Direkt zum Inhalt

Produktivität

Definition

Verhältnis von Output und Input.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Volkswirtschaftslehre
    2. Betriebswirtschaftslehre

    Volkswirtschaftslehre

    Verhältnis von Produktionsergebnis (Output) und an seiner Erstellung beteiligten Inputs. Messzahlen zur Produktivität werden u.a. herangezogen für Analysen des Wachstums, internationale, interregionale und intertemporale Vergleiche. Meist wird Produktivität mit Arbeitsproduktivität gleichgesetzt.

    Unterschieden wird:
    (1) Totale Produktivität: Verhältnis zwischen dem Produktionsergebnis (Bruttoinlandsprodukt (BIP)) und den Einsatzmengen aller Faktoren. Da die Faktoren heterogene, nicht-addierbare Größen sind, werden sie mit ihren Faktorpreisen bewertet und zum nominalen Bruttoinlandsprodukt in Beziehung gesetzt. Totale Produktivität wird auch als Wertproduktivität bezeichnet. Sie wird häufig bei internationalen Vergleichen benutzt. Unterschiedliche Preisindizes beeinträchtigen die Aussagefähigkeit.
    (2) Partielle Produktivitäten werden hauptsächlich für die Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital ermittelt. Der gesamte physische oder monetäre Ertrag wird dem physischen oder wertmäßigen Einsatz eines Faktors zugerechnet (z.B. Ertrag pro eingesetzte Arbeitsstunde, Ertrag pro eingesetzte Kapitaleinheit).

    Vgl. auch Kapitalproduktivität und Grenzproduktivität.

    Betriebswirtschaftslehre

    1. Begriff: Ergiebigkeit der betrieblichen Faktorkombination. Produktivität ist nicht gleichbedeutend mit Wirtschaftlichkeit, auch nicht mit Rentabilität, sondern ist das Verhältnis von Output-Menge zu Input-Menge.

    2. Messung: Zu messen ist die Produktivität als Quotient des Ertrages bzw. der Leistung und des Faktoreinsatzes, z.B. Stück Fahrräder je Arbeitsstunde etc. (technische oder physische Produktivität) oder durch das Verhältnis von Produktionswert zum Kapitaleinsatz (Wertproduktivität) oder zum Arbeitseinsatz (Arbeitsproduktivität). Die Verwendung der Produktivität als Messgröße für das Wirtschaftlichkeitsstreben bereitet in der betrieblichen Praxis Schwierigkeiten.

    Vgl. auch Produktivitätskennzahl, Durchschnittsertrag.

    Reziproker Wert: Produktionskoeffizient.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produktivität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktivitaet-46151 node46151 Produktivität node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node46151->node27867 node45028 Rentabilität node46151->node45028 node38628 Kapitalrendite node38628->node45028 node38062 Lernkurve node28649 Arbeitsteilung node28649->node46151 node35660 Erfahrungskurve node35660->node46151 node35660->node38062 node35660->node28649 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node43852 Smith node49683->node43852 node37597 Malthus node37597->node43852 node39468 klassische Lehre node40095 methodologischer Individualismus node40095->node43852 node43852->node46151 node43852->node39468 node53458 Umsatzrendite node53458->node45028 node37558 Kapitalumschlag node39593 Inlandskonzept node27867->node39593 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node27867->node47916 node31208 Abschreibung node27867->node31208 node38707 MAPI-Methode node38707->node45028 node45028->node37558 node53996 Energiemanagementsystem node53996->node46151 node50341 Zusatzstoffe node54077 Cyber-physische Systeme node48087 Unternehmen node53997 Energiemanagement node53997->node46151 node53997->node53996 node53997->node50341 node53997->node54077 node53997->node48087 node45778 reales Inlandsprodukt node45778->node27867 node39814 Learning by Doing ... node39814->node35660
      Mindmap Produktivität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktivitaet-46151 node46151 Produktivität node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node46151->node27867 node45028 Rentabilität node46151->node45028 node53997 Energiemanagement node53997->node46151 node43852 Smith node43852->node46151 node35660 Erfahrungskurve node35660->node46151

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
      Univ. Erlangen-Nürnberg,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften,
      Lehrstuhl für Industriebetriebslehre
      Ordentlicher Professor
      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Marion Steven
      Ruhr-Universität Bochum,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft,
      Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaberin
      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Durch den Einsatz eines CO 2 -Kühlsystems kann beim Zerspanen der Werkzeugverschleiß reduziert und die Produktivität gesteigert werden. Gleichzeitig resultiert aus der trockenen Bearbeitung eine signifikant verringerte Verschmutzung von Bauteil und …
      Ein neues Auftragsverfahren für feste Polierpasten kombiniert die Vorteile von Emulsionen und Festpasten und sorgt für eine wirtschaftlichere Produktion. Eine Pilotanlage wurde beim Armaturen- und Brausenhersteller Hansgrohe erfolgreich in Betrieb …
      Mit einem speziellen Lösungsportfolio zur Automatisierung und Digitalisierung der Lackiertechnik und Lackierlinie können Automobilhersteller den Lackierprozess genau kontrollieren, Fehler frühzeitig erkennen sowie den Material- und …

      Sachgebiete