Direkt zum Inhalt

Verschonungsabschlag

(weitergeleitet von Entlastungsbetrag)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Begünstigung von Betriebsvermögen, land- und forstwirtschaftlichen Betrieben und Anteilen an Kapitalgesellschaften, welche im Rahmen der Erbschaftsteuerreform, wirksam ab dem 1.1.2009, eingeführt wurden und im Rahmen der Erbschaftsteuerreform geändert wurden.  Die Begünstigungsvorschrift sieht eine Begünstigung von Betriebsvermögen im Umfang von 85 Prozent bzw. 100 Prozent vor. Zur Gewährung muss grundsätzlich eine bestimmte Mindestlohnsumme und eine Mindestbehaltefrist eingehalten werden.

    2. Begünstigungsvoraussetzungen: Der Verschonungsabschlag beträgt 85 Prozent, wenn die maßgeblichen jährlichen Lohnsummen innerhalb von fünf (ab 1.1.2009) Jahren nach dem Erwerb 400 (ab 1.1.2009) Prozent der Ausgangslohnsummen nicht unterschreitet (= Mindestlohnsumme). Das Verwaltungsvermögen darf im Zeitpunkt des Betriebsübergangs nicht mehr als 50 Prozent betragen. Bei einer Ausgangslohnsumme von null Euro oder bei Betrieben mit nicht mehr als 20 Beschäftigten (ab 1.1.2009) sind diese Voraussetzungen nicht erforderlich. Alternativ zum o.g. Abschlag kann auf Antrag ein Abschlag von 100 Prozent gewährt werden, wenn die maßgeblichen jährlichen Lohnsummen innerhalb von sieben (ab 1.1.2009 zehn Jahren) nach dem Erwerb 700 (bis 1.1.2009) Prozent der Ausgangslohnsummen nicht unterschreitet. In diesem Falle darf das Verwaltungsvermögen im Zeitpunkt des Betriebsübergangs nicht mehr als 10 Prozent betragen. Die Ausgangslohnsumme ermittelt sich im Durchschnitt der Lohnsummen innerhalb der letzten fünf Jahre. Verallgemeinernd gilt also, dass die Gewährung des Verschonungsabschlags an zwei Bedingungen geknüpft ist: - (a) an die Einhaltung der Lohnsumme und (b) an die Einhaltung der Behaltensfrist, die bei der Regelverschonung fünf Jahre und bei der Verschonungsoption sieben Jahre beträgt. Hierzu ist ein entsprechender Nachweis zu erbringen. Andernfalls kommt es zu einer Nachversteuerung.

    3. Abzugsbetrag: Soweit der steuerpflichtige Vermögensteil die Freigrenze von 150.000 Euro nicht übersteigt, bleibt er für die Berechnung der Erbschaftsteuer außer Ansatz (Abzugsbetrag). Dieser Abzugsbetrag verringert sich, wenn der Wert dieses Vermögens insgesamt 150.000 Euro übersteigt. Er vermindert sich dann um 50 Prozent des 150.000 Euro übersteigenden Betrages, sodass sich der Abzugsbetrag bei 450.000 Euro auf null Euro beläuft.

    4. Entlastungsbetrag: Der bisherige Entlastungsbetrag für Steuerpflichtige der Steuerklassen II und III bleibt weiterhin erhalten. Der Entlastungsbetrag führt dazu, dass für den Teil des begünstigten Betriebsvermögens, welcher der Erbschaftsteuer unterliegt, der günstigere Erbschaftsteuersatz der Steuerklasse I zur Anwendung kommt. Der Entlastungsbetrag ist dabei ebenfalls an gewisse Behaltensvoraussetzungen geknüpft, d.h. er fällt bspw. weg, wenn der Betrieb innerhalb von fünf bzw. sieben Jahren veräußert wird (§ 19a ErbStG).--5. Mit der Erbschaftsteuerreform, welche mit Wirkung zum 1.7.2016 in Kraft getreten ist, wurde die Behandlung von Betriebsvermögen bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer neu geregelt. Es gibt nun verschiedene Verschonungskonzepte. Bei Erwerben bis zu 26 Mio. Euro bleibt das bisherige Verschonungskonzept. Bei Erwerben mit einem Wert von mehr als 26 Mio. Euro hingegen besteht ein Wahlrecht zwischen dem Abschmelz- oder Erlassmodell mit Verschonungsbedarfsprüfung. Beim sog. Abschmelzmodell wird der bisherige Verschonungsabschlag mit wachsendem Wert des Erwerbs verringert, bis sich letztlich eine volle Besteuerung ergibt bei Erwerben über 90 Mio. Euro. Dabei muss der Erwerber sein Privatvermögen offenlegen und zudem bis zu 50 Prozent zur Steuerzahlung auf das Betriebsvermögen einbringen; erst die darüber hinausgehende Steuer kann erlassen werden. Erwerbe, die innerhalb von 10 Jahren stattfinden, sind für die Prüfschwelle, die Abschmelzung und den Verschonungsbedarf zusammenzurechnen. Die Lohnsummen bei Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten oder bei Unternehmen mit einer Ausgangslohnsumme von 0 müssen nicht erfüllt werden. Neu ist, dass die Grenze nicht mehr bei 20 Beschäftigten liegt, sondern dass sie Höhe von der Anzahl der Beschäftigten abhängt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verschonungsabschlag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verschonungsabschlag-51623 node51623 Verschonungsabschlag node45573 Personengesellschaft node45573->node51623 node35084 Gesellschaft node45573->node35084 node45599 Rechenschaftslegung node45599->node45573 node35967 faktische Gesellschaft node35967->node45573 node36571 GmbH & Co. ... node36571->node45573 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46240->node51623 node46240->node45573 node27400 Amtsgericht node46240->node27400 node37104 Kommanditist node46240->node37104 node47732 vorweggenommene Erbfolge node47732->node51623 node35437 Ertragswert node47732->node35437 node33830 Erbfolge node33830->node47732 node50215 Vermögensübertragung node50215->node47732 node51631 Abzugsbetrag node51631->node51623 node51632 Entlastungsbetrag node51632->node51623
      Mindmap Verschonungsabschlag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verschonungsabschlag-51623 node51623 Verschonungsabschlag node45573 Personengesellschaft node45573->node51623 node46240 offene Handelsgesellschaft (OHG) node46240->node51623 node47732 vorweggenommene Erbfolge node47732->node51623 node51631 Abzugsbetrag node51631->node51623 node51632 Entlastungsbetrag node51632->node51623

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wird Familienvermögen auf den Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner, Abkömmlinge oder nicht eheliche Lebenspartner übertragen, verfolgt diese Übertragung (zumeist) nicht den Zweck, eine adäquate Gegenleistung für das hingegebene Vermögen zu …
      Mors ultima linea rerum est. Ob mit dem Tod des Unternehmers das Ende seines Unternehmens einhergeht, hängt maßgeblich von der erbschaftsteuerlichen Belastung ab. Mit seinem Urteil vom 17.12.2014 hatte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) die …
      Der Begriff der Unternehmensnachfolge ist weder gesetzlich definiert, noch erfährt er eine einheitliche Abgrenzung innerhalb des Schrifttums. Während bspw. Spielmann („Prozess des Übergangs von führungs- und kapitalmäßiger Verantwortung auf die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete