Direkt zum Inhalt

UNDP

(weitergeleitet von United Nations Development Programme)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    United Nations Development Programme, Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen; Zentralorgan für technische Hilfeleistung, hervorgegangen 1965 aus einer Fusion des erweiterten Programms der UN für technische Hilfeleistung und des UN-Sonderfonds für technische Hilfe. Sonderorgan der UN mit Sitz in New York.

    Länderbüros in 166 Staaten.

    Ziele: Seit 1970 generelle Zuständigkeit für die technische Zusammenarbeit des UN-Systems, wobei es in erster Linie als Finanzierungs- und Koordinierungsstelle fungiert. Projekte werden durch andere Organisationen durchgeführt, z.B. FAO, ILO, UNIDO, UNESCO.

    Organe: Der Verwaltungsrat wurde 1994 von 48 auf 36 Mitglieder reduziert. Jährlich wird ein Drittel von ECOSOC (UN) nach einem regionalen Schlüssel für drei Jahre neu gewählt. Geschäftsführung obliegt einem Administrator, der vom UN-Generalsekretär ernannt und von der UN-Vollversammlung bestätigt wird. Dem UNDP unterstehen verschiedene Sonderfonds, z.B. UN-Entwicklungsfonds für Frauen.

    Aktivitäten: UNDP wird nur auf Ersuchen von Regierungen tätig und ist vornehmlich Finanzierungs- und Koordinierungsstelle. Seit 1970 werden vom Exekutivrat 5-Jahres-Länderprogramme genehmigt. Entsendung von Fachleuten, Ausbildung einheimischer Arbeitskräfte, Durchführung von Fallstudien sowie wissenschaftlichen Untersuchungen; Beratung von Entwicklungsländern bei Entwicklungsprojekten und Strukturanpassungsprogrammen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap UNDP Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/undp-49981 node49981 UNDP node47750 technische Zusammenarbeit node49981->node47750 node32226 Entwicklungshilfe node49981->node32226 node35278 FAO node35278->node49981 node47960 UN node47960->node49981 node48513 UPU node47960->node48513 node46194 Sonderorganisationen der UN node48513->node49981 node48513->node46194 node50730 UNESCO node50730->node49981 node33956 ILO node33956->node49981 node48512 WHO node48685 UNEP node48685->node49981 node48685->node35278 node48685->node50730 node48685->node33956 node48685->node48512 node47750->node32226 node32123 Human Development Report node32123->node49981 node36425 Human Development Index node36425->node49981 node36425->node32123 node49527 technische Hilfe node49527->node47750 node39207 internationale Agrarpolitik node39207->node47750 node47527 UN-Entwicklungsprogramm node47527->node49981
      Mindmap UNDP Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/undp-49981 node49981 UNDP node47750 technische Zusammenarbeit node49981->node47750 node36425 Human Development Index node36425->node49981 node48685 UNEP node48685->node49981 node48513 UPU node48513->node49981 node47527 UN-Entwicklungsprogramm node47527->node49981

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Klein
      Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg,
      Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät,
      Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Themenbereiche Mittelstandsfinanzierung und Restrukturierung sind eng miteinander verwoben. Zum einen kann eine mittelständische Finanzierungsform Teil einer Restrukturierungskonzeption sein, mit der beispielsweise eine Liquiditätslücke …
      Diese Schrift nimmt eine spezifische Perspektive im Sinne des Historischen Materialismus ein, die gleichzeitig das methodische Vorgehen leitet. Die besondere Ausprägung, in der der Historische Materialismus hier auch in seiner Korrespondenz mit …
      Aus einer Analyse von Unternehmen, die in unterschiedlichen Branchen erfolgreich einen qualitativen Wachstumsprozess durchlaufen haben, lassen sich bestimmte, für qualitativ wachsende Unternehmen typische Handlungsmuster ableiten. Diese …

      Sachgebiete