Direkt zum Inhalt

Wikipedia Version

Dieser Text basiert auf dem Artikel Stückländerei aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Wikipedia-Version zuletzt aktualisiert am 17.06.19.

Stückländerei

Stückländereien sind Bewertungseinheiten des steuerlichen Bewertungsrechts. Das Bewertungsgesetz definiert die Stückländereien in § 34 Abs. 7 BewG als land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen, bei denen die Wirtschaftsgebäude oder die Betriebsmittel oder beide Arten von Wirtschaftsgütern nicht dem Eigentümer des Grund und Bodens gehören. Der Begriff hat Bedeutung für die Festsetzung der Grundsteuer und Erbschaftsteuer.

Grundsteuerlich gehören Stückländereien zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen, ohne dass der Eigentümer selbst land- oder forstwirtschaftlich tätig sein muss. Für erbschaftsteuerliche Zwecke wird der Begriff auf Flächen eingeschränkt, die 15 Jahre und länger verpachtet sind. Bei Pachtverträgen mit kürzeren Laufzeiten gehören Stückländereien zwar zum land- und forstwirtschaftlichen Vermögen, sind aber nicht von den erbschaftsteuerlichen Begünstigungen für unternehmerisches Vermögen ausgenommen (§ 160 Abs. 7 BewG iVm § 13b Abs. 1 Nr. 1  ErbStG). Stückländereien sind zumeist Kleinparzellen, deren Pächter eine Hofstelle innehat.

zuletzt besuchte Definitionen...

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com