Direkt zum Inhalt

Skalenelastizität

(weitergeleitet von Constant Returns to Scale)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verhältnis zwischen relativer Änderung des Outputs x und der sie auslösenden relativen Änderung des Faktoreinsatzniveaus λ. Es wird also eine proportionale Variation aller Einsatzmengen vorausgesetzt (proportionale Faktorvariation). Es gilt als Punktelastizität (Elastizität):

    MathML (base64):PG1hdGggeG1sbnM9Imh0dHA6Ly93d3cudzMub3JnLzE5OTgvTWF0aC9NYXRoTUwiIG1hdGhzaXplPSIyMCI+Cjxtc3ViPgo8bWk+zrc8L21pPgo8bXJvdz4KPG1pPng8L21pPgo8bW8+LDwvbW8+CjxtaT7OuzwvbWk+CjwvbXJvdz4KPC9tc3ViPgo8bW8+PTwvbW8+CjxtZnJhYz4KPG1mcmFjPgo8bXJvdz4KPG1pPmQ8L21pPgo8bWk+eDwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1pPng8L21pPgo8L21mcmFjPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bWk+ZDwvbWk+CjxtaT7OuzwvbWk+CjwvbXJvdz4KPG1pPs67PC9taT4KPC9tZnJhYz4KPC9tZnJhYz4KPG1vPj08L21vPgo8bWZyYWM+Cjxtcm93Pgo8bWk+ZDwvbWk+CjxtaT54PC9taT4KPC9tcm93Pgo8bXJvdz4KPG1pPmQ8L21pPgo8bWk+zrs8L21pPgo8L21yb3c+CjwvbWZyYWM+CjxtZnJhYz4KPG1pPs67PC9taT4KPG1pPng8L21pPgo8L21mcmFjPgo8L21hdGg+Cg==

    Je nach den Werten, die die Skalenelastizität annimmt, liegen konstante (Constant Returns to Scale; ηx,λ = 1), steigende (Increasing Returns to Scale, ηx,λ > 1) oder abnehmende Skalenerträge (Decreasing Returns to Scale, ηx,λ < 1) vor. Ist die Skalenelastizität konstant und gleich eins, handelt es sich um eine linear-homogene Produktionsfunktion (Homogenität). Der Wert der Skalenelastizität ergibt sich als Summe der partiellen Produktionselastizitäten.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Skalenelastizität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/skalenelastizitaet-43154 node43154 Skalenelastizität node42560 Produktionsfunktion node43154->node42560 node44998 Output node43154->node44998 node33962 Elastizität node43154->node33962 node36458 Faktorvariation node43154->node36458 node44384 Skalenertrag node43154->node44384 node36835 Einkommenselastizität der Nachfrage node36835->node33962 node36167 Economies of Scale node36167->node42560 node41103 Neo-Faktorproportionen-Theorie node41103->node42560 node45598 Produktionsfaktoren node42560->node45598 node49969 zunehmende Skalenerträge node41024 konstanter Skalenertrag node42489 Produktionstechnik node53371 Private Cloud node53371->node33962 node53372 Community Cloud node53372->node33962 node42319 Rechenzentrum node32667 Ertrag node44998->node32667 node33962->node42319 node43138 Produktionselastizität node43138->node43154 node34979 Ertragsgesetz node40708 Minimalkostenkombination node40619 Isoquante node36458->node43138 node36458->node34979 node36458->node40708 node36458->node40619 node52319 Kondukte node52319->node44998 node52359 Sachbilanz node52359->node44998 node44384->node49969 node44384->node41024 node44384->node42489 node44384->node44998 node37089 Linearhomogenität node37089->node42560
      Mindmap Skalenelastizität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/skalenelastizitaet-43154 node43154 Skalenelastizität node44998 Output node43154->node44998 node36458 Faktorvariation node43154->node36458 node33962 Elastizität node43154->node33962 node44384 Skalenertrag node43154->node44384 node42560 Produktionsfunktion node43154->node42560

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Marion Steven
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft,
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaberin
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die aktivitätsanalytischen Überlegungen in Kap. 2 basieren auf Technikmengen. Alternativ dazu können wir die produktiven Gesetzmäßigkeiten zwischen Input- und Outputmengen anhand von Produktionsfunktionen systematisieren. Wir wollen die Verbindung …
      Die folgenden Betrachtungen beziehen sich auf ein Produktionssystem (vgl. Def. S. 38) (einstufige Produktion) auf eine Produktionsperiode (statische Betrachtung).
      Kapitel 3 beschäftigt sich mit der Darstellung raumwirksamer Prozesse aus ökonomischer Sicht. Zu Beginn werden die aktuellen Bodennutzungstheorien dargestellt. Sie bilden die Grundlage für die ökonomische Stadtstrukturanalyse, die in ihrer …

      Sachgebiete