ein Robertson-Lag in der Konsumfunktion kann sich dann ergeben, wenn die Haushalte für die laufende Periode mit dem Einkommen der Vorperiode rechnen (Yterw.= Yt-1), also statische Einkommenserwartungen haben (Yterw.= erwartetes Einkommen). Eine autonome Nachfragesteigerung, die zu einer unmittelbaren Einkommenssteigerung in gleicher Höhe führt, löst dann erst ab der Folgeperiode induzierte Einkommenserhöhungen aus, die dann insgesamt im Rahmen eines Multiplikatorprozesses eine mehrfache Einkommensexpansion bewirken.

    Vgl. auch Lundberg-Lag, Multiplikatorprozess, Einkommen-Ausgaben-Modell.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com