Direkt zum Inhalt

Betriebsvermögen

Definition

Der Begriff Betriebsvermögen ist gesetzlich nicht definiert. Unter Betriebsvermögen wird die Summe aller dem Unternehmer zuzurechnenden Wirtschaftsgüter verstanden, die in einem tatsächlichen oder wirtschaftlichen Förderungszusammenhang zum Betrieb gestellt sind. Die Betriebsvermögeneigenschaft ist für jedes einzelne Wirtschaftsgut gesondert zu prüfen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Steuerbilanzrecht
    2. Bewertungsgesetz
    3. Betriebswirtschaftslehre

    Steuerbilanzrecht

    1. Der Begriff Betriebsvermögen ist gesetzlich nicht definiert. Unter Betriebsvermögen wird die Summe aller dem Unternehmer zuzurechnenden Wirtschaftsgüter verstanden, die in einem tatsächlichen oder wirtschaftlichen Förderungszusammenhang zum Betrieb gestellt sind. Die Betriebsvermögenseigenschaft ist für jedes einzelne Wirtschaftsgut gesondert zu prüfen.

    2. Das Betriebsvermögen dient bei den Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb und selbständiger Arbeit als Grundlage für die Gewinnermittlung durch Betriebsvermögensvergleich.

    3. Zu unterscheiden: a) Notwendiges Betriebsvermögen: Wirtschaftsgüter, die ihrer Art und Beschaffenheit nach objektiv erkennbar zum unmittelbaren Einsatz im Betrieb bestimmt sind, z.B. Fabrikgebäude, Maschinen, Lastkraftwagen.

    b) Gewillkürtes Betriebsvermögen: Wirtschaftsgüter, die weder notwendiges Betriebsvermögen noch notwendiges Privatvermögen sind, z.B. Grundstücke, Wertpapiere, Beteiligungen, wenn sie objektiv geeignet und bestimmt sind, den Betrieb zu fördern. Aufnahme in das Betriebsvermögen nach subjektivem Ermessen des Steuerpflichtigen durch Einlage. Gewillkürtes Betriebsvermögen ist nach neuerer Rechtsprechung auch für Steuerpflichtige möglich, die ihren Gewinn nicht durch Bilanzierung, sondern durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermitteln (§ 4 III EStG). Dagegen entfällt die Unterscheidung bei Kapitalgesellschaften, da Kapitalgesellschaften begrifflich kein Privatvermögen haben können.

    4. Besonderheit bei Personengesellschaften: a) Wirtschaftsgüter im Gesellschaftseigentum bzw. im Gesamthandseigentum sind stets notwendiges Betriebsvermögen

    Ausnahmen: Wirtschaftsgüter, die ihrer Art nach nicht zur unmittelbaren betrieblichen Nutzung bestimmt sind und deren Erwerb nicht betrieblich veranlasst war, sowie Wirtschaftsgüter, die ausschließlich oder fast ausschließlich der privaten Lebensführung eines, mehrerer oder aller Gesellschafter dienen. Gewillkürtes Betriebsvermögen im Bereich des Gesellschaftsvermögens ist nicht möglich.

    b) Wirtschaftsgüter im Eigentum der Gesellschafter sind notwendiges Sonderbetriebsvermögen, wenn sie bestimmt sind, dem Betrieb der Personengesellschaft oder der Beteiligung an der Personengesellschaft zu dienen. Bildung gewillkürten Sonderbetriebsvermögens ist möglich (Sonderbetriebsvermögen).

    Bewertungsgesetz

    1. Begriff: Das Betriebsvermögen stellt eine der drei Vermögensarten dar, die das Bewertungsgesetz unterscheidet (§ 18 Nr. 3 BewG).

    2. Umfang: Zum Betriebsvermögen gehören alle Wirtschaftsgüter, die einem gewerblichen Betrieb als Hauptzweck dienen und dem Betriebsinhaber wirtschaftlich (u.U. unabhängig von der zivilrechtlichen Beurteilung, § 39 II AO) zuzuordnen sind. Bei Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften sind die Wirtschaftsgüter auch ohne gewerbliche Nutzung deren Betriebsvermögen zuzurechnen; zum Betriebsvermögen einer Personengesellschaft gehört auch das Sonderbetriebsvermögen der Gesellschafter (§§ 95, 97 BewG).

    3. Bewertung: Das Betriebsvermögen ist grundsätzlich mit dem gemeinen Wert anzusetzen (§§ 109, 11 II BewG).

    Betriebswirtschaftslehre

    Anlagevermögen, Umlaufvermögen.

    Mindmap Betriebsvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsvermoegen-29754 node29754 Betriebsvermögen node44319 Sicherungsübereignung node31582 betriebsnotwendiges Kapital node31663 betriebsnotwendiges Vermögen node31663->node29754 node31663->node31582 node31208 Abschreibung node31663->node31208 node28473 Anlagevermögen node31663->node28473 node49278 Umlaufvermögen node31663->node49278 node40705 kalkulatorische Zinsen node40705->node28473 node34982 Eigenkapital node38788 Niederstwertprinzip node38788->node28473 node33103 Eigentumsvorbehalt node28473->node29754 node28473->node34982 node28473->node31208 node36857 Firmenwert node28473->node36857 node46858 stille Gesellschaft node46858->node29754 node29075 Anfechtung node46858->node29075 node34627 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node46858->node34627 node33489 Firma node46858->node33489 node49874 Vermögensgegenstand node49874->node29754 node49874->node44319 node49874->node33103 node49874->node28473 node31477 Bilanz node31477->node36857 node38991 Kapitalgesellschaften node36857->node29754 node36857->node49874 node36857->node38991 node45573 Personengesellschaft node45573->node46858 node49278->node29754
    Mindmap Betriebsvermögen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsvermoegen-29754 node29754 Betriebsvermögen node28473 Anlagevermögen node29754->node28473 node46858 stille Gesellschaft node46858->node29754 node36857 Firmenwert node36857->node29754 node49874 Vermögensgegenstand node49874->node29754 node31663 betriebsnotwendiges Vermögen node31663->node29754

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise