| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieser Quick Guide gibt Antworten zu den häufigsten Fragen der rechtskonformen Verwendung von Bildmaterial in Marketing und PR – und ... Vorschau
14.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anteil der Sektoren am BIP im Ländervergleich
Anteile der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt (BIP) in ausgewählten Industrie- und Schwellenländern im Jahr 2011
Statistik: Anteil der Sektoren am BIP im Ländervergleich
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Unter dem Begriff Venture-Capital fasst man einen Teilbereich des Private-Equity-Geschäfts. Während Letzteres generell den Handel mit Eigenkapitalanteilen an nicht börsennotierten Unternehmen bezeichnet, handelt es sich beim Venture-Capital um zeitlich begrenzte Mittelüberlassungen in Form von Eigenkapital an das Spezialsegment der jungen ... mehr
von  Prof. Dr. Wolfgang Breuer
Consulting ist die individuelle Aufarbeitung betriebswirtschaftlicher Problemstellungen durch Interaktion zwischen externen, unabhängigen Personen oder Beratungsorganisationen und einem um Rat nachsuchenden Klienten.
von  Prof. Dr. Rolf-Dieter Reineke

Produkt

Definition

ANZEIGE

I Industriebetriebslehre

Ergebnis der Produktion und Sachziel einer Unternehmung oder auch Mittel der Bedürfnisbefriedigung. Einteilung in Sachgüter (materiell, Gebrauchsgüter und Verbrauchsgüter), Dienstleistungen (immateriell) und Energieleistungen.

II Marketing

Im Marketing lassen sich verschiedene Perspektiven oder Kategorisierungen des Produktbegriffes finden, die für im Rahmen des ganzheitlichen Marketing von Bedeutung sind.

1. Perspektiven:

Substanzieller Produktbegriff: Der Kunde sieht seine grundlegenden Bedürfnisse befriedigt. Aus diesem Blickwinkel heraus ist ein Produkt eine Summe von verschiedenen physischen Merkmalen, also etwas Materielles und Greifbares. Eine Dienstleistung kann somit im Sinne des substanziellen Produktbegriffes kein Produkt sein. Sie kann allerdings durch die verwendeten Produkte signalisiert und manifestiert werden.

Bsp.: Bei einem Auto können physische Merkmale z.B. Motor und Antriebsstrang aber auch Beschleunigung, Kurvenverhalten, Geschwindigkeit usw. sein.

Erweiterter Produktbegriff: Nicht nur die physischen Merkmale stiften einen Nutzen, sondern auch ergänzende Dienstleistungen, wie Garantien, Wartungsanleitungen usw. Ein Produkt ist dann ein Leistungspaket aus physischen Produkten und ergänzenden Dienstleistungen. Das ist der sogenannte erweiterte Produktbegriff. Aber auch hier steht der funktionale Nutzen des Kunden noch im Vordergrund.

Generischer Produktbegriff: Noch etwas breiter interpretiert die generische Perspektive den Produktbegriff. Neben dem funktionalen Nutzen wird hier noch der emotionale oder der soziale Nutzen berücksichtigt.

Bsp. Eine bekannte Marke des Fahrzeugs verschafft dem Fahrer ein bestimmtes Prestige – das ist zusätzlich ein emotionaler Nutzen für den Käufer.

An diesem Punkt können wir noch einmal festhalten: Ein „Produkt“ ist ein Bündel von Eigenschaften, das auf die Schaffung von Kundennutzen jedweder Art abzielt (Homburg et al. 2009).

Grund- und Zusatznutzen: Dieses Bündel von vielen verschiedenen Eigenschaften, das ein Produkt bildet, lässt sich in verschiedene Bestandteile zerlegen. Am einfachsten geht Meffert (2015, S.362f) vor. Er unterscheidet zwischen dem Grund- und dem Zusatznutzen. Der Grundnutzen ist dabei die Bedürfnisbefriedigung aus den physikalisch-funktionellen Eigenschaften des Produkts. Mit dem Ausdruck Zusatznutzen fasst er jegliche Bedürfnisbefriedigung zusammen, die über den Grundnutzen hinaus gehen.

2. Konzeptionsebenen des Produktes: Kotler et al. (2015, 408ff) entwickelten eine differenziertere Einteilung. Sie definieren insgesamt 5 Konzeptionsebenen für ein Produkt:

Kernnutzen/generisches Produkt: Der Kernnutzen ist die fundamentale Produktleistung. So ist die Kerneigenschaft einer Bohrmaschine, dass sie Löcher bohren kann. Dieser Kernnutzen wird im generischen Produkt − auch Basisprodukt genannt − umgesetzt. Das ist die Grundversion des Produkts.

Erwartetes Produkt: Auf der Ebene des erwarteten Produkts kommen Eigenschaften und Rahmenbedingungen hinzu, die die Käufer im Normalfall erwarten. Bei einer Bohrmaschine könnte das heißen, dass sie mit 220 Volt betrieben werden kann, einen Rechts-/Linkslauf hat usw.

Erweitertes (augmentiertes) Produkt: Kommen Leistungen hinzu, die dem Käufer einen Zusatznutzen bringen und durch die sich das Angebot von Konkurrenzprodukten unterscheidet, spricht man vom augmentierten Produkt. Das könnte in unserem Fall der Markenname sein, aber auch eine elektronische Motorsteuerung, ein Schnellspannfutter, ein besonderer Aufsatz für Schlagbohrarbeiten usw.

Potenzielles Produkt: Das potenzielle Produkt steht schließlich für jeden Zusatznutzen und jede Weiterentwicklung, die das Produkt in Zukunft erfahren könnte.

Die ersten drei Konzeptionsebenen stellen dabei die Grundlinie des Wettbewerbs dar. Diese muss erreicht werden, damit das Angebot von den Kunden akzeptiert wird. Die Existenz von Merkmalen auf dieser Ebene wird von den Kunden erwartet und daher nur selten positiv gewertet. Das Fehlen von Merkmalen auf diesen Ebenen führt hingegen zu einer sofortigen Verringerung des Nutzens und der Wertschätzung. Wettbewerbsvorteile werden in gesättigten Märkten vorwiegend auf der Ebene des erweiterten Produktes herausgearbeitet. Nachteilig wirkt sich aus, dass Vorteile, die vom Kunden wahrgenommen und positiv gewertet werden, meist sehr schnell vom Wettbewerb kopiert und damit zum Standard werden.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
Sachgebiete
Informationen zu den Sachgebieten
Die Industriebetriebslehre gehört zur Speziellen Betriebswirtschaftslehre und wird als Lehre von der Industrie verstanden. In der Industriebetriebslehre beschäftigt man sich mit der Erforschung und Lehre der Zusammensetzung und Organisation von Industrieunternehmungen. Sie kann als Ergänzung zur allg. Betriebswirtschaftslehre gesehen werden ... mehr
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff Ethno-Marketing ist die Ausgestaltung aller Beziehungen einer Unternehmung auf eine Zielgruppe, die sich aufgrund von historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in einem Land unterscheidet. Die Unterschiede können Einfluss auf psychographische Kriterien wie bspw. andersartige Einstellungen, Motive ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Tanju Aygün
I. Begriff Bankgeschäfte § 1 Abs. 1 des Gesetzes über das Kreditwesen (kurz: Kreditwesengesetz, KWG) ordnet Unternehmen als Kreditinstitute ein, wenn sie bereits eines der nachstehenden Bankgeschäfte tätigen. Bankgeschäfte sind danach die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Detlef Hellenkamp
I. Definition und Abgrenzung zum Normalarbeitsverhältnis Das Normalarbeitsverhältnis ist definiert als unbefristetes Vollzeitarbeitsverhältnis, das vollständig in die sozialen Sicherungssysteme integriert ist, eine Identität von Arbeits- und Beschäftigungsverhältnis aufweist, d.h. nicht in Form von Leiharbeit (Arbeitnehmerüberlassung) ausgeübt wird, und eine Gebundenheit des ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger