Direkt zum Inhalt

Sozialhilfe

(weitergeleitet von Bundessozialhilfegesetz (BSHG))
Definition

Teil des Systems der sozialen Sicherung, der zur Sicherung der Existenz verschiedene staatliche Leistungen in Fällen individueller Notlage zur Verfügung stellt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemeines
    2. Hilfe zum Lebensunterhalt
    3. Sonstige Hilfen
    4. Zuständigkeiten

    Teil des Systems der sozialen Sicherung, der zur Sicherung der Existenz verschiedene staatliche Leistungen in Fällen individueller Notlage zur Verfügung stellt.

    Allgemeines

    1. Rechtsgrundlage: Das ursprünglich die Sozialhilfe regelnde Bundessozialhilfegesetz (BSHG) ist am 31.12.2004 außer Kraft getreten und durch das seit dem 1.1.2005 geltende zwölfte Buch Sozialgesetzbuch - Sozialhilfe (SGB XII) ersetzt worden (Art. 1, 68, 70 des Gesetzes zur Einordnung des Sozialhilferechts in das Sozialgesetzbuch vom 27.12.2003 [BGBl. I 3022]).

    2. Aufgabe: Wer nicht in der Lage ist, aus eigenen Kräften seinen Lebensunterhalt zu bestreiten oder in bes. Lebenslagen sich selbst zu helfen und auch von anderer Seite keine ausreichende Hilfe erhält, hat ein Recht auf persönliche und wirtschaftliche Hilfe, die seinem bes. Bedarf entspricht, ihn zur Selbsthilfe befähigt, die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft ermöglicht und die Führung eines menschenwürdigen Lebens sichert. Hierbei müssen Leistungsberechtigte nach ihren Kräften mitwirken (§ 9 SGB I, § 1 SGB XII).

    3. Leistungen: Die Sozialhilfe umfasst a) Hilfe zum Lebensunterhalt, b) Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, c) Hilfen zur Gesundheit, d) Eingliederungshilfe für behinderte Menschen, e) Hilfe zur Pflege, f) Hilfe zur Überwindung bes. sozialer Schwierigkeiten, g) Hilfe in anderen Lebenslagen. Die Leistungen richten sich nach der Besonderheit des Einzelfalls (Grundsatz der Individualisierung). Sozialhilfe erhält nicht, wer sich v.a. durch Einsatz seiner Arbeitskraft, seines Einkommens und Vermögens selbst helfen kann oder wer die erforderliche Leistung von anderen, bes. von Angehörigen oder von Trägern anderer Sozialleistungen, erhält. Verpflichtungen anderer, bes. Unterhaltspflichtiger oder Träger anderer Sozialleistungen bleiben unberührt (Grundsatz des Nachrangs der Sozialhilfe). Auf Sozialhilfe besteht ein Anspruch, soweit im Gesetz bestimmt wird, dass die Leistung zu erbringen ist. Der Anspruch kann nicht übertragen, verpfändet oder gepfändet werden. Über Art und Maß der Leistungserbringung ist nach pflichtgemäßem Ermessen zu entscheiden, soweit das Ermessen nicht ausgeschlossen ist.

    4. Leistungsberechtigte: a) Sachliche Voraussetzungen: Hilfe zum Lebensunterhalt ist Personen zu leisten, die ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln, bes. aus ihrem Einkommen und Vermögen oder dem ihres nicht getrennt lebenden Ehegatten oder Lebenspartners, beschaffen können. Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ist Personen zu leisten, die das 65. Lebensjahr vollendet haben oder das 18. Lebensjahr vollendet haben und dauerhaft voll erwerbsgemindert sind, sofern sie ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften und Mitteln, bes. ihrem Einkommen und Vermögen oder dem ihres Ehegatten oder Lebenspartners, die deren notwendigen Lebensunterhalt übersteigen beschaffen können. Die übrigen Hilfen sind zu leisten, soweit den Leistungsberechtigten die Aufbringung der Mittel aus dem Einkommen und Vermögen nicht zuzumuten ist (vgl. § 19 SGB XII).
    b) Persönliche Voraussetzungen: Sozialhilfe wird grundsätzlich nur an Deutsche mit Aufenthalt im Inland gewährt. Deutsche, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland haben, erhalten ausnahmsweise Leistungen, soweit dies wegen einer außergewöhnlichen Notlage unabweisbar ist und zugleich nachgewiesen wird, dass eine Rückkehr aus bestimmten schwerwiegenden, im Gesetz genannten Gründen nicht möglich ist (§ 24 SGB XII). Ausländern, die sich im Inland aufhalten, ist grundsätzlich Hilfe zum Lebensunterhalt, Hilfe bei Krankheit, Schwangerschaft und Mutterschaft sowie zur Pflege zu leisten; bei weiteren Leistungen können sich aber Einschränkungen ergeben. Diese eingeschränkte Sozialhilfe gilt nicht für Ausländer, die u.a. nur eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis haben. Ausländer, die eingereist sind, um Sozialhilfe zu erlangen, haben keinen Anspruch auf Sozialhilfe; allerdings wird Hilfe zur Behebung eines akut lebensbedrohlichen Zustands oder einer unaufschiebbar gebotenen Behandlung einer schweren oder ansteckenden Krankheit geleistet. Leistungsberechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten keine Leistungen der Sozialhilfe.
    c) Abgrenzung der Sozialhilfe für den Lebensunterhalt vom Arbeitslosengeld II: Durch das Sozialgesetzbuch Zweites Buch - Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II), das durch das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt vom 24.12.2003 (BGBl. I 2954) geschaffen und am 1.1.2005 in Kraft getreten ist (Art. 1, Art. 61), ist die Arbeitslosenhilfe als Leistung der Arbeitsförderung ersetzt worden durch das Arbeitslosengeld II (§§ 19 ff. SGB II). Erwerbsfähige Hilfebedürftige (Personen, die a) nicht wegen Krankheit oder Behinderung auf absehbare Zeit außerstande sind, unter den üblichen Bedingungen des allg. Arbeitsmarktes mind. drei Stunden täglich erwerbstätig zu sein und b) ihren Unterhalt, die Eingliederung in Arbeit und den Lebensunterhalt der mit ihnen in Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen nicht oder nicht ausreichend aus eigenen Kräften, v.a. nicht durch Aufnahme einer zumutbaren Arbeit oder aus Einkommen und Vermögen sichern können und die erforderliche Hilfe bes. nicht von Angehörigen erhalten) erhalten keine Leistungen für den Lebensunterhalt nach dem Sozialhilferecht mit Ausnahme der Übernahme von Schulden v.a. Mietrückständen zur Vermeidung der Wohnungslosigkeit (§§ 21, 34 SGB XII). Stattdessen erhalten sie Arbeitslosengeld II als Leistung zur Sicherung des Lebensunterhalts einschließlich der angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung und ggf. einen befristeten Zuschlag (§ 19 SGB II).

    Hilfe zum Lebensunterhalt

    1. Allgemein: Der notwendige Lebensunterhalt umfasst v.a. Ernährung, Unterkunft, Kleidung, Körperpflege, Hausrat, Heizung und persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens. Leistungen für die Unterkunft werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht, für die Heizung ebenso, soweit sie angemessen sind. Allerdings können die Träger der Sozialhilfe Pauschalen festsetzen und auch bei unangemessen hohen Mieten Wohnungswechsel verlangen (§ 29 SGB XII).

    2. Regelsatz: Der gesamte Bedarf des notwendigen Lebensunterhalts - mit Ausnahme von Leistungen für Unterkunft und Heizung und bestimmter Sonderbedarfe - wird nach den Regelsätzen erbracht. Die Höhe der monatlichen Regelsätze der Sozialhilfe, die jetzt Regelbedarfe genannt werden, werden durch Gesetz festgelegt und regelmäßig angepasst. Die Regelbedarfsbemessung berücksichtigt Stand und Entwicklung von Nettoeinkommen, Verbraucherverhalten und Lebenshaltungskosten. Grundlage sind die tatsächlichen, statistisch ermittelten Verbrauchsausgaben von Haushalten in unteren Einkommensgruppen. 3. Weitere Leistungen im Rahmen der Hilfe zum Lebensunterhalt sind der Mehrbedarf bei bestimmten Personengruppen (z.B. Schwangere), einmalige Bedarfe (z.B. Erstausstattung für Bekleidung), Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung und die Alterssicherung sowie Schuldenübernahme zur Sicherung der Unterkunft oder zur Behebung einer vergleichbaren Notlage (§§ 30–38 SGB XII).

    4. Einschränkung der Leistung: Lehnen Leistungsberechtigte entgegen ihrer Verpflichtung die Aufnahme einer Tätigkeit oder die Vorbereitung dazu ab, vermindert sich der maßgebende Regelsatz in einer ersten Stufe um bis zu 25 Prozent, bei wiederholter Ablehnung in weiteren Stufen um jeweils bis zu 25 Prozent (§ 39 SGB XII). Können nämlich Leistungsberechtigte durch Aufnahme einer zumutbaren Tätigkeit Einkommen erzielen, sind sie hierzu sowie zur Teilnahme an einer erforderlichen Vorbereitung verpflichtet. Nicht zumutbar ist eine Tätigkeit, wenn die Person wegen Erwerbsminderung, Krankheit, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit hierzu nicht in der Lage ist oder die Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung erreicht oder überschritten hat oder der Tätigkeit ein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht (§ 11 III, IV SGB XII).

    Sonstige Hilfen

    Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ist näher in den §§ 41–46 SGB XII geregelt. Hilfen zur Gesundheit sind die vorbeugende Gesundheitshilfe, die Hilfe bei Krankheit, bei Schwangerschaft und Mutterschaft sowie bei Sterilisation (§§ 47–52 SGB XII). Die Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen regelt § 54 SGB XII. Hilfen zur Pflege (§§ 61–69 SGB XII) werden nicht erbracht, sofern der Pflegebedürftige gleichartige Leistungen nach anderen Rechtsvorschriften, bes. der sozialen Pflegeversicherung nach dem SGB XI erhält. Zur Hilfe in anderen Lebenslagen gehört u.a. die Hilfe zur Weiterführung des Haushalts, die Altenhilfe und die Blindenhilfe (§§ 70–74 SGB XII).

    Zuständigkeiten

    Örtliche Träger der Sozialhilfe sind die kreisfreien Städte und Kreise, soweit nicht Landesrecht anderes bestimmt. Die überörtlichen Träger werden durch Landesrecht bestimmt (§ 3 SGB XII). Für die Sozialhilfe örtlich zuständig ist grundsätzlich der Träger der Sozialhilfe, in dessen Bereich sich die Leistungsberechtigten tatsächlich aufhalten (§ 98 SGB XII). Für die Sozialhilfe sachlich zuständig ist der örtliche Träger der Sozialhilfe, soweit nicht der überörtliche Träger zuständig ist. Näheres dazu bestimmt (§ 97 SGB XII).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sozialhilfe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialhilfe-44304 node44304 Sozialhilfe node43278 Sozialgesetzbuch (SGB) node44304->node43278 node49562 Verwaltungsrecht node34680 Hartz-Gesetze node43068 Pflegeversicherung node43068->node44304 node42936 Sozialpolitik node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node44304 node51731->node34680 node51731->node43068 node51731->node42936 node31157 Agenda 2010 node51731->node31157 node44201 Sozialversicherung node44201->node44304 node42965 Sozialstaatlichkeit node43709 öffentliches Recht node51998 Sozialrecht node51998->node44304 node51998->node49562 node51998->node44201 node51998->node42965 node51998->node43709 node48119 Wohngeld node43278->node48119 node29864 Arbeitgeber node43278->node29864 node27801 Arbeitslosigkeit node43278->node27801 node29592 Ausbildungsförderung node43278->node29592 node37317 Kreditinstitute node52802 automatisierter Abruf von ... node52802->node44304 node52802->node37317 node36688 Hilfen zur Gesundheit node36688->node44304
      Mindmap Sozialhilfe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sozialhilfe-44304 node44304 Sozialhilfe node43278 Sozialgesetzbuch (SGB) node44304->node43278 node36688 Hilfen zur Gesundheit node36688->node44304 node52802 automatisierter Abruf von ... node52802->node44304 node51998 Sozialrecht node51998->node44304 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node44304

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie den anspruchsberechtigten Personenkreis kennen, einen Überblick über die wichtigsten Leistungen der Sozialhilfe haben.
      Nachdem der Deutsche Bundestag in den 50er Jahren das System sozialer Sicherung zeitgerecht neu aufgebaut hatte, wurde die Sozialfürsorge durch das Bundessozialhilfegesetz vom 30. Juni 1961 reformiert (BSHG). Die geltende Fassung beruht auf dem …
      Nach der Bearbeitung dieses Kapitels sollten Sie den anspruchsberechtigten Personenkreis kennen, einen Überblick über die wichtigsten Leistungen der Sozialhilfe haben.

      Sachgebiete