Direkt zum Inhalt

Bruttoinlandsprodukt (BIP)

Definition

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) misst die Produktion von Waren und Dienstleistungen im Inland nach Abzug aller Vorleistungen. Es ist in erster Linie ein Produktionsmaß. Das Bruttoinlandsprodukt errechnet sich als Summe der Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche zuzüglich des Saldos von Gütersteuern und Gütersubventionen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Maß für die gesamte wirtschaftliche Leistung in einer Volkswirtschaft in einer Periode. Da das BIP Auskunft über die Produktion von Waren und Dienstleistungen im Inland nach Abzug der Vorleistungen und Importe gibt, dient es als Produktionsmaß und damit als Indikator für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft (Inlandskonzept). Zur Herleitung und Darstellung wird zwischen Entstehungs-, Verwendungs- und Verteilungsrechnung unterschieden.

    I. Entstehungsrechnung

    Summe der Produktionswerte
    – Vorleistungen

    = Bruttowertschöpfung

    + Gütersteuern
    – Gütersubventionen

    = Bruttoinlandsprodukt


    II. Verwendungsrechnung

    Private Konsumausgaben
    + Konsumausgaben des Staates
    + Ausrüstungsinvestitionen
    + Bauinvestitionen
    + Sonstige Anlagen
    + Vorratsveränderungen und Nettozugang an Wertsachen
    + Exporte von Waren und Dienstleistungen
    – Importe von Waren und Dienstleistungen

    = Bruttoinlandsprodukt
    + Saldo der Primäreinkommen mit der übrigen Welt

    = Bruttonationaleinkommen
    – Abschreibungen

    = Nettonationaleinkommen


    III. Verteilungsrechnung

    Nettonationaleinkommen (Primäreinkommen)
    – Produktions- und Importabgaben an den Staat
    + Subventionen vom Staat

    = Volkseinkommen
    – Arbeitnehmerentgelt

    = Unternehmens- und Vermögenseinkommen

    In der Entstehungsrechnung wird die Summe der Bruttowertschöpfungen der einzelnen Wirtschaftsbereiche ausgehend von den jeweiligen Produktionswerten nach Abzug der Vorleistungen gebildet. In der Verwendungsrechnung werden Konsumausgaben der privaten Haushalte, der privaten Organisationen ohne Erwerbszweck und des Staates, Bruttoanlageinvestitionen, Vorratsveränderungen und der Nettozugang an Wertsachen sowie der Außenbeitrag unterschieden. Die in der Übersicht gezeigte Verteilungsrechnung erfolgt erst, nachdem das BIP über die Entstehungs- und Verwendungsrechnung ermittelt wurde. Vom BIP gelangt man zum Bruttonationaleinkommen (BNE), indem der Saldo der Primäreinkommen gegenüber dem Ausland abgezogen wird. Die brutto ausgewiesenen Größen unterscheiden sich jeweils von den Nettogrößen durch die Berücksichtigung der Abschreibungen.

    Das BIP und die Teilgrößen der Entstehungsrechnung können zu aktuellen Preisen des Berichtsjahres (nominal) oder aus Gründen der intertemporalen Vergleichbarkeit zu Preisen eines Basisjahres (real) dargestellt werden.

    Zur Diskussion um das BIP als geeigneten Wohlstandsindikator ("Beyond GDP") siehe Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bruttoinlandsprodukt (BIP) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bruttoinlandsprodukt-bip-27867 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node31208 Abschreibung node27867->node31208 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node27867->node47916 node32594 Erwerbspersonenpotenzial node39593 Inlandskonzept node32594->node39593 node32438 Grenzproduktivitätstheorie node30245 Arbeitsproduktivität node30245->node27867 node39173 Kapitalproduktivität node39173->node27867 node39173->node32438 node39173->node30245 node40716 Kapitalkoeffizient node39173->node40716 node28643 Bruttoinvestitionen node42236 privater Konsum node47677 Verwendungsrechnung node47677->node27867 node45778 reales Inlandsprodukt node45778->node27867 node45778->node28643 node45778->node42236 node45778->node47677 node37075 Inländerkonzept node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052 Keynesianismus node38052->node47916 node39593->node27867 node39593->node37075 node39593->node47916 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node40716->node27867
      Mindmap Bruttoinlandsprodukt (BIP) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bruttoinlandsprodukt-bip-27867 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node31208 Abschreibung node27867->node31208 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node27867->node47916 node39593 Inlandskonzept node27867->node39593 node45778 reales Inlandsprodukt node45778->node27867 node39173 Kapitalproduktivität node39173->node27867

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine zweite Möglichkeit nach der Entstehungsrechnung, das BIP zu errechnen, geht von der Nachfrageseite aus. Im Zuge der Verwendungsrechnung werden die Ausgaben für die Endverwendung von Waren und Dienstleistungen ermittelt, d. h.
      Das ifo Geschäftsklima ist der wichtigste Indikator für die Konjunktur in Deutschland. 1993 wurde vom ifo Institut der zyklische Zusammenhang zwischen den beiden Komponenten des Geschäftsklimas – Geschäftslage und Geschäftserwartungen – ers…
      Im Jahr 1983 stand die Gruppe Geier Sturzflug mit einem Song 22 Wochen auf Platz 1 der deutschen Charts, in dem es heißt: „Wenn früh am Morgen dieWerksire

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise