Direkt zum Inhalt

wirtschaftspolitischer Träger

(weitergeleitet von wirtschaftspolitisches Personifikationssystem)
Definition

Institutionen und Personen, die den wirtschaftspolitischen Prozess vollziehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Der wirtschaftspolitische Träger ist ein Kernstrukturelement der allgemeinen Wirtschaftspolitik. Die Auswahl und die Funktion des wirtschaftspolitischen Trägers ist im Wesentlichen durch das allg. politische System bestimmt, in dem der wirtschaftspolitische Träger operiert. Seine Definition berührt deshalb auch Fragen der Wirtschaftsordnung und der Staatsverfassung.

    2. Charakteristik: Der wirtschaftspolitische Träger bestimmt den praktischen Vollzug der wirtschaftspolitischen Handlungen. Seine Charakterisierung resultiert aus der Beantwortung der beiden Fragen: „Wer handelt für wen” und „Wozu und wodurch ist der Handelnde legitimiert”.

    a) Die erste Frage betrifft die aktive und passive Rolle der Staatsangehörigen im wirtschaftspolitischen Trägersystem, das wirtschaftspolitische Personifikationssystem mit den Grundtypen:
    (1) Individuelle Trägerschaft: Jeder handelt für sich selbst (z.B. freie Marktwirtschaft, geordnete Anarchie);
    (2) Gruppenträgerschaft: Die Gruppe handelt für sich selbst (z.B. Kibbuz, Kleinkommune);
    (3) monarchische Trägerschaft: Einer handelt für alle (Monarchie, Diktatur);
    (4) oligarchische Trägerschaft: Eine Gruppe handelt für alle (Aristokratie, Junta, parlamentarische Demokratie);
    (5) polyarchische Trägerschaft: Alle handeln für alle (direkte Demokratie, Volksabstimmung).

    Bei abgestuften Personifikationssystemen (z.B. bei föderalen Staatsstrukturen) ist die Art der Zusammenfassung der wirtschaftspolitischen Kompetenzen von zusätzlicher charakteristischer Bedeutung (z.B. die Dominanz der Bundespolitik über die Länderpolitik).

    b) Die zweite Charakterisierung des wirtschaftspolitische Trägers beruht auf seiner Legitimation, mit den Teilaspekten Legitimationsverfahren und -bereich.
    (1) Die verschiedenen Legitimationsverfahren entsprechen weitgehend den unterschiedlichen Verfassungsformen eines Staates. Bes. sind die Methoden der Auswahl wirtschaftspolitischer Träger zu beachten (z.B. demokratische Wahl, Ernennung, Duldung, gewaltsame Übernahme der Trägerschaft).
    (2) Der Legitimationsbereich verweist in funktioneller Sicht auf die einzelnen Ablaufphasen des wirtschaftspolitischen Prozesses. Weiterhin sind zeitliche (z.B. Wahlperioden), räumliche (z.B. regionale Begrenzungen), thematische (z.B. Europäische Zentralbank für Geldpolitik oder die Gebietskörperschaften i.S.d. Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes für die Fiskalpolitik) und personelle Abgrenzungen möglich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap wirtschaftspolitischer Träger Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftspolitischer-traeger-50177 node50177 wirtschaftspolitischer Träger node50911 Wirtschaftsordnung node50177->node50911 node49564 wirtschaftspolitischer Prozess node50177->node49564 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node50177->node29345 node37009 Kapitalismus node41997 Politikberatung node47749 wirtschaftswissenschaftliche Politikberatung node41997->node47749 node42523 Sachverständigenrat zur Begutachtung ... node47749->node50177 node47749->node42523 node40925 Konvergenztheorie node37627 Marxismus-Leninismus node37627->node50911 node49219 Wirtschaftssystem node50911->node37009 node50911->node40925 node50911->node49219 node41774 Lag node49564->node41774 node48211 Ziel-Mittel-Zusammenhang node49564->node48211 node50933 wirtschaftspolitisches Ziel node49564->node50933 node49564->node29345 node33606 Europäisches Kartellrecht node33606->node29345 node40778 Makroökonomik node38052 Keynesianismus node38052->node29345 node43852 Smith node29345->node40778 node29345->node43852 node49519 wirtschaftspolitisches Personifikationssystem node49519->node50177
      Mindmap wirtschaftspolitischer Träger Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wirtschaftspolitischer-traeger-50177 node50177 wirtschaftspolitischer Träger node49564 wirtschaftspolitischer Prozess node50177->node49564 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node50177->node29345 node50911 Wirtschaftsordnung node50177->node50911 node47749 wirtschaftswissenschaftliche Politikberatung node47749->node50177 node49519 wirtschaftspolitisches Personifikationssystem node49519->node50177

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Bernd-Thomas Ramb
      Universität Siegen
      Außerplanmäßiger Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kooperationen und Verbünde zur Unterstützung und Verbesserung bestehender Beziehungsstrukturen sowohl zwischen Herstellern und ihren Zulieferern als auch zwischen Zulieferern auf unterschiedlichen Wertschöpfungsebenen sind seit Mitte der neunziger …
      Dieser Beitrag schließt an eine Reihe von programmatischen Aufsätzen an, die seit 2015 in der Publizistik erschienen sind und sich dabei wenigstens zum Teil aufeinander bezogen haben (Vorderer 2015 ; Brosius 2016 ; Hepp 2016 ; Jarren 2016 ; …
      Dieses Kapitel befasst sich mit der Analyse des Sekundärrechts.

      Sachgebiete