Direkt zum Inhalt

Kosten

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Betriebswirtschaftslehre
    2. Volkswirtschaftslehre

    Betriebswirtschaftslehre

    1. Begriff: bewerteter Verzehr von wirtschaftlichen Gütern materieller und immaterieller Art zur Erstellung und zum Absatz von Sach- und/oder Dienstleistungen sowie zur Schaffung und Aufrechterhaltung der dafür notwendigen Teilkapazitäten. Kosten werden üblicherweise aus dem Aufwand hergeleitet (Abgrenzung).

    2. Begriffsausprägungen:
    (1) wertmäßiger Kostenbegriff,
    (2) pagatorischer Kostenbegriff und
    (3) entscheidungsorientierter Kostenbegriff.

    3. Ermittlung: aus den Aufwendungen der Finanzbuchhaltung
    (1) durch Ausscheiden der neutralen Aufwendungen,
    (2) durch Einfügung der nicht als Aufwand verbuchten Zusatzkosten (z.B. kalkulatorischer Unternehmerlohn, kalkulatorische Zinsen auf Eigenkapital) und
    (3) durch Umformung kalkulatorisch ungeeigneten Aufwandes in Anderskosten als Form der kalkulatorische Kosten (kalkulatorische Abschreibungen, kalkulatorische Zinsen auf Fremdkapital, kalkulatorische Wagnisse).

    Vgl. auch Kostenrechnung, Abbaufähigkeit von Kosten.

    Volkswirtschaftslehre

    bewerteter Güterverzehr in der Produktion. Zu diesem Zweck muss dieser addierbar gemacht werden. Dies geschieht meist dadurch, dass die Gütereinheiten (Produktionsfaktoren) in Geldeinheiten ausgedrückt, d.h. mit ihren Preisen (Faktorpreisen) bewertet werden. Grundsätzlich könnte man jedoch auch ein Numeraire-Gut (Standardgut) als Werteinheit definieren (relativer Preis). Beim Bewertungsprozess kann man auf Marktpreise oder auf Wertgrößen im Sinn entgangener Nutzen (Opportunitätskosten, Alternativkosten oder Kosten im volkswirtschaftlichen Sinn) zurückgreifen, Letzteres v.a. dann, wenn Marktpreise fehlen oder externe Effekte auftreten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kosten-39327 node39327 Kosten node30171 Abgrenzung node39327->node30171 node41897 Kennzahlen node32784 Einzelkosten node32784->node39327 node48011 Vollkosten node43210 Selbstkosten node43210->node39327 node43210->node32784 node43210->node48011 node33256 Gemeinkosten node43210->node33256 node50290 Verpackungsmaterial node43215 sonstige betriebliche Aufwendungen node50290->node43215 node45995 sonstige betriebliche Erträge node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node31208 Abschreibung node43215->node39327 node43215->node45995 node43215->node33703 node43215->node31208 node44178 Personalinformationssystem node46596 Personalkennzahlen node43721 Personalplanung node44515 Rechnungsabgrenzung node30171->node44515 node43495 Personalcontrolling node43495->node39327 node43495->node41897 node43495->node44178 node43495->node46596 node43495->node43721 node49702 ungerechtfertigte Bereicherung node40911 Leistung node49702->node40911 node54080 Wirtschaft node54080->node40911 node32927 Gläubiger node32927->node40911 node42058 Schuldverhältnis node40911->node39327 node40911->node42058 node29764 Aufwandskosten node29764->node30171 node29702 ausgabenwirksame Kosten node29702->node30171
      Mindmap Kosten Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kosten-39327 node39327 Kosten node30171 Abgrenzung node39327->node30171 node40911 Leistung node40911->node39327 node43495 Personalcontrolling node43495->node39327 node43215 sonstige betriebliche Aufwendungen node43215->node39327 node43210 Selbstkosten node43210->node39327

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.
      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor
      Prof. Dr. Dirk Piekenbrock
      Duale Hochschule Baden-Württemberg
      seit Juni 2008 im Ruhestand

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Block 1 1. Die Grenzkosten schneiden die variablen Durchschnittskosten in deren Minimum. 2. Die Produzentenrente entspricht dem Gewinn plus den variablen Kosten. 3. Ein Unternehmen wird kurzfristig so lange eine positive Menge im Markt anbieten …
      In einem Unternehmen fallen tagtäglich viele Kosten an. Das Kostenmanagement soll diese unterschiedlichen Kosten analysieren und strukturieren. Im Unternehmensalltag kommt es jedoch häufig vor, dass die Ergebnisse "verschönert" werden, mit der Folge, dass die Analyse nicht mehr korrekt sein kann.

      Sachgebiete

      Interne Verweise