Direkt zum Inhalt

Wohngeld

(weitergeleitet von Mietzuschuss)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zuschuss zu den Aufwendungen für Wohnraum zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens.

    2. Rechtsgrundlage: Wohngeldgesetz (WoGG) i.d.F. vom 24.9.2008 (BGBl. I 1856) m.spät.Änd.

    3. Formen: Wohngeld wird als Mietzuschuss (für Mieter etc.) und als Lastenzuschuss (für Eigentümer etc.) gewährt, beides als verlorener Zuschuss (nicht Darlehen). Auf Wohngeld besteht bei gegebenen Voraussetzungen Rechtsanspruch.

    4. Höhe: wird jeweils gesondert ermittelt, unter Berücksichtigung der Zahl der zum Haushalt rechnenden Haushaltsmitglieder, der Höhe des Haushaltseinkommens, der Höhe der zu berücksichtigenden Miete (des Mietwertes oder der Belastung). Heizkosten wurden dabei nur in der Zeit vom 1.1.2009 bis 31.12.2010 pauschal berücksichtigt (§ 12 VI WoGG a.F.). Wohngeld, die dafür maßgeblichen Einkommensgrenzen und die Obergrenzen für zuschussfähige Mieten oder Belastungen werden in unregelmäßigen Abständen angepasst (zuletzt 2016).

    5. Zuständig für Anträge und Entscheidungen i.d.R. die örtlichen Verwaltungsbehörden.

    Die Bewilligung soll für jeweils zwölf Monate erfolgen.

    Vgl. auch soziale Sicherung des Wohnens.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wohngeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wohngeld-48119 node48119 Wohngeld node30077 Aufwendungen node48119->node30077 node46635 soziale Sicherung des ... node48119->node46635 node29385 Darlehen node48119->node29385 node32594 Erwerbspersonenpotenzial node38052 Keynesianismus node37240 Mindestlohn node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node48119 node27801->node32594 node27801->node38052 node27801->node37240 node31466 Ausbildungsbeihilfe node27500 Arbeitslohn node31466->node27500 node31202 Belegschaftsaktien node31202->node27500 node38093 laufender Arbeitslohn node38093->node27500 node31379 Arbeitsentgelt node27500->node48119 node27500->node31379 node44400 Subjektförderung node44400->node48119 node42056 Objektförderung node31469 Ausgaben node30077->node31469 node45560 soziale Wohnraumförderung node46635->node44400 node46635->node42056 node46635->node45560 node50941 Warenkredit node50941->node29385 node50339 Suchdarlehen node50339->node29385 node52884 Belastungsermächtigung node52884->node29385 node37070 Kredit node29385->node37070 node35687 haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse node35687->node30077 node34757 Euroumstellungsaufwendungen node34757->node30077 node45622 Reingewinn node45622->node30077 node31876 Depression node31876->node27801
      Mindmap Wohngeld Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wohngeld-48119 node48119 Wohngeld node30077 Aufwendungen node48119->node30077 node29385 Darlehen node48119->node29385 node46635 soziale Sicherung des ... node48119->node46635 node27500 Arbeitslohn node27500->node48119 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node48119

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft
      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Sie können die sozialpolitische Zielsetzung der Gewährung von Wohngeld erklären und die wesentlichen Voraussetzungen für die Leistungsgewährung sowie die Höhe des Wohngeldanspruchs darlegen.
      Sie können die sozialpolitische Zielsetzung der Gewährung von Wohngeld erklären und die wesentlichen Voraussetzungen für die Leistungsgewährung sowie die Höhe des Wohngeldanspruchs darlegen.
      Bevor das Augenmerk auf die Mietentwicklung in Deutschland gelenkt wird, sei schlaglichtartig darauf hingewiesen, dass der hiesige Wohnungsmarkt im internationalen Vergleich eher eine gemäßigte Entwicklung der Mieten und Kaufpreise erkennen lässt, di

      Sachgebiete