Direkt zum Inhalt

Soziologie

(weitergeleitet von Sozioökonomisches Panel)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Entwicklung: Soziologie ist eine empirische Wissenschaft, die sich auf die Struktur und Funktionsweise von Gesellschaften und das Handeln von Individuen in sozialen Kontexten richtet. Begründet wurde sie von Comte (1798–1857), der sie als „soziale Physik“ bezeichnete.

    Die Sozialforschung hat sich u.a. aus der Bevölkerungsstatistik („Moralstatistik“, Quetelet) im frühen 19. Jh. entwickelt. Weitere Impulse erhielt sie durch die engl. Studien zur Lage einzelner Bevölkerungsgruppen, z.B. der „Lage der arbeitenden Klassen“ (Engels 1845), der drei-, später siebzehnbändigen Studie über „Life and Labour in London“ von Booth (1889–1902) sowie die franz. Studien über Arbeiterfamilien von Le Play (1855) und dessen Schülern. In Deutschland hat v.a. nach dem Ersten Weltkrieg der Verein für Socialpolitik durch seine Umfragen, u.a. zur Berufswahl und zum Berufsschicksal, zur Ausbreitung der empirischen Sozialforschung und deren Methoden beigetragen.

    2. Wichtige Vertreter des Faches waren: Marx (1818–1883), Simmel (1858–1918), Durkheim (1858–1917), Mead (1863–1931), Weber (1864–1920), Lazarsfeld (1901–1976), Parsons (1902–1979), Merton, (1910–2003), Coleman (1926–1995), Luhmann (1927–1998), Bourdieu (1930– 2002).

    3. Gegenstand: Die Entwicklung und Etablierung der Soziologie als eigenständigem Fach hängt eng mit der nach dem Zweiten Weltkrieg zunehmenden quantitativen Orientierung, der Zunahme mathematisch-statistischer Verfahren und dem Kritischen Rationalismus als vorwiegendem wissenschaftlichem Paradigma zusammen.

    Die Soziologie richtet sich u.a. auf die Erforschung sozialen Wandels und der sozialen Ungleichheit, der sozialen Integration, von sozialen Institutionen und Interaktionsprozessen, ferner in zahlreichen Teilgebieten u.a. der Familie, Jugend, Wirtschaft und Betrieb, abweichenden Verhalten, Stadt und Massenkommunikation. Zur Erklärung verwendet sie allg. Theorien wie die Systemtheorie (z.B. Luhmann), Handlungstheorien (z.B. Homans) und die Rational-Choice-Theorie.

    4. Zunehmend wird die Trennung von Makro- und Mikrosoziologie verlassen und durch Analysen in Form des analytischen Mikro-Makro-Modells ersetzt, weil nicht spezifiziert. Das Vorgehen lässt sich am Beispiel der Annahme von Weber, der Kapitalismus sei aus der protestantischen Ethik entstanden, erläutern. Erklärt werden soll ein Sachverhalt auf der Makroebene Xj (die Entstehung des Kapitalismus) durch eine Hypothese auf der Makroebene Xi –> Xj (Xi = protestantische Ethik). Diese Erklärung von Xj wird nun ersetzt durch eine von Xi über xi und xj zu Xj, weil die ursprüngliche Makrohypothese den Sachverhalt nur unzureichend erklärt. Deshalb erfolgt die Erklärung über die Mikroebene: Eine Erklärung, die protestantische Umgebung beeinflusst einzelne protestantische Familien in ihrer Ethik, dies ist der Kontexteffekt Xi –> xi, sie erziehen ihre Kinder zu einer Leistungsethik und einem spezifischen ökonomischen Verhalten, dies ist die Mikrohypothese xi –> xj, aggregiert man deren Verhalten durch eine Aggregationsregel (xj –> Xj), im einfachsten Fall durch Addition, so gelangt man zur Erklärung des Sachverhalts Xj (dem Entstehen des modernen Kapitalismus).



    5. Die wichtigsten Forschungsmethoden der Soziologie sind die Face-to-Face, schriftliche und telefonische Befragung, zunehmend als CAPI (Computer Assisted Personal Interview) und CATI (Computer Assisted Telefone Interview), ferner die Inhaltsanalyse von Texten und die Sekundäranalyse bereits vorliegender Datensätze unter neuen Fragestellungen.

    6. Der systematischen Erforschung sozialer Strukturen und des sozialen Wandels in Deutschland dienen zwei regelmäßige Umfragen: a) ALLBUS: Eine seit 1980 durchgeführte repräsentative Bevölkerungsbefragung mit ca. 3.000 Personen, seit 1991 zusätzlich in den fünf neuen Bundesländern. Neben einer Standarddemographie enthält er wechselnde Themen, z.B. Kriminalität, Einstellung gegenüber Ausländern, politische Einstellungen.

    b) Sozioökonomische Panel (SOEP): Eine Panel-Befragung (Panel), die sich primär auf die Erwerbstätigkeit, Einkommen und Lebenszufriedenheit richtet; sie soll amtliche Statistiken ergänzen. Ihr liegt ein mikroökonomischer Ansatz zugrunde. Die Wiederholungs-Befragungen erfolgen seit 1984 jährlich; 1990 wurden sie auf die neuen Bundesländer ausgedehnt, im Jahre 2001 umfasste sie rund 12.000 Haushalte mit mehr als 22.000 Personen ab 16 Jahren: Deutsche, Ausländer und Zuwanderer. Es wird vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin, betreut. Das SOEP ist mit seiner Vielzahl von Analysemöglichkeiten (Individuum, Haushalt; Längsschnitt) das gegenwärtig komplexeste und aufwendigste Forschungsinstrument der empirischen Sozialforschung in Deutschland. Seine Daten werden von Soziologen, Ökonomen und politischen Wissenschaftlern genutzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Soziologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soziologie-45671 node45671 Soziologie node43194 Panel node45671->node43194 node26948 Befragung node45671->node26948 node39199 Kritischer Rationalismus node45671->node39199 node51086 Verein für Socialpolitik node45671->node51086 node36529 Falsifikation node45824 Panelsterblichkeit node45824->node43194 node29332 Abnehmerbefragung node29332->node43194 node27023 Beobachtung node39694 Motiv node39694->node26948 node39178 Laddering node39178->node26948 node43194->node27023 node43194->node26948 node31947 Erhebung node26948->node31947 node43593 Popper-Kriterium node50409 Verifikation node34232 Hypothese node54198 Robotik node54198->node45671 node53486 Informationsethik node54198->node53486 node39199->node36529 node39199->node43593 node39199->node50409 node39199->node34232 node33328 historische Schule node48430 Wagner node29412 Brentano node44038 Schmoller node51086->node33328 node51086->node48430 node51086->node29412 node51086->node44038 node54211 Robotersteuer node54211->node54198 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node54198 node54555 Roboterphilosophie node54555->node54198
      Mindmap Soziologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/soziologie-45671 node45671 Soziologie node51086 Verein für Socialpolitik node45671->node51086 node39199 Kritischer Rationalismus node45671->node39199 node26948 Befragung node45671->node26948 node43194 Panel node45671->node43194 node54198 Robotik node54198->node45671

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Soziologie ist die Wissenschaft vom Sozialen, d. h. den verschiedenen Formen der Vergemeinschaftung (z. B. Familie, Verwandtschaft, Sippe, Nachbarschaft oder soziale Gruppe) und der Vergesellschaftung (Organisation, Gesellschaft, Staat) der …
      Der Begriff der Relationalität ist aus aktuellen soziologischen Diskussionen kaum noch wegzudenken, wobei sich ein unübersichtliches Terrain mit einer Vielzahl von ganz unterschiedlichen Ansichten darüber auftut, was genau unter „relationaler …
      ​Ziel des Lehrbuches ist es, Soziologen von Anfang an die Soziologie aus der Perspektive von gesellschaftlich Handelnden in ihrem Alltag nahe zu bringen. Im ersten Teil wird die Klinische Soziologie innerhalb der theoretischen soziologischen …

      Sachgebiete