Direkt zum Inhalt

Zitierfähige Version

Unter dieser URL finden Sie dauerhaft die unten aufgeführte Version Ihrer Definition:
Revision von Hotelling-Regel vom 19.02.2018 - 15:58

Hotelling-Regel

Definition
Zentrales Theorem der Ressourcenökonomik.

Geprüftes Wissen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Normative Interpretation: Der pareto-optimale Abbaupfad einer erschöpflichen Ressource ist dadurch charakterisiert, dass der „Nettogrenznutzen” (die Differenz zwischen marginaler Zahlungsbereitschaft und Abbaugrenzkosten) im Zeitablauf mit einer Rate wächst, die der sozialen Diskontrate entspricht. Der Nettogrenznutzen gleicht dabei den Nutzungsgrenzkosten.

    2. Positive Interpretation: Der gleichgewichtige Abbau ist bei vollständiger Konkurrenz dadurch gekennzeichnet, dass der Grenzgewinn (die marginale Knappheitsrente) aus der Ressource mit einer Rate wächst, die dem Zinssatz entspricht. Die Fördermenge richtet sich im Gleichgewicht nach der Nachfrage.

    3. Vergleich: Unter bestimmten Bedingungen ist der gleichgewichtige Abbaupfad mit dem pareto-optimalen identisch. Das Marktsystem ist in diesem Fall ein pareto-befriedigender Mechanismus zur Allokation der erschöpflichen Ressourcen.

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com