Direkt zum Inhalt

Unternehmensgrößenstruktur

(weitergeleitet von Betriebsgrößenstruktur)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gliederung der Unternehmen einer Volkswirtschaft in Größenklassen. Gliederungsmerkmale sind überwiegend der Umsatz oder die Beschäftigten. Folglich wird die Unternehmensgrößenstruktur anhand von Umsatz- oder Beschäftigtengrößenklassen abgebildet. Eine häufig verwendete Klassifizierung zieht die Obergrenze für kleine Unternehmen bei 9 Beschäftigten oder einem Jahresumsatz unter 1 Mio. Euro, für mittlere Unternehmen bei 10 bis 499 Beschäftigten oder weniger als 50 Mio. Euro und für große Unternehmen bei mehr als 500 Beschäftigten oder mehr als 50 Mio. Euro.

    Vgl. Abbildung „Unternehmensgrößenstruktur - Beschäftigungsgrößenklassen der deutschen Volkswirtschaft (alle Unternehmen)“.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Unternehmensgrößenstruktur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unternehmensgroessenstruktur-49851 node49851 Unternehmensgrößenstruktur node27878 Betriebsgrößenstruktur node27878->node49851 node31700 Beschäftigtengrößenklassen node31700->node49851 node40165 Mittelstand node40165->node49851 node37513 Mittelstandsförderung node40165->node37513 node27230 Bürgschaftsbanken node27230->node40165 node37173 kleine und mittlere ... node37173->node40165 node50484 unternehmensgrößenbezogene Strukturpolitik node50484->node49851 node50484->node37513 node39007 Mittelstandspolitik node50484->node39007 node43616 Strukturpolitik node43616->node50484 node50990 Umsatzgrößenklassen node50990->node49851
      Mindmap Unternehmensgrößenstruktur Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/unternehmensgroessenstruktur-49851 node49851 Unternehmensgrößenstruktur node27878 Betriebsgrößenstruktur node27878->node49851 node31700 Beschäftigtengrößenklassen node31700->node49851 node40165 Mittelstand node40165->node49851 node50484 unternehmensgrößenbezogene Strukturpolitik node50484->node49851 node50990 Umsatzgrößenklassen node50990->node49851

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Beitrag wird die räumliche Konzentration der Wirtschaftszweige in Deutschland im Jahr 1998 untersucht. Unsere Untersuchung schließt im Unterschied zu allen bisherigen Analysen neben den Wirtschaftszweigen des Produzierenden Gewerbes sow
      Mit der deutschen Vereinigung veränderten sich wesentliche Rahmenbedingungen regionaler Wirtschaftspolitik, die im weiteren genauer analysiert werden sollen. Erstens brachen in der Folge des schnellen Untergangs der DDR und ihres wirtschaftlichen …
      Für die gesamtwirtschaftliche Entwicklung sind FuE-intensive Unternehmen aus mehrfacher Hinsicht bedeutungsvoll. Die Erwartungen an diese Unternehmen bestehen darin, — neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln und auf den Markt …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete