Direkt zum Inhalt

Betriebsbuchhaltung

Definition

Betriebsbuchführung ist eine traditionelle, mittlerweile veraltete Bezeichnung für ein Teilgebiet des betrieblichen Rechnungswesens (internes Rechnungswesen).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Aufgaben
    2.  Organisatorische Gestaltung

    Betriebsbuchführung.

    Aufgaben

    Im Gegensatz zur Finanzbuchhaltung umfasst Betriebsbuchhaltung die Kosten- und Leistungsrechnung (Kostenrechnung) und als Nebenrechnungen: Materialbuchhaltung, Lohnbuchführung und Anlagenbuchhaltung.

    Im Einzelnen: a) Durchführung der Kosten- und Leistungsrechnung und Ermittlung des Betriebsergebnisses, das sich aus den Erfolgskomponenten Kosten und Erlöse (Leistungen) ergibt.

    b) Kurzfristige Erfolgsrechnung, Ermittlung des Betriebsergebnisses in meist monatlichen Perioden zur Erleichterung der laufenden Disposition der Unternehmungsleitung.

    c) Überwachung der Wirtschaftlichkeit der Betriebsgebarung durch weitgehende Aufgliederung der Kostenarten, durch örtliche und sachliche Zurechnung (Kostenstellen, Kostenträger), durch Einführung von Plankosten in die Kostenrechnung.

    d) Bereitstellung von Unterlagen für die Finanzbuchhaltung, für Kalkulation, Statistik und Planung.

     Organisatorische Gestaltung

    Alternativen: 1. Ein-Kreis-System: Die Betriebsbuchhaltung ist mit der Finanzbuchhaltung durch ein einheitliches Kontensystem zu einer ungeteilten Gesamtbuchhaltung verbunden. Die Kostenarten-, Kostenstellen-, Kostenträgerbestands- und Kostenträgererfolgsrechnung werden in ununterbrochenem Buchungsfluss kontenmäßig durchgeführt. Als Beispiel ist hier der Gemeinschaftskontenrahmen der Industrie (GKR) zu nennen.

    2. Zwei-Kreis-System: Die Betriebsbuchhaltung ist von der Finanzbuchhaltung organisatorisch abgetrennt. Für diese Art der Organisation stehen verschiedene Alternativen zur Verfügung:

    a) Die Betriebsbuchhaltung tritt als Nebenbuchhaltung neben die Hauptbuchhaltung, deren Konteninhalt (Sammelkonten) sie näher spezifiziert. Ihre Ergebnisse können kontenmäßig in die Hauptbuchhaltung übernommen werden.

    b) Die isolierte Betriebsbuchhaltung wird zu einem geschlossenen Kontensystem weiterentwickelt. Sie ermittelt den kurzfristigen Erfolg, während die Hauptbuchhaltung völlig frei von der Buchung innerer Betriebsvorgänge bleibt. Der Kreislauf der doppelten Buchführung wird durch Übernahme der mit der Finanzbuchhaltung korrespondierenden Werte auf ein Gegenkonto geschlossen, über das auch der Abschluss der Betriebsbuchhaltung durchgeführt wird; vgl. Rechnungskreis II (Kontenklasse 9) des Industrie-Kontenrahmens (IKR).

    c) Die Betriebsbuchhaltung wird zwar rechnungstechnisch von der Finanzbuchhaltung getrennt, beide Bereiche bleiben aber in ständiger kontenmäßiger Verbindung. Der Zusammenhang wird durch Übergangskonten hergestellt (mind. je eins in der Finanzbuchhaltung und in der Betriebsbuchhaltung), die jeweils die Gegenbuchungen für Vorfälle aufnehmen, die im anderen Teil der Buchhaltung zu buchen sind. Bei Zusammenfassung von Finanzbuchhaltung und Betriebsbuchhaltung zur Gesamtbuchhaltung werden beide Übergangskonten spiegelbildlich ausgeglichen. Diese ausgegliederte Betriebsbuchhaltung wird Übergangssystem genannt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebsbuchhaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsbuchhaltung-29068 node29068 Betriebsbuchhaltung node35714 Finanzbuchhaltung node29068->node35714 node39542 Kostenrechnung node39542->node29068 node32195 Durchschnittspreis node38687 Materialwert node38687->node29068 node38687->node32195 node29496 Bewertungsvereinfachungsverfahren node38687->node29496 node29292 Betriebsabrechnungsbogen (BAB) node30285 Betriebsabrechnung node38438 Kalkulation node40316 kalkulatorische Buchhaltung node40316->node29068 node40316->node29292 node40316->node30285 node40316->node38438 node33072 Gemeinschafts-Kontenrahmen industrieller Verbände ... node39080 Kostenarten node39080->node29068 node41411 Kostengutschriften node41411->node29068 node41411->node39542 node41411->node33072 node41411->node39080 node31477 Bilanz node35714->node31477 node29004 Abgrenzungsbogen node27305 Abstimmungsbogen node29004->node27305 node30171 Abgrenzung node27305->node29068 node27305->node35714 node27305->node30171 node46791 pagatorisch node46791->node35714 node50508 Zweisystem node50508->node29068 node50508->node35714 node37373 Lagerbuchführung node37373->node29068 node37373->node35714
      Mindmap Betriebsbuchhaltung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsbuchhaltung-29068 node29068 Betriebsbuchhaltung node35714 Finanzbuchhaltung node29068->node35714 node27305 Abstimmungsbogen node27305->node29068 node41411 Kostengutschriften node41411->node29068 node40316 kalkulatorische Buchhaltung node40316->node29068 node38687 Materialwert node38687->node29068

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Barbara Wischermann
      Universität Bochum,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      OStR.i.H.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Führung einer Energiegenossenschaft erfolgt – insbesondere in den ersten Jahren – meist ehrenamtlich. Daher soll in diesem Kapitel einmal in die elementaren Instrumente zur Unternehmensführung, zum Controlling und zur Kostenrechnung eingeführt …
      Im englischen Verb „to control“ (steuern, lenken, überwachen) liegt die Basis für die Definition des Begriffs Controlling. Controlling beinhaltet die Entscheidungs‑ und Führungshilfe durch erfolgsorientierte Planung, Steuerung, Kontrolle und …
      Wie Sie Ihr Unternehmen mithilfe langfristiger Maßnahmen noch fitter machen, ist Gegenstand dieses Kapitels. Unternehmerischer Erfolg gelingt im Zusammenwirken vieler Faktoren. Langfristige Maßnahmen werden nicht einfach so einmal beschlossen. Sie …

      Sachgebiete