Direkt zum Inhalt

Sanierungsbilanz

(weitergeleitet von Alternativsanierung)
Definition

die anlässlich der Sanierung einer Unternehmung aufgestellte Sonderbilanz.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    die anlässlich der Sanierung einer Unternehmung aufgestellte Sonderbilanz.
    (1) Die Sanierungseröffnungsbilanz zeigt den Vermögensstand und die Sanierungsbedürftigkeit bei Kapitalgesellschaften unter gleichzeitigem Ausweis des Verlustes an Eigenkapital.
    (2) Sanierungsschlussbilanz: weist die Neuordnung der Kapitalverhältnisse und die Beseitigung des Verlustes aus.

    Beispiele:
    (1) Sanierung durch vereinfachte Kapitalherabsetzung (vgl. die Tabellen „(Zusammengefasste) Bilanz zum ... vor/nach der Sanierung “).

    Auf Vorschlag des Vorstands beschließt die Hauptversammlung, das Grundkapital (gezeichnetes Kapital) zum Ausgleich des Bilanzverlusts (Jahresfehlbetrag) um 800 Mio. Euro herabzusetzen.

    Gemäß § 229 II AktG sind die anderen Gewinnrücklagen voll und die gesetzliche Rücklage (sowie mögliche Kapitalrücklagen) in Höhe von 10 Prozent des das (herabgesetzte) Grundkapital übersteigenden Betrags aufzulösen. Der aus der Kapitalherabsetzung resultierende Betrag ist gemäß § 240 AktG als „Ertrag aus der Kapitalherabsetzung” gesondert auszuweisen. Insgesamt werden durch diese Buchungsvorgänge (560 + 80 + 800) 1.440 Mio. Euro gewonnen. Da der auszugleichende Verlust nur 1.400 Mio. Euro beträgt, ist der verbleibende Restbetrag gemäß § 232 AktG im Wege des gesonderten Ausweises und unter Erläuterung im Anhang in die Kapitalrücklage einzustellen. Sämtliche Vorgänge sind in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) im Rahmen der Gewinnverwendung (§ 158 AktG) und nicht im Rahmen der Gewinnermittlung auszuweisen.
    (2) Sanierung durch Rückkauf von Aktien unter pari:

    Rückkaufpreis: 40 Prozent des Nennwerts. Dementsprechend sind Aktien im Nennwert von insgesamt 4.000 Mio. Euro einzuziehen, um den Bilanzverlust von 2.400 Mio. Euro beseitigen zu können.

    In Höhe von 1.600 Mio. Euro werden liquide Mittel zum Kauf von 4.000 Aktien zum Kurs von 40 Prozent ausgegeben, die dann eingezogen und in Höhe der Anschaffungskosten (1.600) voll abgeschrieben werden. Dann wird das Grundkapital (gezeichnetes Kapital) um den Nennwert der eingezogenen Aktien gekürzt. Der Gegenposten ist gemäß § 240 AktG im Rahmen der Gewinnverwendung (§ 158 AktG) und nicht im Rahmen der Gewinnermittlung als „Ertrag aus der Kapitalherabsetzung “ gesondert auszuweisen. Die Abschreibung der eingezogenen Aktien ist dagegen echter Aufwand, der im Rahmen der Gewinnermittlung zu erfassen ist.
    (3) Alternativsanierung:

    Auf Vorschlag des Vorstands beschließt die Hauptversammlung, (a) die Aktien im Verhältnis von 2 : 1 zusammenzulegen oder (b) eine Zuzahlung von 55 Prozent des Nennwerts der Aktien zu verlangen. Die Aktionäre entscheiden sich zu drei Vierteln des Nennwerts des Grundkapitals für eine Zusammenlegung und zu einem Viertel für eine Zuzahlung.

    Die Zuzahlungen belaufen sich auf (1/4 von 8.000 · 55 Prozent) 1.100 Mio. Euro. Gemäß § 272 II HGB ist der Betrag der Zuzahlung erfolgsneutral in die Kapitalrücklage einzustellen. Das Grundkapital wird um (3/4 von 8.000 Mio. Euro = 6.000 Mio. Euro · 1/2 (2 : 1)) 3.000 Mio. Euro herabgesetzt. In der GuV wird der Herabsetzungsbetrag gemäß § 240 AktG im Rahmen der Gewinnverwendung als „Ertrag aus der Kapitalherabsetzung” ausgewiesen. Dieser „Ertrag “ reduziert den auszugleichenden Verlust auf 600 Mio. Euro. Zum Ausgleich des Restverlustes sind 600 Mio. Euro der Kapitalrücklage zu entnehmen. Die Kapitalrücklage beläuft sich im Ergebnis somit auf (1.100 - 600) 500 Mio. Euro. Sie liegt damit innerhalb der 10 Prozent-Grenze des § 231 AktG. Danach ist die Einstellung der Beträge, die aus der Auflösung von anderen Gewinnrücklagen gewonnen werden, in die gesetzliche Rücklage und der Beträge, die aus der Kapitalherabsetzung gewonnen werden, in die Kapitalrücklage nur zulässig, soweit die Kapitalrücklage und die gesetzliche Rücklage zusammen 10 Prozent des herabgesetzten Grundkapitals nicht übersteigen.
    (4) Doppelstufige Sanierung:

    Auf Vorschlag des Vorstands beschließt die Hauptversammlung, das Grundkapital im Wege der vereinfachten Kapitalherabsetzung um 4.000 Mio. Euro zu kürzen und um den gleichen Betrag (zum Ausgabekurs der neuen Aktien von 110 Prozent) zu erhöhen.

    Zunächst werden die anderen Gewinnrücklagen voll aufgelöst (2.000), danach das gezeichnete Kapital buchmäßig herabgesetzt (4.000) und dementsprechend schließlich die Kapital- und die gesetzliche Rücklage um je 200 Mio. Euro (zusammen also um 400) aufgelöst, damit die 10 Prozent-Grenze gewahrt bleibt. Insgesamt werden aus diesen Vorgängen (2.000 + 4.000 + 200 + 200) 6.400 Mio. Euro gewonnen. In der GuV werden diese Beträge - der Herabsetzungsbetrag gesondert als „Ertrag aus der Kapitalherabsetzung “ - im Rahmen der Gewinnverwendung erfasst (§ 158 AktG). Im nächsten Schritt wird die Erhöhung des Grundkapitals um 4.000 Mio. Euro verbucht. Der den Nennwert übersteigende Betrag (Agio) ist gemäß § 272 II HGB in die Kapitalrücklage einzustellen. Der auszugleichende Verlust ist mit 5.200 Mio. Euro niedriger als die aus der Sanierung gewonnenen Beträge (insgesamt 6.400). Der Differenzbetrag darf nicht ausgeschüttet, sondern muss gemäß § 232 AktG unter gesondertem Ausweis im Jahresabschluss und Erläuterung im Anhang in die Kapitalrücklage eingestellt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sanierungsbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sanierungsbilanz-46369 node46369 Sanierungsbilanz node42511 Sanierung node46369->node42511 node27288 Agio node46369->node27288 node27333 Alternativsanierung node27333->node46369 node50105 Verschuldungsbilanz node50105->node46369 node50190 Unterbilanz node50105->node50190 node40202 Maschine node31477 Bilanz node40202->node31477 node40271 latente Steuern node40271->node31477 node37373 Lagerbuchführung node37373->node31477 node27154 Bilanzstichtag node31477->node46369 node31477->node27154 node30488 Agiopapiere node30488->node27288 node50163 Zahlungsunfähigkeit node42511->node50163 node27770 Aufgeld node27770->node27288 node31382 Disagio node43282 Pari-Emission node27288->node31382 node27288->node43282 node50631 Zusammenlegung von Aktien node50631->node42511 node52714 Interim Management node52714->node42511 node45886 Status node45886->node42511
      Mindmap Sanierungsbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sanierungsbilanz-46369 node46369 Sanierungsbilanz node42511 Sanierung node46369->node42511 node27288 Agio node46369->node27288 node27333 Alternativsanierung node27333->node46369 node31477 Bilanz node31477->node46369 node50105 Verschuldungsbilanz node50105->node46369

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften reduziert ein Jahresfehlbetrag direkt das in der Bilanz ausgewiesene Eigenkapital. Demgegenüber sind Kapitalgesellschaften gezwungen, Verluste, soweit sie nicht durch freie Rücklagen oder einen …
      Hypothese über die Entwicklung von Aktienkursen im Zeitablauf. Auf effizienten Kapitalmärkten beschreiben Aktienkurse einen Zufallspfad (Random Walk). Alle bewertungsrelevanten Tatsachen sind im Augenblick ihres Entstehens allen Marktteilnehmern …

      Sachgebiete