Direkt zum Inhalt

Sterbegeld

Definition

I. Sozialversicherung: Versicherungsleistung im Todesfall zur Deckung der mit der Beisetzung etc. entstehenden Aufwendungen. II. Lohnsteuerrecht: An Angehörige von verstorbenen Arbeitnehmern gezahlte Gelder oder Weiterzahlung von Gehalt oder Lohn im Sterbemonat.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Sozialversicherung
    2. Lohnsteuerrecht

    Sozialversicherung

    Versicherungsleistung im Todesfall zur Deckung der mit der Beisetzung etc. entstehenden Aufwendungen.

    1. Gesetzliche Unfallversicherung (§ 64 SGB VII): Sterbegeld wird gezahlt, wenn der Versicherte infolge eines Versicherungsfalls oder eines gleichbestehenden Sachverhaltes verstorben oder verschollen ist; es beträgt ein Siebtel der im Zeitpunkt des Todes geltenden Bezugsgröße (§ 18 SGB IV). Außerdem hat der Unfallversicherungsträger stets die Kosten für die Überführung des Verstorbenen an den Ort der Bestattung zu bezahlen, bei ausländischen Gastarbeitern auch in den Heimatort.

    2. Kriegsopferversorgung: Sterbegeld als Leistung an die Angehörigen eines verstorbenen Beschädigten (neben dem Bestattungsgeld) in Höhe des Dreifachen der ihm für den Sterbemonat zustehenden Versorgungsbezüge. Sterbegeld wird neben den Hinterbliebenenrenten gewährt (§ 37 BVG).

    Lohnsteuerrecht

    1. Begriff: An Angehörige von verstorbenen Arbeitnehmern gezahlte Gelder oder Weiterzahlung von Gehalt oder Lohn im Sterbemonat.

    2. Steuerliche Behandlung: Diese Bezüge gelten als Arbeitslohn der Empfänger und sind entsprechend deren Lohnsteuerkarte steuerpflichtig. Werden die Bezüge eines Gnadenvierteljahrs in einer Summe ausgezahlt, beträgt der Lohnzahlungszeitraum auch ein Vierteljahr.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sterbegeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sterbegeld-46389 node46389 Sterbegeld node39034 Lohnzahlungszeitraum node46389->node39034 node41267 Lohnsteuerkarte node46389->node41267 node27411 Bestattungsgeld node46389->node27411 node27500 Arbeitslohn node46389->node27500 node34074 Hinterbliebenenrenten node46389->node34074 node37172 Kriegsopfer node46389->node37172 node31202 Belegschaftsaktien node31202->node27500 node37844 Lohnsteuer node39034->node37844 node31379 Arbeitsentgelt node39034->node31379 node39034->node27500 node40101 Lohnsteuertabelle node39034->node40101 node32236 elektronische Lohnsteuerbescheinigung node32236->node41267 node29883 Arbeitnehmer node29883->node41267 node29864 Arbeitgeber node29864->node41267 node29281 Arbeitspapiere node29281->node41267 node31466 Ausbildungsbeihilfe node31466->node27500 node38093 laufender Arbeitslohn node38093->node27500 node27500->node31379 node28480 Arbeitsunfall node43037 Rentensplitting unter Ehegatten node49499 Wartezeit node42819 Rentenversicherung node34074->node28480 node34074->node43037 node34074->node49499 node34074->node42819 node37172->node27411
      Mindmap Sterbegeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sterbegeld-46389 node46389 Sterbegeld node27411 Bestattungsgeld node46389->node27411 node34074 Hinterbliebenenrenten node46389->node34074 node27500 Arbeitslohn node46389->node27500 node41267 Lohnsteuerkarte node46389->node41267 node39034 Lohnzahlungszeitraum node46389->node39034

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Landessozialgericht, Darmstadt
      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Artikel lesen Sie: ▪ Seit das Sterbegeld 2004 gestrichen wurde, muss sich jeder selbst um seine Beerdigungskosten kümmern.
      Die im sechsten Kapitel dargestellte soziale Versorgung und Entschädigung basiert im Wesentlichen auf dem AufopferungsgedankenAufopferung. Nach der Bearbeitung können Sie die verfassungsrechtlichen Grundlagen des Rechts der sozialen Versorgung und …
      Und es gibt sie doch – die Innovationen bei Versicherungsprodukten. Insgesamt neun innovative Versicherungsprodukte konnte die Jury beim diesjährigen Innovationspreis der Assekuranz, der zum vierten Mal in Folge stattfand, auszeichnen. Zur Bewertung wurden 29 Versicherungsprodukte eingereicht.

      Sachgebiete