Direkt zum Inhalt

Ressourcenökonomik

Definition
Theorie zur Untersuchung (optimaler) Abbaupfade erschöpfbarer und erneuerbarer Ressourcen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Ressourcenökonomik untersucht den Abbau erschöpfbarer und erneuerbarer Ressourcen im Zeitablauf. Bei erschöpflichen Ressourcen wird davon ausgegangen, dass der Bestand für den betrachteten Zeitraum nicht durch Regeneration verändert werden kann.

    Beispiele: Traditionelle Energieträger wie Öl, Kohle und Erdgas sowie mineralische Rohstoffe.

    2. Pareto-Optimum: Der pareto-optimale Abbau endlicher Ressourcen verlangt, dass der diskontierte Nettogrenznutzen in allen Perioden identisch ist (Hotelling-Regel). Im theoretischen Idealfall kann das Pareto-Optimum durch Marktprozesse herbeigeführt werden wenn alle Ressourcen im Privatbesitz sind. Dazu müssen allerdings restriktive Voraussetzungen wie vollständige Konkurrenz, Abwesenheit externer Effekte und die Übereinstimmung von sozialer und privater Diskontrate erfüllt sein. Die Ressourcenökonomik untersucht, welche Abweichungen sich vom Pareto-Optimum ergeben, wenn eine oder mehrere dieser Bedingungen verletzt sind.

    Im Unterschied zu erschöpfbaren wird bei erneuerbaren Ressourcen davon ausgegangen, dass sich diese im relevanten Zeitraum vermehren können. Die Wachstumsrate kann dabei von vielen Faktoren, bes. von der Größe des Bestandes abhängen.

    Beispiele: Wald- und Fischbestände. Während bei erschöpfbaren Ressourcen der optimale Abbaupfad gesucht wird, geht es bei regenerierbaren Ressourcen um den optimalen Erntepfad. Wichtig sind dabei bio-ökonomische Gleichgewichte, bei denen in jedem Zeitpunkt eine dem Regenerationszuwachs des Bestandes entsprechende Menge geerntet wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ressourcenökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ressourcenoekonomik-42012 node42012 Ressourcenökonomik node33084 Hotelling-Regel node42012->node33084 node34801 externer Effekt node42012->node34801 node35258 erneuerbare Ressource node42012->node35258 node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node42012->node40767 node32200 erschöpfliche Ressource node32200->node42012 node44989 Recycling node32200->node44989 node32200->node33084 node43973 Reichweite node43973->node32200 node38345 Medianwähler-Konzept node38345->node33084 node44981 Nutzungskosten node44981->node32200 node44981->node33084 node35317 Erntekosten node35317->node35258 node39324 Maximum Sustainable Yield node39324->node35258 node39210 Internalisierung externer Effekte node34801->node39210 node35258->node32200 node50164 Utilitarismus node50164->node40767 node42926 Nutzwertanalyse node54080 Wirtschaft node54080->node40767 node45936 Pareto-Optimum node45936->node34801 node40767->node34801 node40767->node42926 node39327 Kosten node39327->node34801 node35081 Exploration node35081->node32200
      Mindmap Ressourcenökonomik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ressourcenoekonomik-42012 node42012 Ressourcenökonomik node34801 externer Effekt node42012->node34801 node35258 erneuerbare Ressource node42012->node35258 node33084 Hotelling-Regel node42012->node33084 node32200 erschöpfliche Ressource node42012->node32200 node40767 Kosten-Nutzen-Analyse node40767->node42012

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete