Direkt zum Inhalt

immaterielles Wirtschaftsgut

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Handelsbilanz
    3. Steuerbilanz
    4. Bewertungsgesetz

    immaterieller Vermögensgegenstand, immaterieller Wert.

    Begriff

    nichtstofflicher Vermögenswert eines Unternehmens, wie
    (1) Standort, Kundenkreis, Firmenname, Organisation, Leitung und Mitarbeiterstamm (Firmenwert);
    (2) Konzessionen;
    (3) Kontingente;
    (4) Erfindungen;
    (5) verschiedene Rechte (Patente, Lizenzen, Warenzeichen- und Gebrauchsmusterrechte, Bezugs- und Belieferungsrechte, Urheberrechte, Verlagsrechte etc.).

    Immaterielle Wirtschaftsgüter tragen wesentlich zur Bildung des Gesamtunternehmenswerts (Unternehmungsbewertung) bei.

    Handelsbilanz

    immaterielle Vermögensgegenstände sind in der Bilanz von Kapitalgesellschaften vor den Sachanlagen und den Finanzanlagen auszuweisen, hierzu gehören  Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte sowie Lizenzen an diesen und ähnliche Rechte und Werte, der erworbene (derivative) Geschäfts- oder Firmenwert sowie auf diese Vermögensgegenstände geleistete Anzahlungen. Für alle angeschafften immateriellen Wirtschaftsgüter gilt ein Aktivierungsgebot. Ein aktivierter Firmenwert muss planmäßig auf die voraussichtliche Nutzungsdauer verteilt abgeschrieben werden (§ 246 I HGB, in Verbindung mit § 253 Abs. 3 S. 4 HGB).

    Für ab 2010 beginnende Geschäftsjahre besteht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens ein Aktivierungswahlrecht, welches aber für bestimmte immaterielle Vermögenswerte eingeschränkt wird (etwa selbst geschaffene Marken, Drucktitel, Verlagsrecht, Kundenlisten oder vergleichbare immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens, § 248 Abs. 2 HGB).

    Steuerbilanz

    1. Immaterielle Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens müssen aktiviert werden, wenn sie entgeltlich erworben wurden (§ 5 II EStG); selbst geschaffene immaterielle Wirtschaftsgüter dürfen nicht aktiviert werden, es sei denn, es handelt sich um Gegenstände des Umlaufvermögens.

    2. Für immaterielle Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens (z.B. Software bei Herstellern von EDV-Anlagen) besteht Aktivierungspflicht.

    3. Bewertung: Abnutzbare immaterielle Wirtschaftsgüter (z.B. Firmenwert, befristetes Lizenzrecht) sind mit den Anschaffungskosten, vermindert um Absetzungen für Abnutzungen (AfA) anzusetzen. Immaterielle Wirtschaftsgüter, die nicht der Abnutzung unterliegen, können nicht abgeschrieben werden (außer bei Nachweis eines niedrigeren Teilwerts). Sie sind mit den Anschaffungskosten anzusetzen (z.B. Verlagsrecht).

    Bewertungsgesetz

    Die Behandlung der immateriellen Wirtschaftsgüter bei der Substanzbesteuerung (Erbschaftsteuer) folgt der Steuerbilanz (sog. verlängerte Maßgeblichkeit).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap immaterielles Wirtschaftsgut Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/immaterielles-wirtschaftsgut-34541 node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node36857 Firmenwert node34541->node36857 node44309 Sachanlagevermögen node44309->node34541 node35381 Finanzanlagen node44309->node35381 node28473 Anlagevermögen node44309->node28473 node32920 Humankapital node29295 Betriebsmittel node44106 Realkapital node44106->node34541 node44106->node32920 node44106->node29295 node49420 Werkstoffe node44106->node49420 node27843 bewegliches Anlagevermögen node27843->node44309 node28473->node34541 node50820 Wasserrecht node35101 immaterielle Vermögensgegenstände node36857->node35101 node49005 Wert node36857->node49005 node47658 Unternehmung node36857->node47658 node49306 Wassernutzungsrechte node49306->node34541 node49306->node50820 node35101->node34541 node49167 Unterschiedsbetrag aus der ... node49167->node36857 node50153 Unternehmungsmehrwert node50153->node36857
      Mindmap immaterielles Wirtschaftsgut Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/immaterielles-wirtschaftsgut-34541 node34541 immaterielles Wirtschaftsgut node36857 Firmenwert node34541->node36857 node35101 immaterielle Vermögensgegenstände node35101->node34541 node49306 Wassernutzungsrechte node49306->node34541 node44309 Sachanlagevermögen node44309->node34541 node44106 Realkapital node44106->node34541

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Sachgebiete