Direkt zum Inhalt

virtuelle Maschine

(weitergeleitet von VM)
Definition

Virtuelle Maschine ist ein Begriff aus dem Software Engineering: Struktur eines Softwaresystems nach Abstraktionsebenen ausgehend von dem Grundgedanken, dass die „reale” Maschine die Hardware ist: Diese wird erst grundsätzlich funktionsfähig durch das Betriebssystem (erste virtuelle Maschine). Zur Problemlösung ist eine nächsthöhere Abstraktionsebene erforderlich, die Programmiersprache (zweite virtuelle Maschine).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff aus dem Software Engineering: Struktur eines Softwaresystems nach Abstraktionsebenen ausgehend von dem Grundgedanken, dass die „reale” Maschine die Hardware ist: Diese wird erst grundsätzlich funktionsfähig durch das Betriebssystem (BS) (erste virtuelle Maschine). Zur Problemlösung ist eine nächsthöhere Abstraktionsebene erforderlich, die Programmiersprache (zweite virtuelle Maschine). Mit dieser virtuellen Maschine können nun spezielle Anwendungsprobleme bearbeitet werden, wobei der Abstraktionsgedanke weitergeführt wird. Z.B. könnte die nächsthöhere virtuelle Maschine (dritte virtuelle Maschine) alle Dateien des Softwaresystems verwalten. Die Module höherer Abstraktionsebenen, die ebenfalls zu virtuellen Maschinen gehören, benutzen dann die zweite und dritte virtuelle Maschine.

    2. Begriff aus dem Betriebssystembereich: Bei Mehrbenutzerbetrieb, v.a. bei Teilnehmerbetrieb, wird durch das Betriebssystem für jeden einzelnen Teilnehmer eine eigene Hardware-Umgebung simuliert, eine „virtuelle Maschine”. Diese enthält z.B. einen eigenen Arbeitsspeicher, Magnetplattenspeicher und Drucker, individuell für den Teilnehmer. Prinzipiell kann jede virtuelle Maschine mit einem anderen Betriebssystem betrieben werden. Die interne Realisierung der virtuellen Maschine durch das Betriebssystem erfolgt natürlich auf den realen Geräten; z.B. wird der virtuelle Drucker eines Teilnehmers auf einem realen Drucker der Datenverarbeitungsanlage abgebildet.

    3. Abkürzung VM: Name eines weit verbreiteten Betriebssystems für Universalrechner, das wie unter Punkt 2 arbeitet.

    4. Anwendungsbereich für Java: Software, die Befehle übergeordneter Programme interpretiert und in Maschinenbefehle der zugrunde liegenden Hardware übersetzt. Zum Ausführen von Java-Programmen wird für jedes System, auf dem Java-Programme laufen sollen, eine virtuelle Maschine für die Interpretation des von Java erzeugten Bytecodes benötigt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap virtuelle Maschine Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/virtuelle-maschine-48523 node48523 virtuelle Maschine node42635 Programmiersprache node48523->node42635 node30823 Betriebssystem (BS) node48523->node30823 node42515 Software Engineering node48523->node42515 node34131 Hardware node48523->node34131 node43712 Softwaresystem node48523->node43712 node30206 Computer node40695 Information Center node40695->node42635 node44649 RPG node44649->node42635 node42635->node30206 node41796 Kaltstart node41796->node30823 node41195 Job node41195->node30823 node50325 Systemprogramm node30823->node50325 node45166 Standardsoftware für die ... node45166->node34131 node48590 Turn-Key-System node48590->node34131 node54010 Access Point node54010->node34131 node45585 Software node42515->node45585 node34131->node30206 node42854 PPS-System node42854->node43712 node42590 Softwareentwurfsmethoden node42590->node43712 node45565 Programmierer node45565->node43712 node43712->node45585 node37305 Information Hiding node37305->node42515 node35268 halbformale Spezifikation node35268->node42515 node44838 Schnittstelle node44838->node30823 node44838->node42515 node40810 KI-Programmiersprachen node40810->node42635
      Mindmap virtuelle Maschine Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/virtuelle-maschine-48523 node48523 virtuelle Maschine node42515 Software Engineering node48523->node42515 node43712 Softwaresystem node48523->node43712 node34131 Hardware node48523->node34131 node30823 Betriebssystem (BS) node48523->node30823 node42635 Programmiersprache node48523->node42635

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Richard Lackes
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Universitätsprofessor
      Dr. Markus Siepermann
      Technische Universität Dortmund,
      LS für Wirtschaftsinformatik
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Kapitel gibt Hintergrundinformation zu zwei wichtigen Aspekten von Java: Zum einen werden Aufbau und Funktionsweise des Java-Bytecodes und der virtuellen Java-Maschine erläutert, zum anderen gibt eine Übersicht über die …
      Dem zunehmenden Einfluss der Informatik auf die Automatisierungstechnik hat die IEEE mit der Einrichtung der Konferenzreihe INDIN[2] (Industrial Informatics) im Herbst 2003 Rechnung getragen. Die Konzepte der Informatik werden in diesem …
      Jedes Großrechnerbetriebssystem, wie MVS oder VSE, bietet die Grundlage ein VTAM, ein CICS, ein Datenbanksystem zu betreiben und Batch-Jobs laufen zu lassen. Darüber hinaus ist aber ein System erforderlich, womit z.B. die Arbeitsvorbereitung die …

      Sachgebiete