Direkt zum Inhalt

Widerruf

Definition

der rückgängig machende Akt bzw. die entsprechende Verlautbarung, mit der die Wirkungen eines früheren Akts beendet werden sollen, lat. actus contrarius.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Handelsrecht
    2. Öffentliches Recht
    3. Arbeitsrecht

    Handelsrecht

    einseitige, formfreie empfangsbedürftige Willenserklärung, gerichtet auf Aufhebung eines Rechtsverhältnisses oder Beendigung einer Rechtswirkung:
    (1) Widerruf der Vollmacht jederzeit zulässig, sofern nicht abweichende Vereinbarung besteht.
    (2) Widerruf der Prokura jederzeit zulässig. Der Widerruf lässt das zugrunde liegende Vertragsverhältnis (Arbeitsvertrag etc.) unberührt (§ 52 HGB). Gegen Dritte wird der Widerruf erst wirksam mit Handelsregistereintragung und Bekanntmachung oder positiver Kenntnis (§ 15 HGB).
    (3) Sondervorschriften für Widerruf der Kündigung eines Arbeitnehmers: Kündigungsschutz.
    (4) Widerruf der Bestellung zum Mitglied des Vorstandes einer AG oder zum Geschäftsführer einer GmbH: Abberufung.
    Widerruf eines Schecks: Scheck.
    (5) Bei Ehrverletzungen: Widerrufsanspruch.

    Öffentliches Recht

    Widerruf ist die Aufhebung eines rechtmäßigen (begünstigenden oder belastenden) Verwaltungsakts. Begrifflich davon zu unterscheiden ist die Rücknahme als Aufhebung eines rechtswidrigen (begünstigenden oder belastenden) Verwaltungsakts (§ 48 VwVfG). Nach § 49 II VwVfG ist der Widerruf eines rechtsmäßigen begünstigenden Verwaltungsaktes nur zulässig, wenn ein bes. Widerrufsgrund vorliegt, u.a. wenn Widerrufsvorbehalt vorgesehen, Auflagen nicht erfüllt wurden, wenn Sach- oder Rechtslage sich nachträglich geändert haben, wenn vordringliches öffentliches Interesse den Widerruf rechtfertigt oder wenn Subventionsleistungen zweckwidrig verwendet wurden (§ 49 III VwVfG). Der Widerruf belastender Verwaltungsakte liegt im Ermessen der Behörde, es sei denn, es handelt sich um einen rechtlich gebundenen Verwaltungsakt oder andere Gründe, wie die Selbstbindung der Verwaltung, stehen entgegen.

    Arbeitsrecht

    1. Widerruf von Arbeitsvertragsbedingungen: i.d.R. nur zulässig, wenn er von der widerrufenden Partei vorbehalten wurde. Der Widerruf des Arbeitgebers hat die nach § 315 BGB gesetzten Grenzen („billiges Ermessen“) zu beachten. Ist Widerruf nicht vorbehalten, ist Änderungskündigung erforderlich.

    2. Widerruf von Ruhegeldzusagen: Aus steuerrechtlichen Gründen spielen nur noch die Mustervorbehalte der Finanzverwaltung in der Praxis eine Rolle.

    Bei groben Treueverstößen kann der Widerruf von Versorgungsleistungen gerechtfertigt sein, wenn der Verstoß so schwer wiegt, dass die Berufung auf die Versorgungszusage arglistig erscheint. Ein Widerruf wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten ist nach der Rechtsprechung zulässig, wenn
    a) der Bestand des Unternehmens gefährdet ist;
    b) die Ruhegeldeinstellung in Verbindung mit anderen Maßnahmen geeignet ist, die Sanierung herbeizuführen;
    c) nicht nur den Ruheständlern, sondern auch anderen Personen Opfer zugemutet werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Widerruf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/widerruf-50114 node50114 Widerruf node47264 Willenserklärung node50114->node47264 node42538 Scheck node50114->node42538 node34870 Generalvollmacht node49985 Vollmacht node34870->node49985 node29070 Auslandsniederlassung node30672 Auskunftspflicht node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node30672->node31247 node28021 Außenwirtschaftsverkehr node31247->node50114 node31247->node29070 node31247->node28021 node27754 ausländische Unternehmungen im ... node31247->node27754 node50277 Widerrufsrecht node36579 Fernabsatzvertrag node50323 Verbrauchervertrag node40528 Information node37618 Informationspflicht node37618->node50114 node37618->node50277 node37618->node36579 node37618->node50323 node37618->node40528 node47082 Vertretung ohne Vertretungsmacht node47082->node49985 node44073 Rechtsgeschäfte node35170 Geschäftsfähigkeit node47264->node35170 node27400 Amtsgericht node49985->node50114 node49985->node44073 node49985->node27400 node38008 nur zur Verrechnung node38008->node42538 node36933 Lastschriftverfahren node36933->node42538 node46528 Scheckbürgschaft node46528->node42538 node43898 Scheckfähigkeit node42538->node43898 node52839 Baulast node52839->node47264 node52882 Begünstigung für den ... node52882->node47264 node43466 Stellvertretung node43466->node47264
      Mindmap Widerruf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/widerruf-50114 node50114 Widerruf node47264 Willenserklärung node50114->node47264 node42538 Scheck node50114->node42538 node49985 Vollmacht node49985->node50114 node37618 Informationspflicht node37618->node50114 node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node31247->node50114

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Tod eines Stifters führt bei einer Stiftermehrheit zum Erlöschen des gemeinsam vorbehaltenen Widerrufsrechts, sofern in der Stiftungsurkunde dieses Gestaltungsrecht nicht abweichend geregelt ist.
      Auch wenn § 39 Abs 4 GmbHG keine Generalklausel enthält, muss er im Weg der Analogie dahin ergänzt werden, dass der Gesellschafter-Geschäftsführer bei einfacher Beschlussfassung betreffend den Widerruf einer ihm von der Gesellschaft erteilten Zustimm…
      Nach einem Hausbesuch eines Vermittlers beteiligte sich ein Anleger im Jahr 1994 an einem geschlossenen Immobilienfonds. Im Beitrittsformular wurde der Kunde über sein Recht belehrt, die Beteiligung innerhalb einer Woche zu widerrufen. Er widerrief n…

      Sachgebiete