Direkt zum Inhalt

Ersatzbeschaffungsrücklage

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: steuerfreie Rücklage (R 6.6 EStR) in Höhe des Unterschieds zwischen dem Buchwert und der Entschädigung (dem Entschädigungsanspruch) für ein Wirtschaftsgut, das infolge höherer Gewalt (z.B. Brand, Diebstahl) oder infolge oder zur Vermeidung eines behördlichen Eingriffs (z.B. drohende Enteignung) gegen Entschädigung aus dem Betriebsvermögen ausscheidet, wenn zum Schluss des Wirtschaftsjahrs eine Ersatzbeschaffung ernstlich geplant, aber noch nicht vorgenommen worden ist.

    2. Die Bildung einer Ersatzbeschaffungsrücklage ist nur buchführungspflichtigen Steuerpflichtigen möglich, die ihren Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich ermitteln.

    3. Auflösung: Die Rücklage ist gesondert auszuweisen und bei Ersatzbeschaffung auf die Anschaffungskosten oder Herstellungskosten des Ersatzwirtschaftsgutes zu übertragen, also aufzulösen. Bei der Auflösung der Rücklage ist der Gewinn des Wirtschaftsjahres, in dem die Rücklage aufzulösen ist, für jedes volle Wirtschaftsjahr, in dem die Rücklage bestanden hat, um 6 Prozent des aufgelösten Rücklagenbetrages zu erhöhen. – 4. Ersatzwirtschaftsgut setzt nicht nur ein der Art nach funktionsgleiches Wirtschaftsgut voraus; es muss auch funktionsgleich genutzt werden; Rücklagen für Ersatzbeschaffungen können nur gebildet werden, wenn das Ersatzwirtschaftsgut in demselben Betrieb angeschafft oder hergestellt wird, dem auch das entzogene Wirtschaftsgut diente. Das gilt jedoch nicht, wenn die durch Enteignung oder höhere Gewalt entstandene Zwangslage zugleich den Fortbestand des bisherigen Betriebs selbst gefährdet oder beeinträchtigt hat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ersatzbeschaffungsrücklage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ersatzbeschaffungsruecklage-34891 node34891 Ersatzbeschaffungsrücklage node30484 Betriebsvermögensvergleich node34891->node30484 node48755 Wirtschaftsjahr node34891->node48755 node44905 Rücklagen node34891->node44905 node29754 Betriebsvermögen node34891->node29754 node50590 Wirtschaftsgut node34891->node50590 node35235 Gebäudewert node35235->node29754 node32528 Entnahme node36682 Einkünfteermittlung node30484->node32528 node30484->node36682 node30484->node29754 node36257 Einlagen node30484->node36257 node27154 Bilanzstichtag node27154->node48755 node32553 Handelsregister node31477 Bilanz node38698 Inventur node48755->node32553 node48755->node31477 node48755->node38698 node35822 freie Berufe node35822->node29754 node43183 Steuerkurswert node43183->node29754 node34982 Eigenkapital node44905->node34982 node29754->node50590 node49526 Teilwert node49526->node50590 node52374 IPAT-Gleichung node52374->node50590 node35902 geringwertige Wirtschaftsgüter node35902->node50590 node38728 knappes Gut node50590->node38728 node48497 Verlust node48497->node44905 node50155 Verschleiß node50155->node44905 node35069 Freiaktie node35069->node44905
      Mindmap Ersatzbeschaffungsrücklage Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ersatzbeschaffungsruecklage-34891 node34891 Ersatzbeschaffungsrücklage node44905 Rücklagen node34891->node44905 node50590 Wirtschaftsgut node34891->node50590 node29754 Betriebsvermögen node34891->node29754 node48755 Wirtschaftsjahr node34891->node48755 node30484 Betriebsvermögensvergleich node34891->node30484

      News SpringerProfessional.de

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Als Ausgangssituation für unseren Weg durch die Bilanz und GuV finden wir ein mehrperiodisches Zahlenwerk, zwei historische Perioden (in unserem Fall −1 und 0), die gerade abgelaufene Periode (Periode 1) und drei weitere Planperioden (Perioden 1 …
      Welche Voraussetzung muß erfüllt sein, damit ein Wirtschaftsgut (z.B. Wertpapier) zum Anlagevermögen zu zählen ist?
      Zum Anlagevermögen gehören nach §247(2) HGB alle Wirtschaftsgüter, die den Betrieb dauernd dienen sollen. Es sind die Güter, die im Betrieb gebraucht werden. Die Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens können abnutzbar und nicht abnutzbar sein.

      Sachgebiete