Direkt zum Inhalt

schwerbehinderte Menschen

(weitergeleitet von Behinderung)
Definition

Schwerbehindert nach dem Schwerbehindertenrecht ist der Mensch, dessen Grad der Behinderung (GdB) mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate wenigstens 50 Prozent beträgt und der seinen Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder seine Beschäftigung auf einem Arbeitsplatz rechtmäßig im Geltungsbereich des SGB IX hat.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Schwerbehindert nach dem Schwerbehindertenrecht ist gemäß der Gesetzesdefinition des § 2 II SGB IX der Mensch, dessen Grad der Behinderung (GdB) mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate wenigstens 50 Prozent beträgt und der seinen Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder seine Beschäftigung auf einem Arbeitsplatz im Sinn des § 73 SGB IX (Arbeitsplätze, auf denen Personen gegen Lohn oder Entgelt beschäftigt werden) rechtmäßig im Geltungsbereich des SGB IX hat. Die Schwerbehinderteneigenschaft, die Behinderung und der GdB sowie die Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen werden auf Antrag des behinderten Menschen vom zuständigen Versorgungsamt festgestellt, das hierüber auch einen Ausweis ausstellt (§ 69 SGB IX). Die Gestaltung der Ausweise richtet sich nach der Schwerbehindertenausweisverordnung i.d.F. vom 25.7.1991 (BGBl. I 1739) m.spät.Änd. Schwerbehinderte Menschen in oben genanntem Sinn werden behinderten Menschen gleichgestellt, deren GdB weniger als 50, aber mind. 30 Prozent beträgt, wenn sie andernfalls infolge ihrer Behinderung einen geeigneten Arbeitsplatz nicht erlangen oder behalten können (Gleichstellung). Die Schwerbehinderteneigenschaft berechtigt zu einer Reihe von Vergünstigungen. Schwerbehinderte Menschen haben z.B. Anspruch auf einen Teilzeitarbeitsplatz, wenn wegen der Art oder Schwere der Behinderung eine kürzere Arbeitszeit erforderlich ist, sie müssen keine Mehrarbeit leisten, sie haben Anspruch auf zusätzlichen Urlaub von fünf Arbeitstagen im Urlaubsjahr, sie unterliegen einem bes. Kündigungsschutz (§§ 85 ff. SGB IX), sie werden durch eine eigene Schwerbehindertenvertretung am Arbeitsplatz gefördert (§§ 93 ff. SGB IX), sie erhalten Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile oder Mehraufwendungen (Nachteilsausgleiche), unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Nahverkehr, ggf. auch für Begleitpersonen (§§ 145 ff. SGB IX).

    Steuerliche Behandlung: Pauschbeträge.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap schwerbehinderte Menschen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schwerbehinderte-menschen-46179 node46179 schwerbehinderte Menschen node45837 Schwerbehindertenrecht node46179->node45837 node33798 Grad der Behinderung ... node46179->node33798 node34548 Gleichstellung node46179->node34548 node40515 Nachteilsausgleich node46179->node40515 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node46179 node33843 EU node31062->node33843 node49053 Zoll node31062->node49053 node38155 Lastenausgleich node31062->node38155 node45837->node31062 node44853 Pflichtquote node45837->node44853 node45892 Probezeit node45837->node45892 node27171 Anhaltspunkte für die ... node27171->node33798 node34548->node45837 node34548->node33798 node36639 GdB node36639->node33798 node37101 Minderung der Erwerbsfähigkeit ... node37101->node33798 node40231 Interessenausgleich node40515->node40231
      Mindmap schwerbehinderte Menschen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/schwerbehinderte-menschen-46179 node46179 schwerbehinderte Menschen node45837 Schwerbehindertenrecht node46179->node45837 node33798 Grad der Behinderung ... node46179->node33798 node40515 Nachteilsausgleich node46179->node40515 node34548 Gleichstellung node46179->node34548 node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node46179

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Landessozialgericht, Darmstadt
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Hinsichtlich des Kündigungsschutzes ist das Erfordernis der Zustimmung des Integrationsamts zur Kündigung gem. § § 85, 87 SGB IX zu berücksichtigen. Laut § 85 ist die Zustimmung nur bei Kündigung durch den Arbeitgeber erforderlich. Eine Praxis des …
      Zu den Autismus-Spektrum-Störungen gehört, dass die soziale Interaktion eigeschränkt sein kann. Aber auch, dass Betroffene häufig über besondere intellektuelle Fähigkeiten verfügen. Wer Codes bildlich sieht, ist ein begehrter Mitarbeiter.
      Die in diesem Kapitel vorgestellten Fallstudien beruhen auf sog. „Theoretically Informed Case Studies", die über die INNOSERV Plattform erstellt und veröffentlicht wurden (Langer et al. 2013). Neben der Auswertung von Dokumenten wurden die …

      Sachgebiete