Direkt zum Inhalt

Anlagevermögen

Definition

Teile des Vermögens einer Unternehmung, die nicht zur Veräußerung bestimmt sind (irrige Bezeichnung: Anlagekapital). Die Erhaltung, Reparatur und Ersatzbeschaffung von Gegenständen des Anlagevermögens ist Aufgabe der Anlagenwirtschaft.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Handelsrecht
    3. Steuerrecht
    4. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

    Begriff

    Teile des Vermögens einer Unternehmung, die nicht zur Veräußerung bestimmt sind (irrige Bezeichnung: Anlagekapital). Die Erhaltung, Reparatur und Ersatzbeschaffung von Gegenständen des Anlagevermögens ist Aufgabe der Anlagenwirtschaft.

    Der Anteil des Anlagevermögens an der Bilanzsumme ist i.d.R. in der Industrie erheblich höher als im Handel.

    Das Anlagevermögen dient dem Betriebszweck.

    Die Finanzierung des Anlagevermögens sollte mit langfristig dem Betrieb zur Verfügung stehendem Kapital erfolgen (Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital). Werden kurzfristige Kredite zur Zwischenfinanzierung des Anlagevermögens herangezogen, ist auf Dauer eine Konsolidierung anzustreben.

    Handelsrecht

    Nach § 247 II HGB nur die Gegenstände, die bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen.

    Gegensatz: Umlaufvermögen.

    Zusammensetzung:
    (1) immaterielle Vermögensgegenstände: z.B. Konzessionen, Firmenwert, geleistete Anzahlungen;
    (2) Sachanlagen: z.B. Grundstücke und Bauten, technische Anlagen und Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung;
    (3) Finanzanlagen: z.B. Beteiligungen, Wertpapiere des Anlagevermögen.

    Das Anlagevermögen wird im Betrieb genutzt und z.T. verbraucht (Abschreibung und/oder Wertberichtigung).

    Vgl. auch Bewertung.

    Steuerrecht

    1. Steuerbilanz: Hinsichtlich der Bewertung ist zu unterscheiden zwischen abnutzbarem Anlagevermögen und nicht abnutzbarem Anlagevermögen (Bewertung und Maßgeblichkeitsprinzip).

    2. Erbschaftsteuer: Das Anlagevermögen ist i.d.R. mit dem gemeinen Wert anzusetzen (§ 109 I BewG).

    Ausnahmen:
    (1) Betriebsgrundstücke sind mit den Grundbesitzwerten anzusetzen (§ 12 III ErbStG), Anteile an Kapitalgesellschaften sind nach §§ 11, 12 BewG zu bewerten (gemeiner Wert; Stuttgarter Verfahren).

    Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

    Wert aller produzierten Vermögensgüter, die länger als ein Jahr wiederholt oder dauerhaft in der Produktion eingesetzt werden. Anlagevermögen umfasst Sachanlagen (Nutztiere, Nutzpflanzungen, Ausrüstungen, Bauten) und immaterielle Anlagegüter (Computerprogramme, Urheberrechte). Nicht zum Anlagevermögen rechnen Finanzanlagen, nichtproduzierte Sachanlagen (Grund und Boden, Bodenschätze) und Gebrauchsvermögen der privaten Haushalte. Das Anlagevermögen ist wie die Anlageinvestitionen abgegrenzt. Es wird brutto (Bruttoanlagevermögen) und netto (Nettoanlagevermögen) dargestellt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Anlagevermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anlagevermoegen-28473 node28473 Anlagevermögen node31208 Abschreibung node28473->node31208 node29368 Anlagenwirtschaft node28473->node29368 node47669 Vorsichtsprinzip node39020 notwendiges Betriebsvermögen node34837 Grundstück node32627 Grund und Boden node32627->node28473 node32627->node39020 node32627->node34837 node42390 Steuerbilanz node32627->node42390 node32782 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node31477 Bilanz node32465 Erinnerungswert node32465->node28473 node32465->node32782 node32465->node31477 node32465->node31208 node52900 Beleihungswertermittlung node38788 Niederstwertprinzip node52900->node38788 node29455 beizulegender Wert node29455->node28473 node29455->node38788 node38788->node28473 node38788->node47669 node31208->node38788 node35656 Eigenfinanzierung node34995 Ersatzinvestition node42583 Objektprinzip node32645 Gebäudelayoutplanung node29368->node35656 node29368->node34995 node29368->node42583 node29368->node32645 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node27867->node31208 node42390->node28473
      Mindmap Anlagevermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anlagevermoegen-28473 node28473 Anlagevermögen node31208 Abschreibung node28473->node31208 node29368 Anlagenwirtschaft node28473->node29368 node38788 Niederstwertprinzip node38788->node28473 node32465 Erinnerungswert node32465->node28473 node32627 Grund und Boden node32627->node28473

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands
      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Zum Anlagevermögen gehören sämtliche Güter, die dazu bestimmt sind, dem Betrieb dauerhaft zu dienen. Hierzu zählen sowohl materielle als auch immaterielle Güter. Ebenso sind einige Vermögensgegenstände abnutzbar, andere wiederum nicht. Im …
      Zum Anlagevermögen gehören sämtliche Güter, die dazu bestimmt sind, dem Betrieb dauerhaft zu dienen. Hierzu zählen sowohl materielle als auch immaterielle Güter. Ebenso sind einige Vermögensgegenstände abnutzbar, andere wiederum nicht. Im …
      Werden im Bereich „Anlagevermögen“ alle hier erwähnten und für Sie zutreffenden Empfehlungen umgesetzt, ist Ihr Unternehmen ohne Investitionsstau und weitsichtig technisch bestens ausgestattet und das bei einer ökonomischen Abwägung zwischen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise