Direkt zum Inhalt

Unified Growth Theory

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    vom Ökonomen Oded Galor entwickelte Theorie. Ausgangspunkt ist die Kritik am Paradigma der endogenen Wachstumstheorie, langfristiges Wachstum relativ zu den Kaldor-Fakten erklären zu wollen. Kritisiert wird hieran, dass der Beobachtungszeitraum dieser Wachstumsphase allenfalls den Zeitraum seit der industriellen Revolution abgreift. Davor hat es im langfristigen Trend kein Wirtschaftswachstum (in Pro-Kopf-Größen) gegeben und international auch nahezu keine Einkommensunterschiede. Unified Growth Theory will den Wachstumsprozess über alle Entwicklungsphasen der Menschheit in einem einzigen Modellrahmen erklären. Wird deutlich, welche Faktoren den Eintritt in eine Phase wirtschaftlichen Wachstums in den Industrieländern durch die industrielle Revolution begünstigt haben, so verspricht man sich hiervon mehr Klarheit über die Hindernisse, denen sich Entwicklungsländer gegenübersehen. Zentraler Baustein dieser Modelle ist das Zusammenwirken von demografischer Transition und wirtschaftlicher Entwicklung. Es gilt als stilisiertes Faktum, dass in jedem Land auf der Erde, der wirtschaftliche Entwicklungsprozess durch eine demografische Transition begleitet wird und wurde. Eine demografische Transition besteht aus einem Anstieg der Fertilitätsraten (begleitet durch sinkende Mortalitätsraten bei Kindern), gefolgt von sinkenden Fertilitätsraten und steigender Lebenserwartung in der letzten Phase. Der Anstieg der Fertilitätsraten wird durch einen Produktivitätsanstieg infolge der industriellen Revolution erklärt. Das Sinken der Fertilitätsraten durch steigende Humankapitalinvestitionen von Eltern in ihre Kinder, weil die Beschleunigung des technischen Fortschritts auch zu komplexeren Technologien und Arbeitsabläufen führt(e). In dieser Phase wird also sinkendes Bevölkerungswachstum mit steigenden Humankapitalinvestitionen verknüpft, welches wiederum den Weg für steigendes Pro-Kopf-Einkommen ebnete. Dieser Prozess ist demnach für die Divergenz der Pro-Kopf-Einkommen in der Welt verantwortlich. Internationale Einkommensunterschiede liegen in unterschiedlichen Zeitpunkten des Einsetzens wirtschaftlicher Entwicklung und demografischer Transition begründet.

    Mindmap Unified Growth Theory Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unified-growth-theory-53711 node53711 Unified Growth Theory node53709 Kaldor-Fakten node53711->node53709 node39089 neue Wachstumstheorie node39089->node53711 node32920 Humankapital node39089->node32920 node45781 Solow-Modell node39089->node45781 node39089->node53709 node45598 Produktionsfaktoren node45598->node39089 node42560 Produktionsfunktion node42560->node39089 node32861 endogenes Wachstum node32861->node53711 node53692 Romer-Modell node32861->node53692 node32607 gleichgewichtiges Wachstum node32607->node53709
    Mindmap Unified Growth Theory Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unified-growth-theory-53711 node53711 Unified Growth Theory node53709 Kaldor-Fakten node53711->node53709 node39089 neue Wachstumstheorie node39089->node53711 node32861 endogenes Wachstum node32861->node53711

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete