Direkt zum Inhalt

Strukturerhaltungspolitik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Teilbereich der Industriepolitik, sektoraler Strukturpolitik oder Regionalpolitik.

    1. Begründung: Im Zentrum der Strukturerhaltungspolitik stehen in nahezu sämtlichen Industrieländern die Landwirtschaft, der Bergbau und die Eisen- und Stahlindustrie (strukturschwache Branchen). In diesen drei Branchen sei, so heißt es, ein gewisses Mindestmaß an Autarkie unverzichtbar, um in einem möglichen Krisenfall nicht völlig von Lieferungen des Auslandes abhängig zu sein. Die Landwirtschaft stelle die Ernährung der Bevölkerung sicher, der Bergbau bewahre die nationalen Energiereserven, und die Eisen- und Stahlindustrie sei u.a. aus militärstrategischen Gesichtspunkten unverzichtbar.

    2. Probleme: Ein gemeinsames Merkmal der Konservierungspolitiken ist ihre Beharrungstendenz. Die Landwirtschaft in der EU produziert mittlerweile weit mehr als zur Existenzsicherung der Bevölkerung nötig, die energiewirtschaftliche Bedeutung der Steinkohle ist stark geschrumpft, und für den militärischen Bereich ist die Stahlerzeugung längst kein Schlüsselbereich mehr. Dennoch wird die Unterstützung für Landwirtschaft, Kohle und Stahl weitgehend unvermindert fortgesetzt. Diese drei Branchen zählen weltweit zu den am höchsten subventionierten Bereichen der Wirtschaft.

    Vgl. auch Strukturanpassungspolitik, strategische Industriepolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Strukturerhaltungspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strukturerhaltungspolitik-41961 node41961 Strukturerhaltungspolitik node42891 Strukturanpassungspolitik node41961->node42891 node42019 Regionalpolitik node41961->node42019 node38913 Industriepolitik node41961->node38913 node42303 sektorale Strukturpolitik node41961->node42303 node43859 strategische Industriepolitik node41961->node43859 node50131 Verkehrspolitik node50131->node42303 node42891->node42019 node42891->node38913 node42891->node42303 node35538 EU-Regionalpolitik node35538->node42019 node43134 regionale Disparitäten node39624 Innovation node42019->node43134 node42019->node39624 node44603 Strukturberichterstattung node44603->node42303 node38692 Infrastrukturpolitik node37097 Industriepolitik Konzeptionen node38913->node37097 node46038 Regulierung node38913->node46038 node43616 Strukturpolitik node38913->node43616 node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42303->node38692 node42303->node43265 node43859->node42891 node43859->node38913 node43859->node43616
      Mindmap Strukturerhaltungspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/strukturerhaltungspolitik-41961 node41961 Strukturerhaltungspolitik node38913 Industriepolitik node41961->node38913 node42303 sektorale Strukturpolitik node41961->node42303 node42019 Regionalpolitik node41961->node42019 node42891 Strukturanpassungspolitik node41961->node42891 node43859 strategische Industriepolitik node41961->node43859

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Güter, die auf Märkten gehandelt werden und für die das verfügbare Einkommen verwendet wird, sind fast ausschließlich private Güter. Sie werden von einer Person oder einer bestimmten Personengruppe genutzt. Andere können von der Nutzung …
      In einer marktwirtschaftlichen Ordnung sollte der Staat sich mit seinen Aktivitäten zurückhalten, er sollte nur subsidiär tätig sein und muss diese Tätigkeit rechtfertigen. Schon in Band 1 Kapitel 15 haben wir gezeigt, dass auch in einer …

      Sachgebiete