Direkt zum Inhalt

Verursacherprinzip

(weitergeleitet von Polluter Pays Principle)
Definition
Grundsatz der Umweltpolitik, nach dem die gesamten sozialen Kosten einer ökonomischen Aktivität von denjenigen Wirtschaftssubjekten zu tragen sind, die sie verursacht haben.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Das Verursacherprinzip fordert eine Internalisierung sozialer Kosten: Im Fall einer mit sozialen Kosten verbundenen Nutzung ist das Nutzungsrecht von der Zahlung für den Umweltschaden abhängig (Polluter-Pays-Principle); die Zahlung muss nicht an den Geschädigten (Entschädigung) erfolgen.

    2. Theoretische Begründung: Aus allokations- und wohlfahrtstheoretischer Sicht ist eine Internalisierung externer Effekte wirtschaftlicher Aktivitäten zur Realisierung des volkswirtschaftlichen Allokationsoptimums (Pareto-Effizienz) erforderlich.

    3. Das Verursacherprinzip ist nur eingeschränkt realisierbar:
    (1) Konzeptionelle und kontrolltechnische Schwierigkeiten, konkrete Umweltschäden einzelnen Verursachern zuzurechnen (synergetische und Schwelleneffekte);
    (2) Durchsetzungsprobleme des Anspruchs auf Nichtbeeinträchtigung Dritter gemäß Haftungsrecht;
    (3) Souveränität von Staaten (grenzüberschreitende Umweltbelastungen).

    4. Aufgrund der unter Punkt 3 angeführten Probleme erfolgte eine pragmatische Umformulierung des Verursacherprinzips, nach dem dem Verursacher von Umweltbeeinträchtigungen diejenigen Vermeidungs- und Beseitigungskosten angelastet werden, die bei der Realisierung eines staatlich fixierten Beeinträchtigungsniveaus anfallen (Vermeidungskostenansatz).

    Gegensatz: Gemeinlastprinzip.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verursacherprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verursacherprinzip-47498 node47498 Verursacherprinzip node33734 Gemeinlastprinzip node47498->node33734 node47109 Vermeidungskostenansatz node47498->node47109 node39210 Internalisierung externer Effekte node47498->node39210 node48345 Umweltpolitik node47498->node48345 node37289 Marktversagen node34279 Gebietskörperschaft node33734->node34279 node33734->node48345 node47818 Vorsorgeprinzip node33734->node47818 node44115 Ökobilanz node44115->node47109 node45489 ökonomische Bewertung von ... node40095 methodologischer Individualismus node47109->node45489 node47109->node40095 node45936 Pareto-Optimum node34801 externer Effekt node28007 Abwasserabgabe node28007->node47498 node30123 Abgaben node28007->node30123 node45758 präventiver Umweltschutz node45758->node48345 node45480 Politische Ökonomie der ... node45480->node48345 node39210->node37289 node39210->node45936 node39210->node34801 node45342 Pareto node48345->node39210 node48345->node45342
      Mindmap Verursacherprinzip Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verursacherprinzip-47498 node47498 Verursacherprinzip node48345 Umweltpolitik node47498->node48345 node39210 Internalisierung externer Effekte node47498->node39210 node47109 Vermeidungskostenansatz node47498->node47109 node33734 Gemeinlastprinzip node47498->node33734 node28007 Abwasserabgabe node28007->node47498

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eberhard Feess
      Frankfurt School of Finance and Management
      Professor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel werden nach den begrifflichen Grundlegungen sozialer Kosten und umweltpolitischer Prinzipien wie dem Verursacher-, Vorsorge- und Gemeinlastprinzip die Auswirkungen umweltpolitischer Instrumente auf die Innovationstätigkeit der …
      Während meiner Studienzeit in Hamburg in der ersten Hälfte der 1990er Jahre wurde an der Universität Hamburg eine Aktion unter dem Motto „Uni in der Stadt“veranstaltet. Die breite Öffentlichkeit sollte auf die Raumnöte verschiedener Hamburger …
      Jeder Mensch trägt für seine Handlungen eine Verantwortung. Dies betrifft sowohl den privaten wie auch den beruflichen Bereich. Unter Verantwortung ist hier die Pflicht zu verstehen, für seine Handlungen und die Erfüllung einer Aufgabe …

      Sachgebiete