Direkt zum Inhalt

Vertragsbruch

(weitergeleitet von Arbeitsmängel)
Definition

Zuwiderhandlung gegen den allg. Grundsatz: "Verträge sind einzuhalten", lat.: pacta sunt servanda.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Arbeitsrecht
    3. Wettbewerbsrecht

    Allgemein

    Vertragsverletzung, Pflichtverletzung.

    Arbeitsrecht

    1. Nichtleistung der Arbeit (z.B. vorzeitige Aufgabe der Stellung durch den Arbeitnehmer ohne vorherige ordentliche oder außerordentliche Kündigung): Verweigert der Arbeitnehmer schuldhaft die Arbeit, kann der Arbeitgeber den Lohn für die nicht geleistete Arbeit einbehalten (§ 320 BGB) und den vertragsbrüchigen Arbeitnehmer nach Abmahnung ordentlich (verhaltensbedingte Kündigung), bei Vorliegen eines wichtigen Grundes auch außerordentlich (außerordentliche Kündigung) kündigen. Außerdem kann er bei Vorliegen eines Schadens Schadensersatzansprüche gegen den Arbeitnehmer geltend machen (z.B. Ersatz der Kosten der Stellenanzeigen, wenn diese Kosten bei ordnungsgemäßer Einhaltung der Kündigungsfristen durch den Arbeitnehmer vermeidbar gewesen wären).

    Zur Sicherung der Arbeitspflicht kann der Arbeitgeber auch eine Vertragsstrafe mit dem Arbeitnehmer vereinbaren. Im Berufsausbildungsverhältnis sind Vertragsstrafen nicht erlaubt (§ 12 II Nr. 2 BBiG).

    2. Schlechterfüllung der Arbeitspflicht (Schlechtleistung) hat i.Allg. keine Minderung des Arbeitsentgelts zur Folge, da es Gewährleistungsrechte wie beim Kauf- oder Werkvertrag im Dienst- und Arbeitsvertragsrecht nicht gibt.

    Bei Leistungsentlohnung (z.B. Akkord) kann jedoch vereinbart sein, dass Leistungslohn nur für einwandfreie Arbeitsergebnisse gezahlt wird.

    Wiederholte Schlechtleistung kann den Arbeitgeber u.U. zur Kündigung berechtigen (personenbedingte Kündigung, verhaltensbedingte Kündigung).

    3. Fügt der Arbeitnehmer bei Ausüben der ihm übertragenen Tätigkeiten dem Arbeitgeber einen Sachschaden zu, gelten die Besonderheiten über die Haftung im Arbeitsverhältnis (Haftung).

    Wettbewerbsrecht

    Verleiten zum Vertragsbruch ist eine unlautere Handlungsweise (z.B. Händler verleitet wissentlich Kunden zum Bruch des Vertrages mit einem Konkurrenten, um sodann bei ihm zu bestellen), die als unlauterer Behinderungswettbewerb (§ 4 Nr. 4 UWG) Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz auslösen kann.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Vertragsbruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertragsbruch-50929 node50929 Vertragsbruch node30957 außerordentliche Kündigung node50929->node30957 node50946 Vertragsstrafe node50929->node50946 node48561 verhaltensbedingte Kündigung node50929->node48561 node50174 Vertragsverletzung node50929->node50174 node28454 Abmahnung node50929->node28454 node42279 Pflichtverletzung node50929->node42279 node30957->node28454 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node40805 Kaufmann node46313 Schuldnerverzug node50946->node30794 node50946->node40805 node50946->node46313 node47381 Wettbewerbsverbot node50946->node47381 node27986 Arbeitsverweigerung node27986->node48561 node45785 ordentliche Kündigung node48561->node45785 node48561->node28454 node49302 Trunkenheit am Arbeitsplatz node49302->node28454 node41814 Kündigung node42058 Schuldverhältnis node50174->node42058 node50174->node42279 node28454->node41814 node44804 Schutzpflicht node40281 Leistungsstörungen node42535 Schuldrechtsreform node43941 Schadensrechtsreform node43941->node50174 node42279->node44804 node42279->node40281 node42279->node42535 node42279->node42058
      Mindmap Vertragsbruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertragsbruch-50929 node50929 Vertragsbruch node50174 Vertragsverletzung node50929->node50174 node42279 Pflichtverletzung node50929->node42279 node28454 Abmahnung node50929->node28454 node48561 verhaltensbedingte Kündigung node50929->node48561 node50946 Vertragsstrafe node50929->node50946

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Fragestellung: “Immaterialschadensersatz, Gewinnabschöpfung oder Genugtuung in Geld bei vorsätzlichem Vertragsbruch?” zählt nicht gerade zu den brennendsten Problemen der aktuellen deutschen Zivilrechtsdiskussion. Ein rein dogmatisch …
      Im folgenden Abschnitt werden Probleme untersucht, die sich aus Vertragsstörungen ergeben. Diese Störungen können darin bestehen, dass dem Schuldner die ihm obliegende Leistung nachträglich unmöglich wird, oder dass er die Leistung nicht zum …
      Die im vorherigen Kapitel motivierte Unterscheidung von Vertragsanpassungen und Neuverhandlungen grenzt auch die beiden folgenden Kapitel voneinander ab. Dieses Kapitel beschäftigt sich mit Sicherheitsleistungen, die eine so hohe …

      Sachgebiete